wer denkt was:
70. Mängelmelder gestartet


[21.4.2022] Das Anliegen-Management-System Mängelmelder kommt inzwischen bei 70 Kunden zum Einsatz. Städte jeder Größenordnung, Stadtbetriebe und Zweckverbände nutzen die Lösung, die sich an die Anforderungen der Anwender anpassen lässt.

Seit mehr als zehn Jahren ist der Mängelmelder des Unternehmens wer denkt was im Einsatz (wir berichteten). Über das System können Bürger ihre Anliegen per App oder Web an die jeweils zuständige Behörde melden. Viele Städte und kommunale Betriebe nutzen den Mängelmelder für ihr Anliegen-Management, auch als individuell angepasstes System mit Ticket-Management. So auch die Stadt Emmerich am Rhein, wo der Mängelmelder vor Kurzem in Betrieb ging.
Emmerich am Rhein ist nach Angaben von wer denkt was die 70. Kommune, die den individuell angepassten Mängelmelder einsetzt. Mit dessen Hilfe können die rund 30.000 Einwohner ihre Anliegen unbürokratisch an die Verwaltung melden. Neun Meldekategorien beinhaltet der Mängelmelder Emmerich: Beschilderung, Gehweg- und Straßenschäden, Müllentsorgung, Straßenverkehr, Gefahren und Hindernisse, Grünpflege, Beete und Bäume, Schäden und Vandalismus, defekte Straßenbeleuchtung sowie die Kategorie Sonstiges für Lob, Anregungen oder Beschwerden. Alle gemeldeten Anliegen werden automatisch an die zuständigen Mitarbeiter in der betreffenden Fachabteilung weitergeleitet. Die Bearbeitung und Beseitigung der Mängel kann daher unmittelbar beginnen. Schon zuvor hatte es in Emmerich einen digitalen Mängelmelder gegeben, heißt es in der Pressemeldung von wer denkt was. Bei mehr als 370 Meldungen pro Jahr stieß das alte System allerdings an technische Grenzen. Auch eine Meldung per App war damit nicht möglich. Daher habe sich die Stadt Emmerich für den Wechsel zum Anliegen-Management-System von wer denkt was entschieden.

Individuell und flexibel

Der Mängelmelder von wer denkt was ist nach Aussage des Herstellers flexibler als andere Systeme. Workflow und Design, Schnittstellen zu anderen Ticket-Management-Systemen sowie eine mögliche Einbindung von speziellem Kartenmaterial oder Geodaten können individuell an verschiedene Anforderungen angepasst werden. Zu den Kunden, die bereits mit einem angepassten System arbeiten, gehören Städte verschiedener Größenordnung, darunter Essen, Darmstadt, Leonberg oder Rendsburg. Aber auch Entsorgungs- oder Stadtbetriebe sowie Zweckverbände verschiedener Städte und Gemeinden, wie etwa der Zweckverband Kommunalwirtschaft Mittlere Bergstraße (KMB), nutzen den individualisierten Mängelmelder. „Der Mängelmelder sorgt nicht nur für eine effiziente Bearbeitung von Mängeln und Schäden im Stadtbild. Als direkter und transparenter Kommunikationskanal sorgt der Mängelmelder auch für eine verbesserte Bürgerkommunikation“, erläutert Laura Stoppok, Team-Leiterin Mängelmelder bei wer denkt was. (sib)

https://www.emmerich.de
https://www.mängelmelder.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Mängelmelder, Emmerich am Rhein



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
E-Partizipation: Projektfabrik für Ideen Bericht
[31.5.2022] Bürgerbeteiligung kann einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen, den Kommunen oft nicht stemmen können. Leichter geht es mit der Digitalen Projektfabrik. Über die Plattform lassen sich eingebrachte Ideen ressourcenschonend und effektiv verwalten. mehr...
Mit der Digitalen Projektfabrik Bürgerideen ressourcenschonend verwalten.
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Augsburg: Mängelmelder Radverkehr
[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein. mehr...
Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an.
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen