Osnabrück:
Die Stadt mobil weiterentwickeln


[2.5.2022] Von zu Hause aus die Stadt weiterentwickeln – das soll mit dem neuen Beteiligungsportal der Stadt Osnabrück möglich werden. Die auf Open-Source-Basis eingerichtete Plattform lädt zu Umfragen, Abstimmen und Diskussionen ein.

Das neue Beteiligungsportal der Stadt Osnabrück soll noch wachsen. Interessierte Bürger können die Stadt Osnabrück künftig von überall aus aktiv mitgestalten. Wie die niedersächsische Kommune mitteilt, bietet sie zu diesem Zweck eine neue Online-Beteiligungsplattform an. Interessierte können hier an Umfragen oder Abstimmungen teilnehmen, sich über die vorgestellten Projekte und Maßnahmen der Stadt informieren und Anregungen für ausgewählte Vorhaben diskutieren. „Mit dem Beteiligungsportal bieten wir Bürgerinnen und Bürgern eine neue Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert zu Themen in ihrem Umfeld zu äußern“, sagt Oberbürgermeisterin Katharina Pötter. Claas Beckord, Referatsleiter Nachhaltige Stadtentwicklung der Stadt Osnabrück, ergänzt: „Auf diesem neuen Kanal können sowohl kleinere Umfragen, etwa zu Spielplätzen, als auch große Beteiligungen, etwa zu Verkehrs- oder Bauprojekten, organisiert werden. Es leistet damit einen Beitrag zu einer bürgerorientierten Stadtentwicklung.“ Das Osnabrücker Beteiligungsportal basiert auf der Open Source Software CONSUL, heißt es vonseiten der Kommune weiter. Um erste Erfahrungen mit der Plattform und dem Verhalten der Nutzerinnen und Nutzer zu sammeln, starte die Stadt zunächst klein: Momentan können die Bürger an einer Umfrage zum Stadtentwicklungsprogramm STEP teilnehmen und ihre Erwartungen an eine Smart City formulieren und diskutieren. Weitere Beteiligungen seien bereits geplant.
Laut Osnabrück ist das Beteiligungsportal Teil des vom Bundesinnenministerium geförderten Kooperationsprojekts Smart Region, an dem neben der Stadt die Stadtwerke und SWO Netz beteiligt sind. Ziel des Vorhabens ist es, Osnabrück in den nächsten Jahren technologisch fortschrittlicher, inklusiver, nachhaltiger und lebenswerter zu gestalten. Ausgehend von der Smart City Osnabrück soll durch einen engen Austausch mit dem Landkreis auch der Weg zur Smarten Region Osnabrück geebnet werden. In diesem Rahmen werden eine urbane Datenplattform und ein Beteiligungsportal aufgebaut sowie eine Qualifizierungsoffensive gestartet. Ein bereits eingerichtetes Digitales Cluster bringe außerdem Akteure zusammen, die die Stadt und Region Osnabrück mit technologischen Innovationen voranbringen wollen. (ve)

https://beteiligung.osnabrueck.de

Stichwörter: E-Partizipation, Osnabrück, Open Source, Consul, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Screenshot: https://beteiligung.osnabrueck.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Remscheid: Bürgerbeteiligung per App und Website
[10.8.2022] In Remscheid geht eine neue Online Beteiligungsplattform in die Erprobungsphase, mit der alle Anspruchsgruppen der Stadtgesellschaft frühzeitig in politische Prozesse eingebunden werden sollen. Die opensource-basierte Plattform soll zur Nachnutzung zur Verfügung stehen. mehr...
Krefeld: Beteiligung digital
[4.8.2022] Dem Portal Beteiligung.NRW hat sich die Stadt Krefeld angeschlossen, um ihren Bürgern künftig eine zentrale Plattform für E-Partizipation bieten zu können. Die Erprobungsphase, die mit einer Umfrage zum neuen Bürgerservice-Center gestartet ist, läuft etwa ein Jahr. mehr...
Pforzheim: Online mitmachen
[25.7.2022] Eine neue Online-Beteiligungsplattform bietet die Stadt Pforzheim den Bürgerinnen und Bürgern an. Sukzessive soll das Portal um Funktionen und Themen erweitert werden. Den Anfang macht der Bereich Smart City. mehr...
Pforzheim hat eine neue Bürgerbeteiligungsplattform.
Heusenstamm: Online-Dialog mit Widget-Lösung
[13.7.2022] Einen Online-Dialog ohne separate Beteiligungsplattform führt derzeit die Stadt Heusenstamm durch. Möglich macht dies ein neues Modul von wer denkt was, das als Widget direkt in das vorhandene CMS integriert wird. mehr...
Wertheim: Neuer Kommunikationskanal
[4.7.2022] Einen Online-Melder hat die Stadt Wertheim freigeschaltet. Dieser soll jedoch nicht nur der Meldung von Mängeln dienen, sondern auch für eine bessere Bürgerkommunikation sorgen. mehr...
Wertheim: Neuer Online-Melder ermöglicht eine schnelle und transparente Kommunikation mit der Stadtverwaltung.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich E-Partizipation:
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
Aktuelle Meldungen