Baden-Württemberg:
Viertes CyberSicherheitsForum


[22.4.2022] Hauptthema des diesjährigen CyberSicherheitsForums Baden-Württemberg war die Prävention von Cyber-Angriffen. Mit dem Sicherheitspreis 2022 wurden Unternehmen ausgezeichnet, die besonders viel für die Sensibilisierung ihrer Mitarbeiter tun.

Die Initialen des CyberSicherheitsForums am Präsenz-Veranstaltungsort, dem Stuttgarter Haus der Wirtschaft. Bereits zum vierten Mal fand die Konferenz CyberSicherheitsForum Baden-Württemberg mit rund 500 Teilnehmern – vor Ort in Stuttgart und online – statt. Veranstalter waren das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen sowie als Partner das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, das Ministerium für Ernährung, ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie die drei baden-württembergischen Sicherheitsbehörden: die Cybersicherheitsagentur, das Landeskriminalamt und das Landesamt für Verfassungsschutz.
Innenminister Thomas Strobl betonte in seiner Eröffnungsrede mit Blick auf den Krieg in der Ukraine die Bedeutung der Abwehr von Cyber-Angriffen, Propaganda und Desinformation. Der Krieg habe sich auch ins Netz verlagert. Es gelte, künftig nicht nur für die territoriale Souveränität, sondern auch für die digitale Souveränität Sorge zu tragen. Nur mit vereinten Kräften aus Staat, Wirtschaft, Forschung und Gesellschaft sei es möglich, eine digitale Unabhängigkeit herzustellen. Dazu müsse Baden-Württemberg seine technologischen Kernkompetenzen bündeln und weiterentwickeln, so Strobl.

Cyber-Sicherheit ist essenziell

Der IT-Unternehmer Hans-Christian Boos, der auch Mitglied im Digitalrat der Bundesregierung ist, beschrieb in seiner Keynote Baden-Württemberg als Standort mit idealen Voraussetzungen, um die digitale Souveränität weiter zu stärken. Technologien wie künstliche Intelligenz und Cyber-Sicherheit seien essenziell für die wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit Deutschlands und ganz Europas. Auch Irene Bertschek, die als Mitglied der Expertenkommission Forschung und Innovation die Bundesregierung zu technologischer und digitaler Souveränität berät, sieht Cyber-Sicherheit als ein wesentliches Element der digitalen Souveränität. Deutsche und europäische Unternehmen müssten Herstellungs- und Entwicklungskompetenzen auf- und ausbauen, um mehr digitale Souveränität zu erreichen. Auch gelte es, digitale Kompetenzen in der akademischen Bildung sowie in der Aus- und Weiterbildung zu stärken. Kontinuierliches Monitoring solle die Fortschritte in diesen Bereichen verfolgen. Neben Diskussionsrunden und Vorträgen gab es auch konkrete Anleitungen und Workshops für die Praxis. (sib)

https://cybersicherheitsforum-bw.de

Stichwörter: IT-Sicherheit, Baden-Württemberg, CyberSicherheitsForum

Bildquelle: Steffen Schmid

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Sicherheit
Bayern: LSI feiert Fünfjähriges
[6.12.2022] Als erstes Bundesland hatte Bayern im Jahr 2017 eine eigenständige IT-Sicherheitsbehörde gegründet. In den fünf Jahren seines Bestehens hat das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik bereits zahlreiche Meilensteine gesetzt. mehr...
Bayern: Festakt zum fünften Geburtstag des Landesamts für Sicherheit in der Informationstechnik.
Serie Cyber-Sicherheit: Schwachstellen minimieren Bericht
[28.11.2022] Viele Maßnahmen zur Erhöhung der Cyber-Sicherheit sind organisatorischer Natur und oft auch ohne IT-Fachkenntnisse realisierbar. In Teil 2 unserer Serie geben wir sieben Einsteiger-Tipps, die es Angreifern erschweren, Schaden zu verursachen. mehr...
Beliebte Passwörter bieten keinen Schutz.
Bayern: Wichtige Schritte gegen Cybercrime
[14.11.2022] Die Cyberabwehr Bayern, in der die bayerischen Behörden mit Cyber-Sicherheitsaufgaben zusammenarbeiten, hat neue Räume bezogen. Zudem erschien der erste bayernweite Bericht zur Cyber-Sicherheit, der belegt, dass sich Cyber-Angreifer immer weiter professionalisieren. mehr...
Die Cyberabwehr Bayern hat neue Räume bezogen, um ihren Informations- und Koordinierungsaufgaben noch besser nachkommen zu können.
VG Neumarkt: Aktualisiertes IT-Sicherheitssiegel
[9.11.2022] In aktualisierter Version hat die Verwaltungsgemeinschaft Neumarkt das Siegel Kommunale IT-Sicherheit erhalten. Damit bescheinigt ihr das Landesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (LSI) einen an die Größe der Organisation angepassten Basisschutz. mehr...
Datenschutzaufsicht Bayern: Viele Anfragen, wenig Mitarbeiter
[4.11.2022] Das BayLDA hat seinen Tätigkeitsbericht 2021 vorgelegt. Neben Fragen des internationalen Datenverkehrs waren Cyber-Angriffe ein Arbeitsschwerpunkt der Behörde, deren Chef einen drastischen Mitarbeitermangel beklagt – und zwar in dem Maß, dass die Rechtssicherheit bald gefährdet sein könnte. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Sicherheit:
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
Aktuelle Meldungen