Potsdam:
Terminservice für Eilige


[1.6.2022] Die Stadt Potsdam bietet Bürgern, die dringend einen neuen Ausweis oder Reisepass benötigen, eine digitale Terminwarteliste an. Wer sich hier registriert, erhält einen Terminvorschlag seitens der Verwaltung. Bürgern, die ohne Termin ins Rathaus kommen, steht das System Smart Warten zur Verfügung.

Potsdam bietet eine digitale Warteliste für dringende Pass- und Ausweisangelegenheiten an. Potsdamerinnen und Potsdamer, die dringend einen neuen Ausweis oder Reisepass benötigen, können sich ab sofort digital auf eine Warteliste schreiben. Wie Brandenburgs Landeshauptstadt mitteilt, erhalten sie dann einen Terminvorschlag seitens der Verwaltung. Die Warteliste sei Teil einer Serviceoffensive der Stadt: Da derzeit mehr Termine angefragt als angeboten werden, will die Kommune die Terminanzahl erhöhen. Zu diesem Zweck steigt auch die Stellenanzahl im Bürgerservice von 34 auf 46. „Wir haben in den vergangenen Wochen mehr Personal eingesetzt, neue Stellen geschaffen, den Bürgerservice ohne vorherige Terminanmeldung wieder eingeführt, wir bieten mit dem System Smart Warten eine verbessertes Angebot und ab sofort einen weiteren, zusätzlichen Terminservice“, sagt Oberbürgermeister Mike Schubert. „Damit wollen wir allen, die einen neuen Ausweis oder Reisepass für die Sommerferien benötigen, diesen auch zur Verfügung stellen.“

Terminservice nutzen

Zur Buchungssoftware für einen dringenden Termin in Pass- und Ausweisangelegenheiten gelangen Betroffene beispielsweise über die Startseite der Kommune. Hier finden sie den Menüpunkt Bürgerservice, der unter anderem zum Antrag für Bewohnerparkausweise, zur elektronischen Fahrzeugzulassung iKfz, zur Wunschkennzeichenregistrierung, Online-Melderegisterauskunft oder eben zur Terminverwaltung im Bürgerservicecenter führt. In die Termin-Warteliste sind dann die gewünschte Dokumentenart, der Name, eine Telefonnummer und das Datum, bis wann der Ausweis oder Pass spätestens benötigt wird, einzutragen. Zudem muss bestätigt werden, dass die Antragstellenden in Potsdam gemeldet sind. Nach erfolgreicher Registrierung werden die Potsdamerinnen und Potsdamer von Mitarbeitenden der Verwaltung kontaktiert.

Smart Warten

Bürgern, die ohne Termin ins Rathaus kommen, steht das System Smart Warten zur Verfügung (wir berichteten). Haben sie sich hier digital registriert, bleiben sie stets über die aktuelle Wartezeit bis zum Aufruf informiert. Gegebenenfalls können sie dann noch Erledigungen außerhalb des Rathauses tätigen.
Noch in Planung ist nach Angaben der Stadt ein Warenkorb-System für die Online-Terminvereinbarung. Auch sollen Selbstbedienungsterminals zur automatisierten Erfassung biometrischer Daten für Pässe und Ausweise angeschafft werden. Bereits aufgebaut werde ein Automat vor dem Rathaus. Er habe eine Kapazität von maximal 200 Dokumenten, die dann rund um die Uhr ohne Terminvereinbarung abgeholt werden können. (ve)

https://www.potsdam.de/content/ausweis-und-passangelegenheiten

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Potsdam, Bürgerservice, Termin-Management

Bildquelle: LHP/Susanne Tockan

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Prozess-Management: In Kooperation zum Ziel Bericht
[29.9.2022] Am Niederrhein arbeiten 13 Kommunen am Aufbau eines einheitlichen Prozess-Management. Einmal modellierte Prozesse können von allen nachgenutzt werden. Für die Beteiligten ergeben sich durch die Kooperation aber noch mehr Vorteile. mehr...
Kommunen am Niederrhein: Gemeinsam zum Prozess-Management.
Werl: Service optimiert Bericht
[22.9.2022] Durch die Einführung eines Online-Terminvereinbarungssystems konnte die Wallfahrtsstadt Werl gleich mehrere Ziele erreichen: Bürgerservice verbessern, Ressourcenplanung optimieren, Zufriedenheit steigern sowie Flexibilität und Effizienz erhöhen. mehr...
Wallfahrtsstadt Werl profitiert vom Terminvereinbarungssystem.
Bremen/Hamburg: Kooperation im Haushaltswesen
[21.9.2022] Bremen und Hamburg haben eine Kooperation bei der IT für ihr Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen (HKR) vereinbart. Der IT-Dienstleister Dataport unterstützt die Länder bei der Weiterentwicklung ihrer Systeme. mehr...
Hamburg und Bremen kooperieren bei der IT für das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen.
Bayern: Gesellschafter beim Mobility Data Space
[20.9.2022] Das Land Bayern wird Gesellschafter des Mobility Data Space – einer vom BMDV geförderten, cloud-basierten Plattform, die den sicheren Handel mit verkehrsrelevanten Daten für neue Mobilitätskonzepte ermöglicht und so die Mobilitätswende voranbringen will. mehr...
Bad Kissingen: Landratsamt konsolidiert Rechenzentrum
[14.9.2022] Im Landratsamt Bad Kissingen wird das historisch gewachsene Rechenzentrum von einem hyperkonvergenten Stretched-Cluster-System abgelöst. Diese skalierbare und leicht zu administrierende IT-Infrastruktur soll die IT-Versorgung für die kommenden Jahre sicherstellen. mehr...
Das Landratsamt Bad Kissingen modernisiert seine IT-Infrastruktur mit einem hyperkonvergenten Stretched-Cluster-System auf Basis von Dell-Servern.
Weitere FirmennewsAnzeige

DigitalPakt Schule 2.0: Standards für mehr Tempo in der digitalen Bildung
[30.9.2022] Mit verbesserten Förderstrukturen wäre eine Neuauflage des DigitalPakts 2.0 eine große Chance für die Beschleunigung der Digitalisierung an Schulen. In seiner aktuellen Form erschweren aufwändige Ausschreibungsverfahren, dass Schulen die Fördermittel nachhaltig einsetzen können. Welchen Vorteil hätten einheitliche Standards? mehr...

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich IT-Infrastruktur:
Net at Work GmbH
33104 Paderborn
Net at Work GmbH
ColocationIX GmbH
28195 Bremen
ColocationIX GmbH
GISA GmbH
06112 Halle (Saale)
GISA GmbH
DATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
Aktuelle Meldungen