Heidenheim:
Smart-City-Ideen gesucht


[24.2.2022] Auf ihrem Weg zur Smart City bindet die Modellkommune Heidenheim Bürgerideen mit ein. Diverse Beteiligungsformate haben bereits stattgefunden. Nun sollen die Menschen auch für digitale Partizipationslösungen begeistert werden.

Bürgerideen sind in der angehenden Smart City Heidenheim gefragt. In der Smart-Cities-Modellkommune Heidenheim (wir berichteten) sind die Ideen der Bürgerinnen und Bürger gefragt. Wie die Stadt in Baden-Württemberg mitteilt, wird sie zu diesem Zweck nicht nur eine Bürgerbefragung durchführen, sondern auch eine interaktive Beteiligungsplattform sowie mehrere Veranstaltungen im Frühjahr und Sommer anbieten. Die dabei entstehenden Ideen sollen in das digitale Stadtentwicklungskonzept einfließen.
Den Auftakt mache eine breit angelegte Befragung. Den Fragebogen haben Studierende der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heidenheim im Studiengang Marketingmanagement entwickelt. Oberbürgermeister Michael Salomo ist überzeugt, dass die besonderen Möglichkeiten der frisch ernannten Hochschulstadt im Smart-City-Projekt unbedingt zum Tragen kommen müssen: „Uns freut es vor allem, dass wir durch diese Kooperation den Blickwinkel junger Nachwuchskräfte einfließen lassen und zugleich den Studierenden ihre Wahlheimat noch ein Stück näher bringen können.“ Die Befragung startet Ende Februar und wird an insgesamt 10.000 Haushalte versendet, heißt es vonseiten der Stadt. Alle Interessierten können sich außerdem online beteiligen. Der Zugang zur Befragung werde über die Medien, die Social-Media-Kanäle und die Website der Stadt Heidenheim veröffentlicht. „Ziel des Beteiligungsprozesses ist es, die Menschen in Heidenheim zur Mitwirkung zu ermutigen“, sagt Smart-City-Managerin Pia Wehling. Schon im bisherigen Projektverlauf konnten die Bürger ihre Ideen einbringen und Bedenken äußern. Die Stadt richtete zu diesem Zweck Bürgerarbeitsgruppen sowie Informationsveranstaltungen aus (wir berichteten).
Die neuen Formate sollen die bisherigen Überlegungen greifbarer machen und die Menschen für digitale Lösungen begeistern. Mit der Bürgerbeteiligungsplattform etwa soll ein kreativer und interaktiver Ideenraum entstehen. Er soll es den Teilnehmenden ermöglichen, Vorschläge einzubringen, zu bewerten, weiterzuentwickeln und offen zu diskutieren. Als Präsenzveranstaltungen sind unter anderem ein BürgerRat, VerwaltungsRat, ExpertenRat und PolitikRat vorgesehen, in denen die konkreten Vorhaben für die Smart City formuliert werden sollen. Interessierte, die im BürgerRat mitarbeiten möchten, können sich bei der Stadt per E-Mail bewerben. Die Umsetzungphase der Smart City Heidenheim soll 2023 beginnen. (ve)

https://www.heidenheim.de

Stichwörter: Smart City, E-Partizipation, Heidenheim, Bürgerbeteilligung, Modellprojekte Smart Cities

Bildquelle: fermate / 123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Deutscher Städtetag: Smarte Kommunen nachhaltig fördern
[6.7.2022] Der Deutsche Städtetag hat ein Positionspapier zur Förderung der Digitalisierung in Kommunen veröffentlicht. Der Spitzenverband beklagt darin, dass Smart-City-Projekte ohne kommunale Vernetzung umgesetzt würden. So entstehe ein Flickenteppich aus technischen Einzellösungen. mehr...
Smart Citys gezielt fördern: Aus einzelnen Leuchttürmen soll ein Lichtermeer entstehen.
Hamburg/The New Institute: Partnerschaft für die digitale Zukunft
[5.7.2022] Die Freie und Hansestadt Hamburg kooperiert künftig mit The New Institute im Bereich Datendemokratie und Nachhaltigkeit. Das erste geplante Projekt nutzt Fahrrad- und Mikromobilitätsdaten. Es soll europaweiten Modellcharakter für die Datenteilung staatlicher und privater Akteure haben. mehr...
Heidelberg: Virtuelles Bürgeramt
[5.7.2022] Heidelberg eröffnet ein virtuelles Bürgeramt. Per Video-Call können die Bürgerinnen und Bürger hier das persönliche Gespräch mit Sachbearbeitenden suchen, ohne das Amt vor Ort aufsuchen zu müssen. Zahlreiche Verwaltungsdienstleistungen können sie somit von Zuhause aus in Anspruch nehmen werden. mehr...
Heidelberg eröffnet mit dem virtuellen Bürgeramt eine digitale Außenstelle der Stadtverwaltung.
Lübeck: Neue Smart-City-Plattform
[1.7.2022] Auf einer neuen Smart-City-Plattform präsentiert die Hansestadt Lübeck intelligente Lösungen rund um Mobilität, Klimaschutz, Umwelt und Energie. Auch LoRaWAN-Daten werden hier visualisiert, sodass sich die Bürger beispielsweise über aktuelle Wassertemperaturen, Parkplatzbelegungen oder den Standort von E-Ladesäulen informieren können. mehr...
Norderstedt: Smart-City-Offensive nimmt Fahrt auf
[30.6.2022] Die Stadt Norderstedt im Süden Schleswig-Holsteins will smart werden. Gemeinsam mit Akteuren der Stadtgesellschaft wurden digitale Projekte entwickelt, die zeitnah umgesetzt werden sollen. Darüber hinausgehende Vernetzungen, die laufende Prozesse aufgreifen, werden angestrebt. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen