Microsoft:
Go for E-Government


[5.10.2004] Microsoft hat eine erweiterte Version der Lösungsplattform für die öffentlichen Verwaltungen veröffentlicht. Das E-Government Starter Kit 2.0 ermöglicht die Integration unterschiedlicher System-Umgebungen und Fachanwendungen in heterogenen IT-Landschaften.

Mit dem E-Government Starter Kit 2.0 (EGSK 2.0) hat das Unternehmen Microsoft eine erweiterte Version seiner Lösungsplattform für die öffentlichen Verwaltungen auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene vorgestellt. Automatisierte Verwaltungsprozesse, die Integration von Fachanwendungen oder der Datenaustausch mit anderen Verwaltungen, Unternehmen und Bürgern sollen mit der Lösung schnell realisiert werden können. Durch die Verwendung von XML-Standards für die öffentliche Verwaltung (XÖVs) und Web-Service-Technologien ermögliche das E-Government Starter Kit die Integration unterschiedlicher System-Umgebungen und Fachanwendungen in heterogenen IT-Landschaften, teilte Microsoft mit. Bereits bestehende Fachanwendungen könnten webfähig gemacht und deren Dienste sicher in das Internet oder Intranet eingebunden werden. Die wichtigsten Neuerungen laut Microsoft: Erhöhte Sicherheit durch den Einsatz von Windows Server 2003, bessere Performance und Skalierbarkeit durch die Verwendung von BizTalk Server 2004 als Workflow- und Prozesssteuerungslogik, optionale OSCI-Unterstützung für die Implementierung der digitalen Signatur, Integration von Office 2003. Zu den für das EGSK verfügbaren Diensten gehören unter anderem Melderegisterauskünfte, Personenstandsurkundenanträge und Bewohnerparkausweise. Eine vollständige Liste der verfügbaren Dienste ist im Internet abrufbar. (al)

http://www.egsk.net
http://www.microsoft.de

Stichwörter: Microsoft, E-Government Starter Kit, XML, XÖV, Standardisierung



Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge
Smart City: Der Wert kommunaler Daten
[28.2.2020] In Verhandlungen mit privaten Anbietern zu Smart-City-Lösungen stecken Kommunen häufig zurück, insbesondere was die Verfügung über ihre Daten angeht. Das ergab jetzt eine Studie zur Datensouveränität von Partnerschaft Deutschland. mehr...
Häufig sei Kommunen der Wert ihrer im Zuge von Smart City-Anwendungen erhobenen Daten nicht bewusst, so die Studie von PD.
Würzburg: RIS reduziert Papierstapel
[28.2.2020] Vor sechs Jahren hat die Würzburger Stadtverwaltung ein Ratsinformationssystem eingeführt. Fast zwei Millionen Blatt Papier hat sie seither eingespart. Rund eine halbe Million Zugriffe verzeichnet außerdem das Bürgerinformationssystem der Kommune. mehr...
Interview: Zwischen den Polen Interview
[28.2.2020] Der Bund will die Abhängigkeit von einzelnen IT-Anbietern verringern, um die digitale Souveränität zu stärken. Kommune21 sprach darüber mit Andreas Kleinknecht, der bei Microsoft das Geschäft mit der öffentlichen Hand verantwortet. mehr...
Andreas Kleinknecht
Portale: Online-Anträge für regisafe
[28.2.2020] Die Portallösung von comundus regisafe wird um einen Online-Antragsservice erweitert, der ab dem zweiten Quartal 2020 gemeinsam mit Stellenbesetzung und Ratsinformation unter einer Oberfläche zur Verfügung stehen soll. mehr...
Interview: Kultur der Kooperation Interview
[27.2.2020] Über die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes sprach Kommune21 mit Ina-Maria Ulbrich, Staatssekretärin im Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung in Mecklenburg-Vorpommern, und Arne Baltissen, Vorstand Märkte bei der MACH AG. mehr...
Ina-Maria Ulbrich / Arne Baltissen
Suchen...

 Anzeige

zk2020
Aktuelle Meldungen