Bannewitz:
Spatenstich für Breitbandausbau erfolgt


[22.6.2022] In der sächsischen Gemeinde Bannewitz ist jetzt der Startschuss für den Glasfaserausbau gefallen. Bis Ende 2024 wird SachsenEnergie knapp 1.000 Hausanschlüsse mit schnellem Internet versorgen.

Spatenstich für schnelles Internet in Bannewitz. Im Ortsteil Hänichen ist jetzt der Spatenstich für den Breitbandausbau in der sächsischen Gemeinde Bannewitz gesetzt worden. Das Unternehmen SachsenEnergie hat laut eigenen Angaben im Mai 2022 die ersten Leerrohre für den Breitbandausbau verlegt. Bis Ende 2024 sollen im Fördergebiet auf einer Trassenlänge von 30 Kilometern rund 1.000 Hausanschlüsse mit schnellem Internet von bis zu 1.000 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgt werden. Darüber hinaus würden circa 200 Adressen entlang der geförderten Trasse für einen Anschluss an das Breitbandnetz vorbereitet.
Der Breitbandausbau in Bannewitz werde über die so genannte Wirtschaftlichkeitslücke realisiert. Hierbei verantworteten private Unternehmen den Bau sowie Betrieb der Infrastruktur und erbringen entsprechende Endkundendienstleistungen. Bund und Land förderten diese Vorhaben, um sie für Telekommunikationsunternehmen wirtschaftlich zu gestalten. Für anspruchsberechtigte Hauseigentümer sei der Anschluss kostenfrei. Voraussetzung sei, dass sie den Vertrag zur Errichtung eines Glasfaseranschlusses, der ihnen zugesendet wurde, rechtzeitig unterzeichnen. Mit dem Ausbau der notwendigen Tiefbau- und Anschlussarbeiten habe SachsenEnergie die ARGE Breitband Bannewitz beauftragt. Die anspruchsberechtigten Hauseigentümer in Bannewitz seien bereits angeschrieben worden, mehr als 86 Prozent hätten sich aktuell einen kostenfreien Glasfaseranschluss gesichert. Dieser hohe Zuspruch bestätige, wie dringend der Netzausbau für schnelles Internet ist. Auch nicht geförderte Grundstücke, die entlang der geplanten Trasse liegen, könnten an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Der Vorteil für die Kunden: Auch wer nicht unmittelbar förderberechtigt ist, habe unter Umständen die Möglichkeit, einen kostenfreien Anschluss zu erhalten. (th)

https://www.bannewitz.de
https://www.sachsenenergie.de

Stichwörter: Breitband, Bannewitz, SachsenEnergie, ARGE Breitband Bannewitz

Bildquelle: Lutz Weidler

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Pfullingen: Graue Flecken werden getilgt
[5.7.2022] In fünf Jahren soll im gesamten Pfullinger Stadtgebiet schnelles Internet mit mindestens 100 Mbit/s zur Verfügung stehen. Auf Grundlage des Graue-Flecken-Förderprogramms der Bundesregierung wird OEW Breitband ab 2023 den Ausbau umsetzen. mehr...
Niedersachsen/Bremen: Breitbandkooperation wird fortgesetzt
[4.7.2022] Das Breitbandzentrum Niedersachsen-Bremen (BZNB) fungiert seit dem Jahr 2008 als Schnittstelle zwischen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und den Länderverwaltungen. Niedersachsen und Bremen haben nun die weitere Zusammenarbeit mit dem BZBN besiegelt. mehr...
Arneburg-Goldbeck: Chance für nichtgeförderte Haushalte
[4.7.2022] Die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck hat einen Kooperationsvertrag mit DNS:NET unterschrieben. Wird die Ausbauquote erreicht, könnten für die knapp 1.500 Haushalte in Goldbeck über den eigenwirtschaftlichen Ausbau Datenraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (MBit/s) bereitgestellt werden. mehr...
Der eigenwirtschaftliche Glasfaserausbau in der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck wird durch eine Kooperationsvereinbarung mit DNS:NET gesichert.
Bayern: Wirkungsvolle Gigabit-Förderung
[29.6.2022] Eine Studie zur Förderung von Gigabitnetzen hat die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) vorgelegt. Die staatliche Förderung ist für den Ausbau demnach weiterhin essenziell. Dass sie ein wirkungsvolles Instrument sein kann, wird am Beispiel Bayern deutlich. mehr...
Bayerns Gigabit-Förderung zeigt Wirkung im Freistaat.
Rostock: Schule ans Breitbandnetz angeschlossen
[27.6.2022] Die Stadtwerke Rostock wollen bis Spätherbst 2023 über 500 Kilometer Glasfaserkabel verlegen. Der Startschuss für dieses Vorhaben ist jetzt mit dem Anschluss einer Rostocker Grundschule gefallen. mehr...
In Rostock wurde jetzt die erste Schule im geförderten Breitbandausbau-Projekt an das Glasfasernetz angeschlossen.
Weitere FirmennewsAnzeige

Rechnungsbearbeitung in Kommunen: Weitere Schritte für die Automatisierung von Rechnungen
[20.6.2022] Beim Thema Rechnungsbearbeitung ist für Kommunen noch lange nicht Schluss in Sachen Automatisierung. Es zeichnen sich bereits die nächsten Schritte ab, wie öffentliche Verwaltungen ihre internen kaufmännischen Abläufe im Sinne eines bürgerfreundlichen eGovernments weiter optimieren können. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022
Kommune21, Ausgabe 04/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
goetel GmbH
37079 Göttingen
goetel GmbH
Aktuelle Meldungen