Eichstetten:
Nachhaltig arbeiten


[21.4.2022] Das badische Eichstetten am Kaiserstuhl ist auf ein Ratsinformationssystem umgestiegen, womit die Gemeinde Ressourcen spart und die Umwelt schont.

Eichstetten: Ratsinformationssystem macht sich bezahlt. In der badischen Gemeinde Eichstetten am Kaiserstuhl wird die Digitalisierung als Chance betrachtet, mit der wirtschaftliche, politische und ökologische Ziele gleichermaßen erreicht werden können. Ein Beispiel ist die Organisation der Verwaltung. Dort wurden bisher neben der Post auch Kopien, Einladungen zu Gemeinderatssitzungen oder Beratungsunterlagen manuell angefertigt und anschließend auf Papier verteilt. Das Ergebnis: hohe Kosten für Druckunterlagen, langsame Prozesse und ein unnötig unflexibles Sitzungsmanagement. „Neben den hohen Papierkosten und der ineffizienten Organisation war vor allem der Klimaschutz ein wichtiges Argument für die Suche nach einem digitalen Ratsinformationssystem“, erklärt Ulrich Porsche, Hauptamtsleiter der Gemeinde Eichstetten. „Der Umstieg auf ein digitales Sitzungsmanagement ist ein wichtiger Baustein, mit dem wir das Fundament für eine nachhaltigere Verwaltung legen.“
Durch Empfehlungen aus anderen Kommunen wurde die Gemeinde Eichstetten schließlich auf den Sitzungsdienst SD.NET der Firma Sternberg aufmerksam. Die Bielefelder Firma hat sich seit mehr als 30 Jahren auf die Entwicklung von Software-Produkten für das Sitzungsmanagement spezialisiert. „Wir haben uns das System näher angeschaut und die Beratung durch die Firma genutzt. Überzeugt haben uns vor allem die Möglichkeit zum digitalen Versand wichtiger Unterlagen und Dokumente sowie das intuitive Handling der Software“, erläutert Porsche. Darüber hinaus könne der Austausch zwischen allen Rathausmitarbeitern, den Gemeinderäten und vor allem auch den Bürgerinnen und Bürgern nun wesentlich einfacher und transparenter erfolgen.

Umstieg rentiert sich bereits jetzt

Intensive Schulungen durch die Firma Sternberg und der zielführende Support halfen beim Umstieg auf das neue System, das von den Verwaltungsmitarbeitern auch über mobile Endgeräte wie eigens angeschaffte iPads genutzt werden kann. Diese sind mit der Sitzungs-App iRICH ausgestattet, über die unter anderem Termine, Tagesordnungen, Vorlagen oder Protokolle und Beschlüsse veröffentlicht werden können. Auch eine Volltextsuche und das Einfügen eigener Notizen sind mit der mobilen Anwendung möglich. Das ist aber längst nicht alles. Denn auch Mitzeichnungen, Protokollgenehmigungen oder die Sitzungsabrechnung können über die iRICH-App – unabhängig von Zeit und Ort – bearbeitet und mitgeteilt werden.
„Wir haben so eine ganz neue Flexibilität gewonnen und sparen jede Menge Ressourcen. Das ist nicht nur kosteneffizient, sondern schont auch die Umwelt“, fasst Ulrich Porsche zusammen. „Für uns hat sich der Einsatz von SD.NET bereits jetzt bezahlt gemacht, und wir sind einen wichtigen Schritt auf dem Weg in eine digitale und nachhaltigere Zukunft gegangen.“

Annalena Döbele ist Verwaltungspraktikantin bei der Gemeinde Eichstetten und Studentin der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, Studiengang „Public Management“.

https://www.eichstetten.de
https://www.sitzungsdienst.net
Dieser Beitrag ist der Ausgabe April 2022 von Kommune21 im Schwerpunkt Ratsarbeit erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Sitzungsmanagement, RIS, Sternberg, Eichstetten, SD NET

Bildquelle: Gemeinde Eichstetten am Kaiserstuhl

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich RIS | Sitzungsmanagement
Ratsarbeit: NRW testet hybrides Tagen Bericht
[7.4.2022] Nordrhein-Westfalen will ein Gesetz zur Einführung digitaler Sitzungen für kommunale Gremien verabschieden. Im Vorfeld wurden verschiedene Videokonferenz- und Abstimmungslösungen getestet. Fazit: Die passende Software muss erst noch entwickelt werden. mehr...
Moers hat schon Erfahrungen im Streamen von Ratssitzungen.
Fuldatal: Mandatsträger arbeiten künftig papierlos
[16.3.2022] Eine Förderung des Landes Hessen in Höhe von 49.000 Euro erhält die Gemeinde Fuldatal. Von dem Geld sollen Tablets angeschafft werden, mit denen unter anderem Mandatsträger künftig komplett digital arbeiten können. mehr...
Weiden: Startschuss für die digitale Gremienarbeit
[2.12.2021] Zum neuen Jahr wird in der Stadt Weiden ein Ratsinformationssystem eingeführt. Neben dem digitalen Sitzungsmanagement soll es auch der Bürgerinformation dienen. mehr...
Gut gewappnet für die digitale Gremienarbeit: Die Stadt Weiden in der Oberpfalz.
Ratsinformationssysteme: Berührungsängste abbauen Bericht
[30.11.2021] Gremienunterlagen sind in der schleswig-holsteinischen Stadt Wedel seit rund einem Jahr vollständig digital verfügbar. Das spart nicht nur Papier und Zeit, sondern ermöglicht den Mandatsträgern auch ein effizientes Arbeiten. mehr...
Von Blättern befreit: Gremienunterlagen sind in Wedel komplett digital verfügbar.
München: Neuer Auftritt für das RIS
[23.11.2021] Nach 15 Jahren hat das Ratsinformationssystem der bayerischen Landeshauptstadt eine grundlegende Modernisierung erfahren. In aktualisiertem Design bietet es neue Funktionen, die auf intuitive und komfortable Bedienbarkeit ausgerichtet sind. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen