Rostock:
Schule ans Breitbandnetz angeschlossen


[27.6.2022] Die Stadtwerke Rostock wollen bis Spätherbst 2023 über 500 Kilometer Glasfaserkabel verlegen. Der Startschuss für dieses Vorhaben ist jetzt mit dem Anschluss einer Rostocker Grundschule gefallen.

In Rostock wurde jetzt die erste Schule im geförderten Breitbandausbau-Projekt an das Glasfasernetz angeschlossen. Die Stadtwerke Rostock haben jetzt die erste Schule im geförderten Breitbandausbau-Projekt an ihr Glasfasernetz angeschlossen. Wie die Stadtwerke Rostock mitteilen, haben den Startschuss für schnelles Internet an der Rostocker Grundschule Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen sowie die beiden Vorstände der Stadtwerke Rostock, Oliver Brünnich und Ute Römer, gegeben. Die öffentliche Bildungseinrichtung liege in einem der drei Cluster Brinckmansdorf, Gehlsdorf und Biestow, die unmittelbar vor der Fertigstellung stünden.
Insbesondere so genannte weiße Flecken, in denen bisher nur Datenübertragungsraten von weniger als 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich sind, versorgten die Stadtwerke in Zukunft mit schnellem Internet. Neben 14 Schulen bekämen auch 158 Gewerbeeinheiten eine Anbindung an das Breitband-Internet. Übertragungsgeschwindigkeiten von 1.000 Mbit/s seien damit sowohl beim Download als auch beim Upload möglich. Im Zuge des Projekts würden bis zum Spätherbst 2023 über 500 Kilometer moderne Glasfaserkabel verlegt werden. Alle Baumaßnahmen würden eng mit der Stadtverwaltung abgestimmt, um Synergien verschiedener Baustellen zu nutzen und die Einschränkungen durch die Baumaßnahmen so gering wie möglich zu halten.
Der Ausbau des Netzes werde mit Mitteln des Bundes, des Landes und der Stadt gefördert. Durch die neue FTTH-Infrastruktur (Fibre to the Home) führe die Glasfaserleitung bis in das jeweilige Haus. Für Privatpersonen sei der Anschluss kostenfrei, wenn sie sich vor dem Ende der Planungsphase dafür entschieden haben. Bereits bei rund 65 Prozent der anschließbaren Gebäude sei ein kostenloser Glasfaserhausanschluss beauftragt worden.

Kooperationsvertrag für unterversorgte Gebiete

Die Hanse- und Universitätsstadt Rostock habe mit den Stadtwerken Rostock am 5. Mai 2021 einen Zuwendungsvertrag zur Erschließung von neuer Breitband-Infrastruktur in bisher unterversorgten Ausbaugebieten im gesamten Stadtgebiet geschlossen (wir berichteten). Bei dem Projekt würden 1.021 Gebäude und damit insgesamt 1.582 private und gewerbliche Anschlüsse im Ausbaugebiet Rostock mit dem Glasfasernetz der Stadtwerke verbunden. Insgesamt seien 17 Bauabschnitte im gesamten Stadtgebiet geplant. Bei der Erschließung der zum Teil am Stadtrand gelegenen Häuser könnten die Stadtwerke auf ihre eigene, bereits vorhandene Breitband-Infrastruktur zurückgreifen.
Seit vier Jahren bietet der Energieversorger laut eigenen Angaben Glasfaseranschlüsse vorrangig für Gewerbekunden an. 2020 seien Anschlüsse für Privatkunden in Quartierslösungen und mit TV-Grundversorgung hinzugekommen. (th)

https://www.rostock.de
https://www.swrag.de/breitbandausbau

Stichwörter: Breitband, Rostock, Stadtwerke Rostock

Bildquelle: Sascha Schwarzer

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Metropolregion Rhein-Neckar: Breitbandportal gestartet
[17.8.2022] Zeitraubende bürokratische Prozesse bremsen vielerorts den Breitbandausbau aus. Ein von den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz entwickeltes Breitbandportal soll den Informationsaustausch zwischen Antragstellern und zuständigen Stellen vereinfachen und den Glasfaserausbau beschleunigen. mehr...
Alexander Schweitzer, in Rheinland-Pfalz Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, zu Gast bei der Metropolregion Rhein-Neckar.
BayernWLAN: 40.000ster Hotspot am Start
[15.8.2022] In Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde jetzt der 40.000ste Hotspot für das kostenlose BayernWLAN freigeschaltet. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen