innobis:
Design-Tool für den Public Sector


[11.3.2022] Sein Lösungsportfolio hat Anbieter innobis um den eDesigner erweitert. Mit dem flexiblen und nutzungsfreundlichen Tool soll Formular-Management auch ohne spezifische IT-Kenntnisse möglich werden.

Der Arbeitsplatz im innobis eDesigner. Das Unternehmen innobis bringt den innobis eDesigner auf den Markt, mit dem Anwender digitale Antragsverfahren schnell umsetzen können sollen. Die Lösung ist laut Unternehmensangaben auf die Bedürfnisse von (Förder-)Banken und Behörden zugeschnitten. Ein komplexer Online-Antrag samt Formularen lasse sich dank wiederverwendbarer Standardbausteine und individualisierbarer Templates leicht erstellen, dokumentieren und verwalten. Spezifisches IT-Know-how sei nicht notwendig. Die Fachbereiche gestalten die benötigten Formularinhalte mittels Drag-and-drop der Bausteine und Templates. Die IT ergänzt laut innobis nur technische Aspekte wie Datenbindung und Skripte vor dem Einsatz im Kundenportal. Das mandantenfähige Rollenkonzept erlaube Fachbereichen, IT und Dritten, wie etwa Auftraggebern, bereits in der Designphase gemeinsam am Online-Antrag zu arbeiten.
Jörg Petersen, Vorstand der innobis AG, sagt: „Mit dem innobis eDesigner haben wir ein Tool, das dem Formular-Management in Zeiten der Digitalisierung und gesetzlicher Vorgaben wie dem Onlinezugangsgesetz neue Qualität verleiht. Digitale Antragsverfahren müssen schnell auf den Weg gebracht werden. Dabei stellen iterative Vorgehensweisen und zu viel erforderliches IT-Know-how oftmals eine Bremse dar. Unser Design-Tool setzt dem die nötige Usability und Flexibilität entgegen.“
Der innobis eDesigner ist laut Unternehmensangaben als Software as a Service (SaaS) verfügbar und ITIL-konform. Bestehe Bedarf an zusätzlichen individuellen Bausteinen, könnten diese beim innobis Antrags-Service in Auftrag gegeben werden. Dieser unterstütze bei Lastspitzen, beim IT-Service-Management-Prozess oder auch bei der auftragsbezogenen Erstellung von Online-Antragsformularen. Der innobis eDesigner lasse sich im Self-, Mixed- oder Full-Service betreiben. (ba)

https://www.innobis.de

Stichwörter: Unternehmen, innobis, eDesigner, Online-Anträge, SaaS

Bildquelle: innobis AG

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Unternehmen
TeleData: 2021 erneut auf Wachstumskurs
[18.5.2022] Zum dritten Mal in Folge kann TeleData das beste Betriebsergebnis seit Firmenbestehen vermelden. 2021 konnte der Umsatz um 13 Prozent auf 15 Millionen Euro gesteigert werden. Auch beim Gewinn konnte das Unternehmen deutlich zulegen. mehr...
Zum dritten Mal in Folge kann TeleData das beste Betriebsergebnis seit Firmenbestehen vermelden.
S-Management Services/Boorberg Verlag: Full-Service für OZG-Formulare
[28.4.2022] Die Unternehmen S-Management Services und Boorberg Verlag wollen im Bereich E-Government kooperieren. Ziel ist es, einen umfangreichen Full-Service-Katalog von Online-Anträgen zu entwickeln, der die OZG-Umsetzung beschleunigt. mehr...
Materna: Neues Ressort für den öffentlichen Sektor
[12.4.2022] Die IT-Unternehmensgruppe Materna ist im Geschäftsjahr 2021 stark gewachsen. Als Reaktion hat Materna das Vorstandsteam vergrößert und Verantwortlichkeiten neu sortiert. Das neue Ressort Public Sector & Security soll nun öffentlichen Auftraggebern noch besser gerecht werden. mehr...
Das erweiterte Materna-Vorstandsteam ab April 2022.
ekom21: Geschäftsführung erweitert
[5.4.2022] Mit Björn Brede hat der hessische IT-Dienstleister ekom21 ein weiteres Mitglied in die Führungsspitze berufen. Der 44-jährige Diplom-Verwaltungswirt kommt aus der kommunalen Familie und war 2016 in den Finanzausschuss von ekom21 berufen worden. mehr...
Die aktuelle Führungsspitze von ekom21.
ARC-Greenlab: 30-jähriges Bestehen
[22.3.2022] Auf eine erfolgreiche Firmenentwicklung kann ARC-Greenlab anlässlich des 30-jährigen Bestehens blicken. Immer mehr Know-how konnte es erschließen und fungiert heute als interdisziplinäres Dienstleistungs- und Software-Unternehmen mit den Schwerpunkten Vermessung, Geo-Informationssysteme, Forst und Umwelt sowie Building Information Modelling. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Invoicing: Was 2022 auf Kämmereiabteilungen zukommt
[2.5.2022] Annahme und Verarbeitung von E-Rechnungen, Portallösungen und PEPPOL, das neue Umsatzsteuerrecht für Kommunen – mit einigen dieser Themen haben Kämmereiabteilungen schon seit längerem zu tun, andere sind neu bzw. werden weiter ausgebaut. So bringt das laufende Jahr für alle in der kommunalen Verwaltung, die mit Steuern, Haushalt und Finanzen zu tun haben, technische wie auch gesetzliche Neuerungen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen