Schleswig-Holstein:
Datenschätze heben


[28.3.2022] Das Land Schleswig-Holstein fördert Kommunen, die vorliegende Daten für die öffentliche Verwaltung nutzbar machen. Einen entsprechenden Förderaufruf hat das Digitalministerium jetzt gestartet.

In der öffentlichen Verwaltung gibt es große Datenmengen, die jedoch zum Großteil isoliert in Datensilos vorliegen und nur eingeschränkt nutzbar sind. Um auch diese Datenschätze zu heben, hat das Digitalisierungsministerium des Landes Schleswig-Holstein einen Aufruf gestartet, einen Zuwendungsantrag zur Förderung der datenbasierten Verwaltung zu stellen.
Der Förderaufruf richtet sich laut Ministeriumsangaben an schleswig-holsteinische Gemeinden, Städte, Ämter, Kreise, Zweckverbände nach dem Gesetz über kommunale Zusammenarbeit sowie Vereine, Verbände, Stiftungen und Hochschulen, die ihren Sitz in Schleswig-Holstein haben und mehrheitlich in kommunalem Eigentum stehen. Gefördert werden können unter anderem der Ausbau oder die Weiterentwicklung von IT-Infrastruktur, Kosten für externen, fachlichen oder technischen Support sowie Aufwendungen für Veranstaltungen und Workshops. Die maximal zu beantragende Fördersumme liege bei 150.000 Euro und 75 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Die Gesamtfördersumme für das Projekt betrage 750.000 Euro.
Ziel des Förderaufrufs ist es nach Angaben des Ministeriums, die Verwaltung zu modernisieren sowie Entscheidungen und Prozesse mittels zielgerichteter Zusammenführung und Aufbereitung von Informationen zu optimieren. Hierzu werde eine Plattform vorbereitet, die kommunale Daten aus verschiedenen Datenquellen zentral sowohl für die kommunalen Referate des Innenministeriums als auch die Kommunen zur Verfügung stelle.
Wie das Ministerium weiter mitteilt, sei dies dringend erforderlich, denn die Anforderungen an die Verwaltung steigen. Nicht nur die zu treffenden Entscheidungen auf kommunaler Ebene würden komplexer, auch die Erwartungen der Bürgerinnen und Bürger im Hinblick auf die Transparenz politischer und verwaltungsbezogener Entscheidungen. Vor diesem Hintergrund werde eine zunehmend vernetzte Sicht auf Daten aus unterschiedlichen Quellen wichtig – auf Knopfdruck und jederzeit aktuell. Außerdem helfen diese Datenlösungen dabei, Prozesse zu automatisieren und aufwendige manuelle Arbeiten zugunsten der fachlichen Sachbearbeitung und der Beratung zu verringern, so das Ministerium. (ba)

Weitere Informationen zum Förderaufruf (Deep Link)
http://www.melund.schleswig-holstein.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Schleswig-Holstein, Daten-Management



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Gaia-X: Europäische Cloud für den Public Sector Bericht
[4.7.2022] Der Cloud-Anbieter IONOS hat eine Studie zur Rolle der europäischen Cloud für den Public Sector publiziert. Demnach ist der Server-Standort eines Cloud-Anbieters vertrauensbildend – etwa beim europäischen Projekt Gaia-X, für das inzwischen auch Lösungen für die Verwaltung vorliegen. mehr...
Konstanz: Neues Amt für Digitalisierung
[24.6.2022] Konstanz wird die Themen Informationstechnik und digitale Innovation in einem neuen Amt für Digitalisierung bündeln. Die Stadt folgt damit den Empfehlungen der Kommu­nalen Gemeinschaftsstelle für Ver­waltungsmanagement (KGSt). mehr...
Konstanz richtet ein Amt für Digitalisierung ein.
KIXCONF 2022: Anwenderberichte und Tipps
[15.6.2022] Die Cape-IT-Anwenderkonferenz KIXCONF 2022 findet Ende Juni online statt und richtet sich an Fachkräfte und Entscheider im IT-Service-Management. mehr...
Forschung: KI-basierte Verwaltungsstrukturen
[10.6.2022] Wie lassen sich Verwaltungsstrukturen so organisieren, dass komplizierte rechtliche und technische Vorgaben erfüllt werden, erforderliche Anpassungen aber schnell möglich sind? Ein Forschungskonsortium in Thüringen geht der Frage nach, inwieweit dabei KI eingesetzt werden kann. mehr...
OWL-IT: Netzknoten trotzt Tornado
[9.6.2022] Von den Verwüstungen, die am 20. Mai ein Tornado in der Stadt Paderborn anrichtete, blieb auch das Gebäude der Ostwestfalen-Lippe-IT nicht verschont. Ein rasches Eingreifen sorgte dafür, dass alle Systeme weiterhin zur Verfügung standen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
Consultix GmbH
28195 Bremen
Consultix GmbH
Aktuelle Meldungen