OWL-IT:
Netzknoten trotzt Tornado


[9.6.2022] Von den Verwüstungen, die am 20. Mai ein Tornado in der Stadt Paderborn anrichtete, blieb auch das Gebäude der Ostwestfalen-Lippe-IT nicht verschont. Ein rasches Eingreifen sorgte dafür, dass alle Systeme weiterhin zur Verfügung standen.

Am 20. Mai 2022 fegte ein Tornado durch die nordrhein-westfälische Stadt Paderborn und hinterließ eine Schneise der Zerstörung: Nach ersten Angaben der Stadt wurden an weit über 100 Gebäuden Schäden festgestellt. Auch der Netzknoten von Ostwestfalen-Lippe-IT (OWL-IT), dem gemeinsamen Zweckverband der IT-Dienstleister GKD Paderborn und Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) wurde in Mitleidenschaft gezogen. Wie OWL-IT-Geschäftsleiter Bernd Kürpick berichtet, hat der Sturm Fassadenteile sowie vorhandene Klimageräte auf dem Dach zerstört. Helfer des Gebäudemanagements Paderborn (GMP) und von OWL-IT hätten jedoch schnell erste notwendige Maßnahmen umgesetzt, sodass trotz der Schäden ein Ausfall des Netzknotens verhindert und ein durchgängiger Betrieb aller Systeme gewährleistet werden konnte.
Als erste sofortige Reaktion auf die veränderte Kühlsituation wurden etwa laut OWL-IT alle IT-Systeme, die nicht zwingend erforderlich waren, abgestellt. Diese seien allerdings auf den gespiegelten Systemen am Lemgoer Standort weitergelaufen, sodass keinerlei Ausfälle bemerkbar gewesen seien. Zudem seien direkt die Beschaffung und der Aufbau von mobilen Ersatzklimageräten initiiert worden.
Die Klimatisierung der IT-Systeme wurde dann von OWL-IT permanent überwacht und durch das Öffnen von Türen und Fenstern unterstützt. Ein eigens bereitgestellter Wachschutz sorgte über das Wochenende für die Sicherheit der Gebäude, darüber hinaus waren Beschäftigte von OWL-IT alle sechs Stunden vor Ort, um die aktuelle Lage bewerten zu können. (bw)

https://www.owl-it.de

Stichwörter: IT-Infrastruktur, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), GKD Recklinghausen, OWL-IT



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich IT-Infrastruktur
Mittelangeln: Prozesse selbst stricken Bericht
[27.1.2023] Im Rahmen der Förderinitiative Heimat 2.0 und mithilfe der Low-Code-Plattform Allisa hat das Amt Mittelangeln in Schleswig-Holstein die ersten Prozesse digitalisiert. Sie stehen künftig auch anderen Kommunen zur Verfügung. mehr...
Amt Mittelangeln: Leuchtturm der Digitalisierung.
MODUL-F: Lücke schließen Bericht
[19.1.2023] In einem Gemeinschaftsprojekt entwickeln die Stadt Hamburg und das BMI eine Plattform, über die Fachverfahren schnell und einfach mit vorprogrammierten Modulen erstellt werden können. Ab 2023 soll MODUL-F in einer ersten Version zur Verfügung stehen. mehr...
MODUL-F: Baukasten für Fachverfahren.
Digitalisierung: Low Code als Ausweg Bericht
[12.1.2023] Viele Verwaltungen stecken in einer Abwärtsspirale aus mangelnder Digitalisierung und Personalnot. Um ihr zu entkommen, sind ohne großen Personaleinsatz schnell attraktive Self-Services für Bürger umzusetzen, die Entlastung bringen. Die Lösung: Low Code. mehr...
Der Low-Code-Ansatz bietet Verwaltungen viele Vorteile.
OZG: Digitalisierung im Länderverbund
[9.1.2023] Für den länderübergreifenden Austausch von Online-Prozessen, die auf einer gemeinsamen technischen Plattform entwickelt werden, arbeiten das Saarland, Rheinland-Pfalz und Hessen jetzt auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung zusammen. Mit Thüringen besteht ebenfalls eine einvernehmliche Zusammenarbeit. mehr...
Potsdam: Mehr Service dank Speed Capture Terminal
[9.12.2022] An einem neuen Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter können Passfotos, Fingerabdrücke und Unterschriften von den Antragstellenden selbst erfasst werden. Wer kein passendes Foto zur Hand hat, kann ohne zusätzlichen Termin vor Ort ein solches erstellen. mehr...
Neues Speed Capture Terminal im Potsdamer Bürgerservicecenter.
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen