Karlsruhe:
Neue Digitalstrategie beschlossen


[3.3.2022] Der Gemeinderat der Stadt Karlsruhe hat die neue Digitalstrategie einstimmig auf den Weg gebracht. In sieben strategischen Handlungsfeldern sollen der Service verbessert und die Arbeit erleichtert werden.

Die neue Digitalstrategie der Stadt Karlsruhe war ein Thema der Gemeinderatssitzung Ende Februar 2022. Wie die baden-württembergische Kommune mitteilt, wurden Strategie und Vorgehen einstimmig auf den Weg gebracht. Zu den Rahmenbedingungen der Strategie zählen Nachhaltigkeit sowie Informationssicherheit und Datenschutz. Was konkret umgesetzt werde, soll in jährlich neu definierten Agenden bestimmt werden.
Aktuelle Agendaprojekte sind nach Angaben der Stadt die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG), modernisierte Kontaktmöglichkeiten und digitale Bauanträge. Weitere Handlungsfelder beschreiben „Open Government und Daten“, wozu der Relaunch von KA-Feedback, des Transparenzportals und ein neues Beteiligungsportal gehörten, „Infrastruktur und Plattformen“ mit Glasfaserausbau, einer neuen städtischen Web-Seite und einem digitalen Zwilling der Stadt sowie „IT-moderne Arbeitsplätze“, „Fachanwendungen“, „Innovation“ sowie „Transformation und Kulturwandel“.
Bürgermeister Albert Käuflein nannte drei wesentliche Gründe für die Digitalisierung der Verwaltung: Arbeit erleichtern, Service verbessern, Ressourcen sparen. Die Stadt sei „sehr gut aufgestellt“, sagte Käuflein und begegnete vermeintlicher Ungeduld mit einem Verweis darauf, dass die Geschwindigkeit auch etwas mit den zur Verfügung stehenden Mitteln zu tun habe. Zudem machte er klar, dass die Verwaltung alle Bürger im Blick behalte und etwa den Bürgerservice, der eines der sieben strategischen Handlungsfelder darstellt, nicht nur digital, sondern weiterhin auch telefonisch und persönlich verstehe. Ab März soll die Digitalstrategie zum Download auf der städtischen Website verfügbar sein. (ba)

https://www.karlsruhe.de

Stichwörter: Politik, Karlsruhe, Digitalstrategie, Bürgerservice



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Interview: Von der Wirtschaft durchdrungen Interview
[2.12.2022] Bei früheren Digitalisierungsprogrammen wie Media@Komm und BundOnline 2005 war die Wirtschaft stark eingebunden. Das ist beim heutigen Onlinezugangsgesetz anders. Ein Fehler? Der Databund-Geschäftsführer Detlef Sander im Gespräch. mehr...
Detlef Sander: Digitalisierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe.
Verwaltungsdigitalisierung: Die unendliche Geschichte Bericht
[1.12.2022] Deutschland war bei der Verwaltungsdigitalisierung einmal sehr weit vorne und hatte mit Media@Komm und BundOnline 2005 wegweisende Digitalisierungsprogramme gestartet. Ein Blick zurück in die noch immer aktuelle Zukunft. mehr...
Deutschland hat früh digitale Ambitionen entwickelt.
BREKO Jahrestagung 2022: Zwischenbilanz zur Gigabitstrategie
[29.11.2022] Die bisherige Umsetzung der Gigabitstrategie und Perspektiven für den weiteren Glasfaserausbau hierzulande diskutierten Politik und Telekommunikationsbranche bei der BREKO Jahrestagung in Berlin. Rund 700 Teilnehmende zählte der Bundesverband Breitbandkommunikation. mehr...
Hessen: Mehr Bürgernähe für die Verwaltung
[24.11.2022] Hessens Verwaltung soll bürgernäher werden. Die rechtliche Grundlage dafür soll eine Novelle des E-Government-Gesetzes schaffen. Zu den vorgesehenen Neuerungen gehören Erleichterungen beim verschlüsselten Zugang zu Landesbehörden und ein Digitalcheck für neue Gesetzesvorhaben. mehr...
Anlässlich der ersten Lesung im Landtag erläuterte Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus die Zielrichtung der Novelle für das E-Government-Gesetz.
Digitalcheck: Bitkom formuliert fünf Thesen
[24.11.2022] Ein Digitalcheck soll künftig neue Gesetze dahingehend überprüfen, wie sie digital ausgeführt werden können. Der Digitalverband Bitkom hat fünf Thesen formuliert, wie dieser Check aufgebaut werden könnte, ohne zusätzliche bürokratische Hürden zu verursachen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
IT-Guide Plusd.velop
49716 Meppen
d.velop
Nagarro ES
51379 Leverkusen
Nagarro ES
ISGUS GmbH
78054 Villingen-Schwenningen
ISGUS GmbH
Form-Solutions GmbH
76137 Karlsruhe
Form-Solutions GmbH
Aktuelle Meldungen