BREKO:
Glasfaserpakt für den Südwesten


[4.5.2022] Kürzlich fand in Stuttgart die vom BREKO ausgerichtete Konferenz Glasfaserforum Baden-Württemberg statt. Um das Ausbautempo im Land zu erhöhen, soll ein Glasfaserpakt zwischen Landesregierung, Kommunen und Unternehmen geschlossen werden.

Beim ersten Glasfaserforum Baden-Württemberg schlug der Geschäftsführer des Bundesverbands Breitbandkommunikation (BREKO), Stephan Albers, die Entwicklung eines Glasfaserpakts vor. Damit sollen sich Landesregierung, Kommunen und Unternehmen auf gemeinsame Ziele und Prioritäten für den Glasfaserausbau im Land verständigen. Das Glasfaserforum wurde vom BREKO ausgerichtet und unterstützt vom Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen des Landes Baden-Württemberg, vom Gigabitbüro des Bundes, vom Unternehmen Ribbon Communications und vom Gemeindetag Baden-Württemberg. Mehr als 100 am baden-württembergischen Glasfaserausbau beteiligte Akteure nahmen teil. Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Fachverbände diskutierten unter anderem, wie eigenwirtschaftlicher und geförderter Ausbau verzahnt werden können, wie Genehmigungsverfahren digitaler und schneller werden, welchen Beitrag neue Verlegemethoden zur Ausbaubeschleunigung leisten können und wie Netzbetreiber, Kommunen und Stadtwerke am besten kooperieren.

Förderung als Ausbaubremse

Zum Konferenzauftakt thematisierte Albers die vergleichsweise geringe Verfügbarkeit echter Glasfaseranschlüsse im Südwesten. Obwohl sich Baden-Württemberg viel früher in der Glasfaserförderung engagiert habe als viele andere Bundesländer, stehe es aktuell im bundesweiten Vergleich der Glasfaserquoten auf dem drittletzten Platz, so der BREKO-Geschäftsführer. Ein möglicher Grund: Mit öffentlicher Förderung dauern Ausbauprojekte im Mittel fünf Jahre, eigenwirtschaftlich jedoch nur 18 Monate. Daher priorisierten die 49 im Südwesten aktiven BREKO-Unternehmen den eigenwirtschaftlichen Ausbau und setzen nur dort auf öffentliche Förderung, wo es nicht anders gehe. Der vorgeschlagene Glasfaserpakt könne nach Ansicht von Albers den Ausbau beschleunigen. Stefan Krebs, CIO und CDO der Landesregierung Baden-Württemberg, nahm den Vorschlag des BREKO positiv auf und regte an, die Ausarbeitung des Glasfaserpakts noch im Mai 2022 bei einem gemeinsamen Treffen anzustoßen.

Zusammenspiel der Beteiligten

Von den derzeit idealen Bedingungen für den Breitbandausbau profitierten insbesondere die Kommunen: Sie haben die Wahl zwischen zahlreichen Netzanbietern und Geschäftsmodellen, sagte Caspar Preysing, Leiter im Gigabitbüro des Bundes. Doch seien mit dem Glasfaserausbau auch Herausforderungen verbunden – etwa Nachhaltigkeit und Qualität des Netzausbaus. Diese müssten künftig stärker berücksichtigt werden, so Preysing.
Heidi Schmid, Leiterin Digitalisierung beim Gemeindetag Baden-Württemberg, betonte, dass Breitbandausbau keine kommunale Pflichtaufgabe, doch ein wichtiges kommunales Thema sei, dem sich die Kommunen auch stellten. Aber auch auf die Unternehmen komme es an, um den flächendeckenden, gigabitfähigen Breitband- und Mobilfunkausbau voranzutreiben. Das Beispiel des Neckar-Odenwald-Kreises habe gezeigt, wie wichtig das Zusammenspiel aller Beteiligten für den Erfolg eines großen Ausbauprojekts sei, erklärte Manfred Maschek, Geschäftsführer der Breitbandversorgung Deutschland.
Über die Erfolgsfaktoren bei Glasfaserkooperationen zwischen Netzbetreibern und Stadtwerken referierten Bernhard Palm, Geschäftsführer von NetCom BW sowie BREKO-Vorstand und Frank Schöller, Geschäftsführer der Stadtwerke Waiblingen: Wichtig sei eine Partnerauswahl, die eigene Stärken ergänzt. (sib)

https://www.brekoverband.de

Stichwörter: Breitband, Baden-Württemberg, Glasfaser, BREKO



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Hochsauerlandkreis: Erster Mobilfunkkoordinator im Amt
[6.7.2022] Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises. Er fungiert als zentraler Ansprechpartner für den Kreis, die kreisangehörigen Kommunen, die Bürger, die Mobilfunkunternehmen, die Bezirksregierungen und das Land. mehr...
Dirk Dolibog ist der erste Mobilfunkkoordinator des Hochsauerlandkreises.
Bayern: Mobiler WLAN-Einsatzkoffer
[6.7.2022] Örtlich flexibles BayernWLAN erhalten Rettungs- und Einsatzdienste sowie Kommunen mit einem neuen LTE-Einsatzkoffer für den Freistaat. Durch eingebaute Akkus kann der stoß-, staub- und wassergeschützte Koffer bis zu fünf Stunden lang autark betrieben werden. mehr...
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Arneburg-Goldbeck: Chance für nichtgeförderte Haushalte
[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden. mehr...
Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen