Lübeck:
Digitalbeirat nimmt Arbeit auf


[29.6.2022] Der neue Beirat Lübeck Digital ist konstituiert. Als Querschnitt gesellschaftlicher Gruppen soll er die Stadt auf ihrem Weg zur Smart City in beratender Funktion begleiten.

Der neue Beirat Lübeck Digital hat sich auf der ersten Sitzung im Rathaus konstituiert. Der Beirat Lübeck Digital ist konstituiert. Wie die Hansestadt in Schleswig-Holstein mitteilt, gehören ihm 24 Mitglieder an. Sie vertreten Bürgerinnen und Bürger aus unterschiedlichen Stadtteilen, besondere Bürgergruppen sowie Interessengruppen etwa aus Wirtschaft, Wissenschaft oder Kultur. „Ich freue mich, dass der Beirat Lübeck Digital jetzt losgelegt hat“, sagt Bürgermeister Jan Lindenau. „Er ist ein wichtiges Gremium, um die Bedürfnisse an eine Smart City aus dem Blickwinkel der Menschen aufzunehmen und diese bei der Umsetzung zu berücksichtigen. Wir wollen nicht nur digitalisieren, weil es alle tun, wir wollen es richtig und gemeinsam machen, aber natürlich nicht die analogen Zugänge gänzlich abschaffen.“
„Der Beirat ist ein Querschnitt gesellschaftlicher Gruppen und der Bevölkerung und kein IT-Fachgremium“, ergänzt Chief Digital Officer Stefan Ivens. „Die Mitglieder diskutieren über konkrete digitale Projekte aus ihrer Sicht und Lebensrealität. Die Ergebnisse werden wir transparent veröffentlichen.“ Im Rahmen der ersten Sitzung wurde der Beirat über die Ziele, Maßnahmen und Kommunikation auf dem Weg zur Smart City Region Lübeck informiert. Auch Eckpunkte für gute Beteiligung wurden vorgestellt und diskutiert. Die Mitglieder konnten außerdem eigene Ideen und Themen einbringen, die in der kommenden Sitzung im September 2022 beraten werden sollen.
Die aktive Beteiligung aller Akteure ist nach Angeben der Stadt Grundlage des Lübecker Rahmenkonzepts zur digitalen Strategie. Alle Bürgerinnen und Bürger sollen die Planungen und Entscheidungen auf dem Weg zur Smart City nachvollziehen und beeinflussen können. Der neue Beirat werde hierzu einen wichtigen Beitrag leisten. Digitale Projekte sollen künftig schon in der Planungsphase dem Beirat zugespielt und dort diskutiert werden. Die Mitglieder des Beirats bewerten die Chancen und Risiken der geplanten Vorhaben aus unterschiedlichen Blickwinkeln oder bringen Projektideen ein. Eine einheitliche Empfehlung müssen sie nicht geben. Stattdessen werden die unterschiedlichen Positionen dargestellt und fließen nach Angaben der Stadt in die jeweiligen Beschlussvorlagen für die politische Entscheidung ein. Die Ergebnisse werden auch über das städtische Ratsinformationssystem der Öffentlichkeit transparent zur Verfügung gestellt. (ve)

https://www.luebeck.de/digitalbeirat

Stichwörter: Smart City, Lübeck, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Hansestadt Lübeck

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Braunschweig: Virtuelle Stadt in 3D
[18.8.2022] In Braunschweig ist nach jahrelangen Vorarbeiten ein 3D-Modell der Stadt online gegangen. Es gilt als wichtiger Baustein der dortigen Smart-City-Strategie und bildet die Grundlage für einen geplanten Digital Twin. Das Angebot steht Bürgern wie auch der Verwaltung offen. mehr...
Braunschweig digital und in 3D. Das Modell soll die Stadtverwaltung bei wichtigen Entscheidungen unterstützen.
Mönchengladbach: Handy-App analysiert Radwege
[17.8.2022] Die vom Bund geförderte Smart-City-Modellkommune Mönchengladbach setzt jetzt künstliche Intelligenz ein, um Schäden an Radwegen festzustellen. Zum Einsatz kommt die Handy-App Vialytics: Die Radwege werden abgefahren, per App aufgenommen und Schadensbilder automatisch analysiert. mehr...
Die Handy-App Vialytics hilft dabei, den Zustand von Radwegen zu erfassen und Schäden automatisiert zu erkennen.
Smart City: Den Wandel gestalten Bericht
[11.8.2022] Mit Smart-City-Strategien legen Kommunen die Grundlage für die koordinierte Implementierung ihrer Digitalprojekte im Kontext integrierter Stadtentwicklung. Eine neue Handreichung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) soll sie hierbei unterstützen. mehr...
Smart-City-Strategie: Für viele Kommunen eine Herausforderung.
Wadgassen: Von Smarties und Smartgassen
 Bericht
[10.8.2022] Die saarländische Wohngemeinde Wadgassen möchte sich als Zukunftsgemeinde Smartgassen neu definieren. Dazu gehören für Bürgermeister Sebastian Greiber nicht nur bürgerfreundliche digitale Behördengänge, sondern auch agile und moderne Verwaltungsstrukturen. mehr...
Wohngemeinde Wadgassen möchte sich als Zukunftsgemeinde „Smartgassen“ neu definieren.
Smart Country Convention (SCCON): Digitalpolitische Ziele setzen
[8.8.2022] Mitte Oktober dreht sich bei der Smart Country Convention alles um die Digitalisierung des Public Sector. Auf vier Bühnen widmen sich Expertinnen und Experten den aktuellen Fragestellungen rund um E-Government und Smart City. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen