Kreis Tirschenreuth:
Neues Modul im Jugendamt


[27.4.2022] Ein neues Software-Modul von OK.JUS hat im Landkreis Tirschenreuth Premiere gefeiert. Die Kommune arbeitet seit Kurzem damit und hat bereits zahlreiche Vorteile für sich ausgemacht.

Das Jugendamt im bayerischen Landkreis Tirschenreuth ist mit dem jüngsten OK.JUS-Modul als erstes Jugendamt in Deutschland in Echtbetrieb gegangen. Wie der Hersteller, die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) mitteilt, unterstützt das Modul bei der Ausführung des Schutzauftrags bei Kindeswohlgefährdung nach § 8a SGB VIII. Wie der IT-Dienstleister weiter berichtet, wurde das Vorgängerprodukt der AKDB – OK.KIWO – in Tirschenreuth Ende März 2022 abgeschaltet. Seit 1. April bearbeite das Jugendamt 8a-Meldungen nur noch in OK.JUS.
Das Modul „Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung“ sollte so schnell wie möglich mit OK.JUS in Betrieb genommen werden, um alles in einem Programm zu haben, meint Elke Riedl, Verfahrensbetreuerin von OK.JUS im Tirschenreuther Jugendamt. Dass die Umstellung so schnell vollzogen werden konnte, lag nach Aussage von Elke Riedl daran, dass die Fachkräfte in den Sozialen Diensten im neuen Modul dieselben Prozesse wiederfanden. „Der Umstieg war ganz einfach. Den Prozess aus OK.KIWO haben wir in OK.JUS fast eins zu eins übernommen. Die aus OK.KIWO bekannten Funktionalitäten stehen in OK.JUS wieder zur Verfügung.“ Der Vorteil: Diese werden in OK.JUS um vielfältige Funktionen ergänzt. Etwa durch ausgefeilte Suchfunktionen und Filtermöglichkeiten.
Den größten Vorteil des Umstiegs sieht Elke Riedl darin, dass die Personendaten jetzt in einer Software erfasst werden und dass damit in anderen Bereichen des Jugendamts sofort weitergearbeitet werden kann. Weitere Vorteile sind laut der Pressemeldung der AKDB die elektronische Aktenführung und die einfache Erstellung von Dokumenten. Schließt eine Fachkraft im Jugendamt Tirschenreuth eine 8a-Meldung ab, erstellt sie ein Gesamtprotokoll und legt die Datei im unveränderlichen PDF-Format in der E-Akte ab. Kollegen und Vorgesetzte können sich zu einem späteren Zeitpunkt bei Bedarf einen schnellen Überblick über die Sachlage verschaffen. Einen weiteren Nutzen für die Sachbearbeitung sieht Elke Riedl darin, dass auch Vorlagen für einzelne Dokumente hinterlegt werden können, zum Beispiel Anschreiben an das Gericht. (ba)

https://www.kreis-tir.de
https://www.akdb.de

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Kreis Tirschenreuth, Jugendamt, OK.JUS, OK.KIWO



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Köln: Volldigitale Baugenehmigungen
[28.11.2022] In Köln bearbeitet das Bauaufsichtsamt Bauanträge ab sofort durchgängig digital – zunächst aber nur im Wohnungsbau. Über das Bauportal.NRW ist das Verfahren zur Authentifizierung an das Servicekonto.NRW angebunden. Weitere Bauantragsarten wie der Gewerbebau sollen bald hinzukommen. mehr...
Kreis Soest: Kita-Portal kommt gut an
[28.11.2022] Mitte Oktober hat der Kreis Soest sein Kita-Portal gestartet, das gut angenommen wird. Die Anmeldungen für das kommende Kindergartenjahr sowie für die Kindertagespflege laufen ausschließlich über das Portal ab. mehr...
Kreis Soest: Kita-Portal erfolgreich gestartet.
Bayern: Digitaler Bauantrag in vier weiteren Ämtern
[23.11.2022] Die Einführung des digitalen Bauantrags in Bayern kommt voran: Bald soll er in zwei weiteren Landratsämtern und in zwei Städten zur Verfügung stehen. Die Erfahrungen der Behörden, die das Verfahren schon nutzen, sind positiv. Mehr als 4.000 digitale Anträge sind bereits eingegangen. mehr...
Fachkräfte: Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt
[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert. mehr...
Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse.
Bayern: Führerscheintausch ohne Amtsbesuch
[17.11.2022] Als Bestandteil des BayernPackage, mit dem das Staatsministerium für Digitales Kommunen zahlreiche Online-Dienste zur Verfügung stellt, ist jetzt in drei Pilotkommunen ein Dienst zum onlinebasierten Führerscheinumtausch gestartet. Eine Ausweitung ist für die kommenden Monate geplant. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen