Augsburg:
Mängelmelder Radverkehr


[20.5.2022] Mängel auf Radwegen können die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Augsburg nun einfach per App melden. Die Kommune setzt zu diesem Zweck den Mängelmelder von wer denkt was ein.

Augsburg bietet jetzt einen Mängelmelder für den Radverkehr an. Schlaglöcher auf Radwegen, fehlende Schilder, unklar geregelte Situationen: In Augsburg können Radlerinnen und Radler solche Mängel ab sofort per App an die Stadt melden. Möglich macht das der Mängelmelder von wer denkt was. Wie das Unternehmen mitteilt, steht er als Web- und App-Version zur Verfügung. Beide Ausführungen ermöglichen es den Bürgerinnen und Bürgern, jederzeit auch von unterwegs aus eine Meldung an die Verwaltung zu senden. „Immer mehr Bürgerinnen und Bürger nutzen mit stark wachsender Tendenz unsere digitalen Servicemöglichkeiten, an deren Ausbau und einfacher Bedienung wir intensiv arbeiten“, sagt IT-Referent Frank Pintsch. „Der Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger steht dabei klar im Fokus – wir wollen Bürgerinnen- und Bürgerzentriert denken. Die Einführung der Mängelmelder-App ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Digitale Leistungen einerseits und persönliche Erreichbarkeit – auch für Kritik – andererseits sind die zwei Seiten der gleichen Medaille: eine bürgerorientierte und digitale Stadtverwaltung.“ Zunächst soll der Mängelmelder dazu beitragen, den Augsburger Radverkehr sicherer zu machen. Eine Ausweitung ist laut wer denkt was aber bereits geplant. Perspektivisch können dann auch andere Anliegen, etwa wilder Müll oder allgemeine Straßenschäden, an die Stadt gemeldet werden. (ve)

https://augsburg.de/maengelmelder
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Augsburg, Mängelmelder

Bildquelle: Ruth Plössel/Stadt Augsburg

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
E-Partizipation: Projektfabrik für Ideen Bericht
[31.5.2022] Bürgerbeteiligung kann einen enormen Verwaltungsaufwand nach sich ziehen, den Kommunen oft nicht stemmen können. Leichter geht es mit der Digitalen Projektfabrik. Über die Plattform lassen sich eingebrachte Ideen ressourcenschonend und effektiv verwalten. mehr...
Mit der Digitalen Projektfabrik Bürgerideen ressourcenschonend verwalten.
Rhein-Kreis Neuss: Beteiligungsportal NRW im Einsatz
[25.5.2022] Um den Austausch mit der Bürgerschaft zu erleichtern, setzt der Rhein-Kreis Neuss jetzt das Beteiligungsportal NRW ein. Zum Start führt die Kommune zwei Umfragen auf der Plattform durch. mehr...
Das neue Beteiligungsportal NRW geht im Rhein-Kreis Neuss an den Start.
Potsdam: Vorschläge für den Bürgerhaushalt
[17.5.2022] Bis Ende Mai können Potsdamerinnen und Potsdamer Vorschläge für den Bürgerhaushalt 2023/24 einreichen. Das Partizipationsmodell hat sich in der brandenburgischen Landeshauptstadt bewährt. mehr...
Potsdam: Das Projekt-Team Bürgerhaushalt 2023/24 setzt sich aus Bürgerinnen und Bürgern, Stadtverordneten und Mitarbeitenden der Verwaltung zusammen.
Mannheim: Stadtkarte zeigt kühle Orte
[16.5.2022] Eine Karte mit kühlen Orten im öffentlichen Raum bereitet die Stadt Mannheim auf. Bürger können sich bis Ende Mai online an der Erstellung der Karte beteiligen. mehr...
Leipzig: Bürger können beim Doppelhaushalt mitreden
[12.5.2022] Die Stadt Leipzig lässt alle Einwohnerinnen und Einwohner mit Wohnsitz in Leipzig erstmals Einfluss auf die Planung des städtischen Haushaltsplanentwurfs nehmen. Ihre Vorschläge können die Bürger noch bis zum 21. Juni online einreichen. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen