Kreis Tirschenreuth:
Neues Modul im Jugendamt


[27.4.2022] Ein neues Software-Modul von OK.JUS hat im Landkreis Tirschenreuth Premiere gefeiert. Die Kommune arbeitet seit Kurzem damit und hat bereits zahlreiche Vorteile für sich ausgemacht.

Das Jugendamt im bayerischen Landkreis Tirschenreuth ist mit dem jüngsten OK.JUS-Modul als erstes Jugendamt in Deutschland in Echtbetrieb gegangen. Wie der Hersteller, die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) mitteilt, unterstützt das Modul bei der Ausführung des Schutzauftrags bei Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII. Wie der IT-Dienstleister weiter berichtet, wurde das Vorgängerprodukt der AKDB – OK.KIWO – in Tirschenreuth Ende März 2022 abgeschaltet. Seit 1. April bearbeite das Jugendamt 8a-Meldungen nur noch in OK.JUS.
Das Modul „Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ sollte so schnell wie möglich mit OK.JUS in Betrieb genommen werden, um alles in einem Programm zu haben, meint Elke Riedl, Verfahrensbetreuerin von OK.JUS im Tirschenreuther Jugendamt. Dass die Umstellung so schnell vollzogen werden konnte, lag nach Aussage von Elke Riedl daran, dass die Fachkräfte in den Sozialen Diensten im neuen Modul dieselben Prozesse wiederfanden. „Der Umstieg war ganz einfach. Den Prozess aus OK.KIWO haben wir in OK.JUS fast eins zu eins übernommen. Die aus OK.KIWO bekannten Funktionalitäten stehen in OK.JUS wieder zur Verfügung.“ Der Vorteil: Diese werden in OK.JUS um vielfältige Funktionen ergänzt. Etwa durch ausgefeilte Suchfunktionen und Filtermöglichkeiten.
Den größten Vorteil des Umstiegs sieht Elke Riedl darin, dass die Personendaten jetzt in einer Software erfasst werden und dass damit in anderen Bereichen des Jugendamts sofort weitergearbeitet werden kann. Weitere Vorteile sind laut der Pressemeldung der AKDB die elektronische Aktenführung und die einfache Erstellung von Dokumenten. Schließt eine Fachkraft im Jugendamt Tirschenreuth eine 8a-Meldung ab, erstellt sie ein Gesamtprotokoll und legt die Datei im unveränderlichen PDF-Format in der E-Akte ab. Kollegen und Vorgesetzte können sich zu einem späteren Zeitpunkt bei Bedarf einen schnellen Überblick über die Sachlage verschaffen. Einen weiteren Nutzen für die Sachbearbeitung sieht Elke Riedl darin, dass auch Vorlagen für einzelne Dokumente hinterlegt werden können, zum Beispiel Anschreiben an das Gericht. (ba)

https://www.kreis-tir.de
https://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kreis Tirschenreuth, Jugendamt, OK.JUS, OK.KIWO



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

handelsblatt2204-banner
Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Radolfzell: Digitale Baugenehmigung Bericht
[18.5.2022] Die Baurechtsbehörde Radolfzell hatte früher keinerlei Software im Einsatz und ist heute eine der ersten in Baden-Württemberg, die volldigitalisiert arbeitet. mehr...
Radolfzell: Baugenehmigung ohne Papier.
EDV Ermtraud: E-Payment für Gewerbemeldungen
[18.5.2022] Die unmittelbare Online-Bezahlung von Verwaltungsgebühren für Gewerbemeldungen setzt sich zunehmend durch. Entsprechend hat EDV Ermtraud seine Software mit einer E-Payment-Anbindung versehen. mehr...
Halle (Saale): Online-Dienste im Einwohnerwesen
[17.5.2022] Die Stadt Halle (Saale) bietet im Fachbereich Einwohnerwesen viele Dienste online an. Zuletzt kamen Leistungen zum Einwohnerparkausweis dazu. Zum Einsatz kommt dabei auch das Antragsmanagement 4.0 von Form-Solutions. mehr...
Sozialleistungen: Online-Formular für Geflüchtete
[13.5.2022] Ein bundesweit einsetzbares Online-Formular für den Antrag auf soziale Grundsicherung haben die IT-Anbieter Prosoz Herten und XIMA Media entwickelt. Das Formular steht in ukrainischer, russischer und deutscher Sprache zur Verfügung und soll Geflüchteten aus der Ukraine eine schnelle und unkomplizierte Abwicklung ermöglichen. mehr...
Geflüchtete aus der Ukraine können ihren Antrag auf Sozialleistungen nun beispielsweise am Smartphone ausfüllen.
Berlin: Online-Antrag Aufenthaltserlaubnis steht
[11.5.2022] Die Senatsverwaltung Berlin hat innerhalb weniger Tage ein digitales Verfahren zur Beantragung des Aufenthaltstitel für Geflüchtete aus der Ukraine umgesetzt. Diese schnelle Reaktion wurde auch durch Nutzung der E-Government-Plattform cit intelliForm möglich mehr...
Suchen...

 Anzeige

vereon2204-cont

 Anzeige

vereon2204-cont

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022
Kommune21, Ausgabe 03/2022
Kommune21, Ausgabe 02/2022

Aktuelle Meldungen