Heiligenhaus:
Beteiligungsportal gestartet


[14.4.2022] Heiligenhaus bietet seinen Bürgern nun ein Online-Beteiligungsportal an. Interessierte können hier beispielsweise standortspezifische Ideen zum Klimaschutz einreichen, Anregungen zur Smart City geben oder auf den interaktiven Haushalt der Kommune zugreifen.

Ein Online-Bürgerbeteiligungsportal hat jetzt die Stadt Heiligenhaus gestartet. Wie die Kommune mitteilt, wird die Plattform vom Land Nordrhein-Westfalen bereitgestellt. Besucht werden kann sie über die Homepage der Stadt. Erste Themen sind bereits platziert, die Interessierte nun kommentieren und bewerten können. Dazu gehört eine Ideenkarte für den Klimaschutz, in der Bürgerinnen und Bürger standortspezifisch Ideen einreichen können. Die Verwaltung will diese Vorschläge anschließend aufnehmen und diskutieren. Unter dem Reiter Beiträge ist außerdem ein interaktiver Haushalt einsehbar. Hier können Interessierte detaillierte Zahlen und Fakten abrufen. Des Weiteren wird im Beitrag „Konzepterstellung Smart City“ nach Ideen gesucht, die das Leben in der Stadt verbessern sollen.
„Ich freue mich, dass wir nun die Plattform als Sprachrohr zu Bürgerinnen und Bürger implementieren konnten“, sagt Björn Kerkmann, Erster Beigeordneter und Kämmerer. „Dadurch können wir die Meinung der Heiligenhauser in Entscheidungen einfließen lassen. Beispielsweise können wir auf dem Weg zu unserem Smart-City-Konzept, Projekte bedarfsorientiert gestalten und Herausforderungen digital meistern.“
Die Konzepterstellung wurde nach Angaben der Stadt im Jahr 2021 vom Rat beschlossen. Daraufhin habe die Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Bochumer Institut für Technologie Stakeholder-Interviews geführt und erste Konzeptschwerpunkte gelegt. Diese müssen nun mit Inhalt und konkreten Projekten gefüllt werden. Die Bürgerinnen und Bürger können hierzu Vorschläge machen. Geplant ist, dass die Politik sich mit dem Konzeptentwurf nach der Sommerpause weiter beschäftigen wird. Auf diese Weise sollen in Zukunft weitere Themen diskutiert und kommentiert werden, kündigt die Stadt an. (ve)

Beteiligungsportal der Stadt Heiligenhaus (Deep Link)
https://www.heiligenhaus.de

Stichwörter: E-Partizipation, Heiligenhaus, Portale



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
E-Partizipation: Projektfabrik für Ideen Bericht
[31.5.2022] Bürgerbeteiligung kann einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen, den Kommunen oft nicht stemmen können. Leichter geht es mit der Digitalen Projektfabrik. Über die Plattform lassen sich eingebrachte Ideen ressourcenschonend und effektiv verwalten. mehr...
Mit der Digitalen Projektfabrik Bürgerideen ressourcenschonend verwalten.
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Augsburg: Mängelmelder Radverkehr
[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein. mehr...
Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an.
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen