AKDB:
Anbindung an FIT-Connect-Plattform


[8.6.2022] Die AKDB verbindet ihre Datentransportlösung OK.KOMM mit der föderalen Antragsdatenübermittlungsinfrastruktur FIT-Connect. Damit soll die medienbruchfreie Übernahme von Antragsdaten aus EfA-Diensten in Fachverfahren, die OK.KOMM einsetzen, möglich sein.

Mit OK.KOMM bietet die Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB) laut eigenen Angaben eine etablierte offene Lösung, die den Datenaustausch zwischen den Verfahren des IT-Dienstleisters, aber auch zwischen den Verfahren anderer Hersteller ermöglicht. OK.KOMM verbinde Kommunen und Bundesbehörden gleichermaßen und schaffe somit einen einheitlichen Datenfluss zwischen allen relevanten Stellen. Künftig unterstützt OK.KOMM zusätzlich zum Standard XTA/OSCI auch den Empfang von Online-Antragsdaten der Bürger über die FIT-Connect-Plattform, die im Auftrag des IT-Planungsrats von der FITKO federführend entwickelt wurde (wir berichteten). Länder und Kommunen sollen voraussichtlich Ende 2022 von der Anbindung zwischen OK.KOMM und FIT-Connect profitieren können, berichtet die AKDB.
Die Plattform FIT-Connect soll es Entwicklern und Anbietern von OZG- und Einer-für-Alle-Diensten (EfA) erleichtern, Daten aus Online-Anträgen an die zuständige Behörde und deren Fachverfahren sicher weiterzuleiten. So können unterschiedliche IT-Systeme vernetzt werden – Bedingung dafür, dass das EfA-Prinzip schnellstmöglich bundesweit umgesetzt werden kann. Die Übertragung erfolgt dabei Ende-zu-Ende verschlüsselt, sodass Bürger und Unternehmen einen sicheren Zugang zu Verwaltungsleistungen direkt vom heimischen Endgerät erhalten.
Das Onlinezugangsgesetz habe nur dann Erfolg, wenn alle IT-Systeme und Leistungen nahtlos ineinander griffen, betonte Manfred Neidel von der Stabsstelle Digitale Verwaltung bei der AKDB. Online-Anträge müssten direkt in die Fachverfahren der jeweiligen Verwaltung übernommen und medienbruchfrei weiterbearbeitet werden. Mit der Anbindung der Datentransportlösung OK.KOMM an die Plattform FIT-Connect könnten Kommunen künftig Antragsdaten aus allen EfA-Leistungen mit FIT-Connect-Unterstützung in die AKDB-Fachverfahren integrieren, so Neidel. Dies sei ein großer Vorteil für Kommunalverwaltungen sowie für Bürger und Unternehmen. (sib)

https://www.akdb.de
Weitere Informationen zu FIT-Connect (Deep Link)

Stichwörter: Fachverfahren, Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), FIT-Connect, FITKO, OZG



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Gemeinde Wennigsen: Neues Kita-Portal freigeschaltet
[8.8.2022] Fünf Jahre nach der Einführung der E-Government-Software NOLIS | Kita-Platz ist nun das neue Kita-Portal der Gemeinde Wennigsen online gegangen. Dieses soll den Anmeldeprozess nochmals vereinfachen. mehr...
Kassel: Führerschein online beantragen
[3.8.2022] In Kassel kann der Erstantrag auf Ausstellung eines Führerscheins elektronisch erfolgen. Auch für den Pflichtumtausch von Führerscheinen stellt die Stadt einen Online-Service bereit. mehr...
Kreis Borken: Neues i-Kfz-Portal
[2.8.2022] Ein neues i-Kfz-Portal bietet der Kreis Borken an. Nach technischen Schwierigkeiten in den zurückliegenden Jahren hat die Kommune vergangenes Jahr den Anbieter für das i-Kfz-Fachverfahren gewechselt. mehr...
Lämmerzahl: Bayern setzt auf LÄMMkom LISSA
[29.7.2022] Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung hat sich das Unternehmen Lämmerzahl durchsetzen können. Die sieben bayerischen Bezirke werden künftig die Software LÄMMkom LISSA für die Bearbeitung der Sozialhilfe nutzen. mehr...
Weimar: Immer mehr Online-Services
[28.7.2022] Mehr als 3.200 Online-Anträge erreichten die Stadtverwaltung Weimar im ersten Halbjahr 2022 – gut achtmal mehr als im Gesamtjahr 2021. In der Folge hat die Kommune ihre Online-Services stark ausgebaut. Neuerdings kann beispielsweise ein Aufenthaltstitel digital beantragt werden. mehr...
Die Stadt Weimar schaltet immer mehr Online-Services frei.
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen