Wiesbaden:
Personenstandsregister wird digital


[14.7.2022] Nur wenn die Personenstandsdaten digital vorhanden sind, klappt der vom OZG vorgesehene Registeraustausch. In Wiesbaden werden daher seit Juni 2022 die bisher papiergebundenen Geburtenregister digital erfasst. Dabei kommt bundesweit erstmals die Lösung DiRegiSta zum Einsatz.

Wiesbaden digitalisiert Geburtenregister. Im Jahr 2019 hat das Standesamt Wiesbaden Urkunden aus dem Eheregister mithilfe der Software DiRegiSta digitalisiert. Dabei arbeiteten der Verlag für Standesamtswesen, das Software-Unternehmen inovoo und der kommunale IT-Dienstleister ekom21 zusammen. Nun folgt mit den Geburtenregistern die zweite Phase des Projekts. Wie die hessische Landeshauptstadt berichtet, ist dies erforderlich, da häufig Nachweise und Dokumente beigefügt werden müssen. Diese würden bislang bei persönlichen Terminen vorgelegt sowie häufig auch postalisch verschickt. Die Bearbeitungszeit und der Aufwand seien dabei erheblich und ließen sich durch effiziente Digitalisierung auf Bruchteile verringern. Dies entspricht auch dem OZG, das verlangt, dass Daten und Nachweise aus Registern der Verwaltung digital abgerufen werden können. Um diese Vorgabe zu erfüllen, müssen alle standesamtlichen Personenstandsregister digitalisiert werden.

Relevante Jahrgänge nachträglich digitalisieren

Da Geburten-, Ehe- und Sterberegister erst seit 2009 elektronisch erstellt und geführt werden, ist der größte Teil der Personenstandsregister nach wie vor papiergebunden. Insbesondere die Personenstandsregister der Jahrgänge 1980 bis 2009 müssen jetzt nacherfasst werden, denn bei diesem Personenkreis seien weitere Beurkundungsfälle wie etwa bei Heirat oder Geburt eines Kindes am wahrscheinlichsten.
In Wiesbaden sind nach Angaben der Stadt rund 120.000 Personenstandsregister betroffen. Damit diese von der Software DiRegiSta ausgelesen werden können, mussten sie zunächst in einem besonderen Dateiformat eingescannt werden. Dazu hat das Standesamt eine Kooperation mit der gemeinnützigen Einrichtung Facettenwerk geschlossen.
Seit Anfang Juni 2022 steht den Wiesbadener Standesbeamten die Software DiRegiSta zur Verfügung, die über Funktionen wie OCR-Schrifterkennung und künstliche Intelligenz verfügt und so die effiziente Digitalisierung unterstützt. Nach der Schrifterkennung durch DiRegiSta folgen eine Validierung und eventuelle Korrektur und schließlich das elektronische Signieren der geprüften Personenstandsregister im elektronischen Register (ePR). Bald soll in Wiesbaden nach Aussage von Bürgermeister Oliver Franz ein digitaler Abruf der Daten komplett und ohne lange Wartezeit möglich sein. (sib)

https://www.wiesbaden.de

Stichwörter: Dokumenten-Management, Verlag für Standesamtswesen, ekom21, Wiesbaden, Registermodernisierung, inovoo, DiRegiSta

Bildquelle: milosk/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Dokumenten-Management
Erlangen: Mit Masterplan zur E-Akte Interview
[27.9.2022] In Erlangen wird flächendeckend auf die E-Akte umgestellt. Wie wichtig bei einem solchen Projekt pragmatisches Handeln ist, erklärt Wolfgang Greska vom Amt für Digitalisierung und Informationstechnik. mehr...
Dr. Wolfgang Greska
Mittelangeln: Praxisnah digitalisieren Bericht
[26.9.2022] Im Amt Mittelangeln setzen die Verantwortlichen bei der digitalen Transformation auf Lösungen, die eng an der Verwaltungspraxis orientiert sind – ein Weg, der als Blaupause für andere Gemeinden dienen kann. mehr...
Amt Mittelangeln hat die digitale Transformation eingeleitet.
E-Akte: Potenziale heben Bericht
[12.9.2022] Die E-Akte gehört zu den noch nicht erschlossenen Rationalisierungspotenzialen der Verwaltung. Für die Digitalisierung raten die Software-Hersteller den Kommunen, sich bei der Prozessgestaltung nicht im Detail zu verlieren und das Front End mitzudenken. mehr...
Ohne E-Akte gibt es keine Verwaltungsdigitalisierung.
Werra-Meißner-Kreis: Gemeinsam zur E-Akte
[8.9.2022] Im Werra-Meißner-Kreis wollen sich elf Kommunen gemeinsam auf den Weg zur elektronischen Aktenführung machen. Finanziell unterstützt wird das Projekt im Rahmen des Programms „Starke Heimat Hessen“. mehr...
Content-Services-Plattform: Digitale Autobahn statt Papierstau Bericht
[2.9.2022] Moderne Content-Services-Plattformen stellen das nächste Level im Dokumenten-Management dar: Sie ermöglichen nicht nur die Digitalisierung papiergebundener Dokumente, sondern fungieren als zentraler Knotenpunkt, an dem Daten aus unterschiedlichsten Kommunikationskanälen und Applikationen zentral zusammengeführt werden. mehr...
Eine durchgängige Digitalisierung der Verwaltung ist mit papierbasierten Prozessen nicht möglich.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen