wer denkt was:
Karten-Tool für Online-Bürgerbeteiligung


[3.5.2022] Für ein umfassendes Bürgerbeteiligungsverfahren in Rüsselsheim am Main hat das Unternehmen wer denkt was eine besonders flexible Crowdmapping-Karte entwickelt. Diese kann einfach per Widget in bestehende CMS eingebunden werden.

Wenn Bürger in Online-Beteiligungsverfahren bei Planungen für ihr Wohnquartier eingebunden werden sollen, kann die Nutzung einer interaktiven Karte sehr hilfreich sein: Die Befragten können darauf ihre Anliegen, Fragen und Ideen genau platzieren – dies erleichtert im Anschluss die Auswertung der Inputs und die Entwicklung von Lösungen.
Das Unternehmen wer denkt was hat in Zusammenarbeit mit dem Stadtentwicklungs-Unternehmen ProjektStadt eine Widget-Lösung konzipiert, die einfach in ein bereits vorhandenes Content-Management-System (CMS) integriert werden kann. Die Inhalte des Widgets werden laut Hersteller über eine separate technische Plattform administriert. Der Betrieb und die Verwaltung des Widgets erfolgen im SaaS-Modus (Software as a Service).

In Rüsselsheim erstmals im Einsatz

In Rüsselsheim am Main ist das Karten-Tool nun erstmals im Einsatz. Dort wurde von ProjektStadt eine Web-Plattform eingerichtet, um den Entwicklungsprozess für das neue Quartier Eselswiese im Stadtteil Bauschheim zu begleiten. In diesem bisher unbebauten Gebiet sollen künftig bis zu 3.500 Menschen leben und arbeiten. Bei der Online-Bürgerbeteiligung können Interessierte den Rahmenplan prüfen und eigene Vorstellungen einbringen. Die interaktive Karte biete dabei die Möglichkeit, Kritik, Lob und eigene Ideen zu hinterlassen. Weitere Bürgerdialoge sollen die Planung begleiten, sodass die Stadt Rüsselsheim am Main und ihre Projektpartner den Rahmenplan feinjustieren können. Im Anschluss an die Bürgerbeteiligung soll im zweiten Halbjahr 2022 die verbindliche Bauleitplanung beginnen. Der Beteiligungsprozess wird von ProjektStadt koordiniert; wer denkt was unterstützt das Verfahren mit technischem Know-how und der Bereitstellung der Widget-Lösung zur kartenbasierten Online-Beteiligung. (sib)

Crowdmapping-Tool im Einsatz (Deep Link)
https://werdenktwas.de
https://www.nhps-stadtentwicklung.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, ProjektStadt, Rüsselsheim



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Wertheim: Neuer Kommunikationskanal
[4.7.2022] Einen Online-Melder hat die Stadt Wertheim freigeschaltet. Dieser soll jedoch nicht nur der Meldung von Mängeln dienen, sondern auch für eine bessere Bürgerkommunikation sorgen. mehr...
Wertheim: Neuer Online-Melder ermöglicht eine schnelle und transparente Kommunikation mit der Stadtverwaltung.
E-Partizipation: Projektfabrik für Ideen Bericht
[31.5.2022] Bürgerbeteiligung kann einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen, den Kommunen oft nicht stemmen können. Leichter geht es mit der Digitalen Projektfabrik. Über die Plattform lassen sich eingebrachte Ideen ressourcenschonend und effektiv verwalten. mehr...
Mit der Digitalen Projektfabrik Bürgerideen ressourcenschonend verwalten.
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Augsburg: Mängelmelder Radverkehr
[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein. mehr...
Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an.
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen