Aachen:
Open-Data-Portal wächst


[28.2.2022] Seit dem Jahr 2014 bietet die Stadt Aachen ein Open-Data-Portal an. Mittlerweile werden auf der Plattform auch Datensätze der StädteRegion Aachen, der regionsangehörigen Kommunen, der Volkshochschule Aachen und der Gemeinde Heerlen dargestellt. Weitere Kommunen wollen sich anschließen.

Projektleiterin Gabi Bongard und Norbert Dödtmann, Leiter des städtischen Informations- und Kommunikationsmanagements, präsentieren das Aachener Open-Data-Portal. Als digitale Modellregion Nordrhein-Westfalens (wir berichteten) hat sich die Stadt Aachen unter anderem mit Open Data befasst. Ziel des vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) geförderten Vorhabens war es, im Verbund mit der StädteRegion Aachen die Open-Data-Strategie auszubauen und weitere Daten und Informationen im öffentlichen Sektor unentgeltlich bereitzustellen. Dazu zählen nach Angaben der Stadt auch Daten aus den regionsangehörigen Kommunen und den angrenzenden Nachbarländern Belgien und Niederlande. Darüber hinaus sollte eine Community entstehen, die im weiteren Verlauf gemeinsam mit den beiden Verwaltungseinrichtungen im Sinne des Open Data agiert, geeignete Datensätze identifiziert und Anwendungsmöglichkeiten entwickelt.
Ende Oktober 2021 konnte die Stadt das Fördervorhaben laut eigenen Angaben abschließen. Entstanden sei bis dato nicht nur das Open Data Lab Aachen, eine Community, die sich regelmäßig treffe, um das Thema bei der Stadt weiter voranzutreiben. Auch biete die Kommune nun je einen Open Data Account bei Twitter und Facebook an. Weiterentwickelt worden sei außerdem das seit dem Jahr 2014 bestehende Open-Data-Portal Aachens (wir berichteten). Die 172 Datensätze werden nun im städtischen Design angezeigt und auch inhaltlich sei die Plattform gewachsen. „Gestartet ist das Portal mit 76 Datensätzen“, berichtet Norbert Dödtmann, Leiter des städtischen Informations- und Kommunikationsmanagements. „Im Laufe der Zeit wurden die Datensätze aktualisiert und evaluiert. Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern über Social Media oder per E-Mail wurden aufgegriffen und die Daten – wenn möglich – zur Verfügung gestellt.“ Ob Daten veröffentlicht werden können, wird nach Angaben der Stadt anhand eines Kriterienkatalogs entschieden. Dieser beruhe auf dem Muster des Zentrums für Verwaltungsforschung und sei von Aachen spezifiziert worden. Zielvorgabe für die Plattform sei einerseits, die Nutzungsbedingungen so niedrig wie möglich auszugestalten. Andererseits sollen Standards für eine möglichst hohe Nutzbarkeit sorgen. Verschiedene Angebote sollen außerdem Bürger und Unternehmen dazu animieren, von Open Data Gebrauch zu machen.
Aber nicht mehr nur die Stadt Aachen stellt auf der Plattform Daten bereit. Auch die StädteRegion Aachen und die regionsangehörigen Kommunen veröffentlichen hier nun Datensätze. Des Weiteren finden sich im Portal Datensätze der Gemeinde Heerlen und der Volkshochschule Aachen, die Stadt Eupen wird als nächste dazustoßen. (ve)

https://offenedaten.aachen.de

Stichwörter: Open Government, Open Data, Aachen

Bildquelle: Stadt Aachen/Lisa Ebach

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Open Government
Rhein-Kreis-Neuss: Gemeinsames Open-Data-Portal
[5.12.2022] Ein gemeinsames Open-Data-Portal von Kreis und Gemeinden ist im Rhein-Kreis-Neuss an den Start gegangen. Der Open-Data-Beauftragte des Kreises steht den kreisangehörigen Kommunen unterstützend zur Seite. mehr...
Leipzig: Positive Sogwirkung Bericht
[23.11.2022] Leipzig will möglichst viele Daten in offener Form zur Verfügung stellen und erwartet davon deutliche Effizienzsteigerungen. Das Open-Data-Portal der Stadt soll auch als inte­graler Bestandteil der im Aufbau befindlichen urbanen Datenplattform fungieren. mehr...
Leipzig möchte mit Open Data nachhaltig wachsen.
Open Data: Datenschatz für jedermann Bericht
[10.11.2022] Die Ampelkoalition hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Rechtsanspruch auf die Nutzung öffentlicher Daten zu verbessern. Um dies umzusetzen, müssen sowohl fachliche als auch technische Maßnahmen ergriffen werden. mehr...
Bund, Länder und Kommunen verfügen über zahlreiche wertvolle Daten.
Bertelsmann Stiftung: Kommunalbefragung zu Open Data
[8.11.2022] Welche Chancen und Herausforderungen verbinden Kommunen mit Open Data? Dies hat die Bertelsmann Stiftung zusammen mit dem Deutschen Institut für Urbanistik (Difu) in einer Befragung untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich Kommunen dem Thema Open Data zunehmend annähern. mehr...
STF: Förderung für offene Basistechnologien
[26.10.2022] Der Sovereign Tech Fund (STF) hat die ersten Open-Source-Projekte präsentiert, die noch in diesem Jahr Fördermittel erhalten sollen. Insbesondere offene digitale Basistechnologien werden unterstützt. Eine Skalierung und Verstetigung des Funds ist geplant. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Open Government:
Aktuelle Meldungen