FTTH-Lösung:
Ganzes Haus auf Highspeed


[9.6.2022] Auf der Messe ANGA COM hat devolo seine neue Giga Bridge das erste Mal vorgestellt. Mit der Funktion Multipoint können Glasfaseranschlüsse mit vorhandenen Telefon- oder Koax-Kabeln im gesamten Gebäude verteilt werden.

Giga Bridge: volle Geschwindigkeit in allen Räumen. Die volle Geschwindigkeit des Glasfaseranschlusses im Haus verteilen, ganz ohne Kabelverlegen: Das bietet die neue Multipoint-Funktion der devolo Giga Bridge. Diese Weiterentwicklung der devolo Giga Bridge verteilt durch eine neue Netzwerkfunktion die Daten des Breitbandanschlusses in jeden Raum. So können etwa bei IPTV-Anwendungen die 4K/8K-Inhalte genau dorthin geliefert werden, wo sie benötigt werden – beispielsweise direkt an Endgeräte wie Smart TVs oder Set-Top-Boxen.
Darüber hinaus können mithilfe der Giga Bridge auch andere IP-basierende Geräte vernetzt werden wie WLAN-Access-Points oder NAS-Netzlaufwerke. Die Multipoint-Funktion nutzt dafür bereits im Gebäude vorhandene Koax- oder Telefonleitungen. Mit dieser Erweiterung des Funktionsumfangs stärkt der Heimvernetzungsspezialist devolo sein innovatives FTTH-Produkt und ermöglicht eine breitere Anwendbarkeit.

Fortschreibung der Erfolgsgeschichte

Mit der Giga-Bridge-Multipoint-Funktion will devolo die Erfolgsgeschichte der Giga Bridge weiter fortschreiben: Durch diese Erweiterung sind laut Firmenangaben, nach der Punkt-zu-Punkt-Verbindung der ersten Firmware-Generation, jetzt auch Punkt-zu-Multipunkt-Verbindungen möglich. Dabei ist sowohl eine sternförmige als auch eine Daisy-­Chain-Koaxialverkabelung nutzbar. Damit wird das Produkt besonders flexibel. Der zentrale Vorteil: Mehrere Giga-Bridge-Multipoint-Adapter bringen die Gigabit-Geschwindigkeit genau in die Räume des Zuhauses, wo sie benötigt wird.
Die devolo Giga Bridge Multipoint wurde als Plug-and-Play-Gerät entwickelt: Die Installation ist einfach, alle gängigen Router und Home Gateways werden unterstützt. Durch die integrierte Steckdose geht kein Stromanschluss verloren, und die Giga Bridge kann einfach zusätzlich installiert werden. Weitere Software oder Treiber werden nicht benötigt. Anwender profitieren auch von der Sicherheit: Da die Adapter untereinander verschlüsselt kommunizieren, sind sie vor unbefugtem Zugriff geschützt.
Mit dem innovativen Ansatz der Giga Bridge Multipoint nutzt devolo bestehende Ressourcen in einem Gebäude aus: Durch den Glasfaseranschluss werden Telefonleitungen oder Koaxnetze nicht mehr benötigt. Diesen kommt nun eine neue Anwendung zu – als Netzwerkverbindung. Zentraler Vorteil: Die Leitungen enden zumeist genau dort, wo eine LAN-Verbindung benötigt wird, etwa direkt an TV-Geräten oder im Arbeitszimmer.

Einfache Installation

Die Installation der Giga Bridge kann vom Endkunden selbst vorgenommen werden. Die Giga-Bridge-Adapter werden bereits vorkonfiguriert ausgeliefert, sodass lediglich das erste Gerät mit dem an die Glasfaser angeschlossenen Router sowie mit der Koaxial-Anschlussdose verbunden werden muss. So gelangt das IPTV- oder Internet-Signal über die freie Bestandsverkabelung im Haus zu jeder Anschlussdose. Dort nimmt ein weiterer Giga-Bridge-Adapter das Signal auf gleichem Wege entgegen und überträgt es per LAN-Kabel an die Set-Top-Box, den Smart TV, die Spielekonsole oder einen WLAN-Access-Point. Nach Angaben von devolo können bis zu acht Giga-Bridge-Adapter in einem Heimnetzwerk betrieben werden.
Neben der hohen Akzeptanz und Kundenzufriedenheit durch die einfache Installation profitieren Anwender und Netzbetreiber von den geringen Installationskosten: Die Nutzung der Bestandsverkabelung ist deutlich kosteneffizienter als das Neuverlegen von Leitungen. Die Giga Bridge sorgt für ein besseres Nutzungserlebnis für alle verfügbaren Dienste. Insbesondere die ex­trem breitbandigen TV-Inhalte werden sicher und störungsfrei an die Fernsehgeräte übertragen, aber auch die drahtgebundene Versorgung entfernter WLAN-Access-Points im Haus kann damit einfach und schnell realisiert werden. Durch die Integration des Standards TR-069 sind sowohl Fernwartung als auch Monitoring durch Netzbetreiber möglich. (al)

https://www.devolo.de
Dieser Beitrag ist in der Ausgabe Mai 2022 von Kommune21 im Schwerpunkt Breitband erschienen. Hier können Sie ein Exemplar bestellen oder die Zeitschrift abonnieren. (Deep Link)

Stichwörter: Breitband, devolo, Giga Bridge, FTTH

Bildquelle: devolo

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Dataport: 5G-Campusnetz-Pilot bewährt sich
[20.9.2022] Beim 5G-Pilotprojekt von Dataport ziehen die Beteiligten ein positives Zwischenfazit. Ein Anschluss über 5G-Funktechnik mit hoher Datenrate an das Landesnetz Schleswig-Holstein wurde erfolgreich getestet. Der Anschluss soll nun bis zur Produktreife weiterentwickelt werden. mehr...
Leipzig: Gratis-WLAN wird ausgebaut
[15.9.2022] In Leipzig können Bürger und Touristen nun an drei weiteren Hotspots kostenlos im Internet surfen. mehr...
Am Leipziger Zoo kann man jetzt gratis Internet nutzen.
BREKO: Glasfaseranschluss als neuer Standard
[13.9.2022] Beim Glasfaserwachstum in Europa belegt Deutschland Platz 3 und jeder vierte Haushalt hat Zugang zum Glasfasernetz. Das ergab die BREKO Marktanalyse 2022. Die geopolitische und wirtschaftliche Lage kann den weiteren Ausbau ausbremsen – bessere Ausbaubedingungen werden immer wichtiger. mehr...
Glasfaser bis in die Gebäude und Wohnungen wird in Deutschland immer mehr zum Standard.
Panketal: DNS:NET sorgt für Anschluss
[13.9.2022] Mehr als 10.000 Hauhalte sollen in der Gemeinde Panketal glasfaserschnelles Internet bekommen. Breitbandversorger DNS:NET baut hier eigenwirtschaftlich aus. mehr...
Spatenstich für das Panketaler Glasfasernetz.
Baden-Württemberg: Gigabit-Studie 2022 liegt vor
[6.9.2022] Baden-Württemberg hat den Aufbau von Glasfasernetzen stark priorisiert und bisher mit rund 3,5 Milliarden Euro unterstützt. Eine Studie legt nun die aktuelle Breitbandverfügbarkeit, den noch erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie weiter bestehende Fördermittelbedarfe offen. mehr...
Die Gigabit-Studie 2022 legt die aktuelle Breitbandverfügbarkeit in Baden-Württemberg, den erwarteten eigenwirtschaftlichen Netzausbau sowie den Fördermittelbedarf offen.
Weitere FirmennewsAnzeige

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen