Wittenberg:
Glasfasernetze effizient managen


[20.7.2022] Die Telekommunikationstochter der Stadtwerke Wittenberg nutzt für das Netzwerk-Management und die Prozessautomatisierung im Glasfaserausbau die Software helix des Herstellers Seccurify.

Die Lutherstadt Wittenberg setzt beim Breitbandausbau auf Glasfaser. Betrieben werden die Glasfasernetze von der Stadtwerketochter wittenberg-net. Für das anspruchsvolle Netzwerk-Management nutzt wittenberg-net die Open-Access-Plattform helix des IT-Dienstleisters Seccurify.
In Wittenberg wird laut Hersteller vor allem die Usability von helix geschätzt. Statt mit umständlichen Excel-Listen arbeiten die Mitarbeiter von wittenberg-net nun mit einer intuitiven Bedienoberfläche. Viele neuen Funktionen erleichterten den Arbeitsalltag, sparten Zeit und somit auch Kosten, betont Sabrina Geißler, Geschäftsführerin von wittenberg-net. Durch die Zusammenarbeit entstünden zudem viele Synergien bei Themen wie Standardisierung, Prozessoptimierung und -automatisierung. Mit der Nutzung der Open-Access-Plattform helix kann wittenberg-net nach Aussage von Geißler auch bei Ausbauprojekten erhebliche Effizienzsteigerungen erzielen.

Kundenspezifisch angepasst

Beim Glasfaserausbau profitiert wittenberg-net vom langjährige Know-how von Seccurify bei der Entwicklung kundenspezifischer IT-Lösungen. Aufgrund ihrer Open-Access-Network-Spezifikationen ist die Software sehr flexibel und anpassungsfähig, erklärt Seccurify-Geschäftsführer Andreas Hiller. Die webbasierte, schnell skalierbare Lösung ermögliche zum Beispiel eine vollautomatisierte Provisionierung der aktiven Netztechnik.
Gemeinsam wurde helix an die individuellen Anforderungen an das Netz-Management bei wittenberg-net angepasst und weiterentwickelt. Dabei habe das IT-Haus wittenberg-net bei der Einbindung in die vorhandene Systemlandschaft unterstützt und für eine smarte Verbindung der technischen und kaufmännischen Prozesse gesorgt.

Automatisierter Netzbetrieb reduziert Kosten

Basis ist der helix Vertragsmanager, der über das CRM mit wenig Aufwand an den Online-Bestellvorgang, die Rechnungserstellung und die Logistik angebunden wird. Zu den weiteren Funktionen von helix zählen laut Hersteller eine komfortable Verfügbarkeitsprüfung und eine individuelle Diagnoselösung für einen schnellen Entstörprozess für den Endverbraucher. Derzeit könne helix für die Zugangstechnologien FTTH, FTTC/xDSL, HFC und Layer-2 Bitstream Access eingesetzt werden. (sib)

https://www.seccurify.de
https://www.wittenberg-net.de

Stichwörter: Breitband, Wittenberg, Glasfaser, Seccurify



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Metropolregion Rhein-Neckar: Breitbandportal gestartet
[17.8.2022] Zeitraubende bürokratische Prozesse bremsen vielerorts den Breitbandausbau aus. Ein von den Ländern Hessen und Rheinland-Pfalz entwickeltes Breitbandportal soll den Informationsaustausch zwischen Antragstellern und zuständigen Stellen vereinfachen und den Glasfaserausbau beschleunigen. mehr...
Alexander Schweitzer, in Rheinland-Pfalz Minister für Arbeit, Soziales, Transformation und Digitalisierung, zu Gast bei der Metropolregion Rhein-Neckar.
BayernWLAN: 40.000ster Hotspot am Start
[15.8.2022] In Hirschau im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde jetzt der 40.000ste Hotspot für das kostenlose BayernWLAN freigeschaltet. mehr...
Mecklenburg-Vorpommern: Graue Flecken im Visier
[3.8.2022] Parallel zur Versorgung der so genannten weißen Flecken mit Glasfaser nehmen sich in Mecklenburg-Vorpommern Land und Kommunen nun auch die grauen Flecken der Breitbandversorgung vor. Erste Förderanträge an den Bund sind bereits gestellt, weitere werden derzeit vorbereitet. mehr...
Sontheim: 100 Prozent Glasfaser
[2.8.2022] Als erste Kommune wurde Sontheim im Jahr 2020 im Rahmen der Bayerischen Gigabitrichtlinie gefördert. Nach eineinhalb Jahren Bauzeit sind dort nun alle Haushalte mit einem Glasfaseranschluss versehen. mehr...
Das neue Sontheimer Glasfasernetz wird in Betrieb genommen.
Hornberg: Anschluss ans Turbo-Internet
[1.8.2022] Durch einen hybriden Ansatz von eigenwirtschaftlichem und gefördertem Ausbau erhält die Stadt Hornberg Anschluss an die Datenautobahn. Bis zum Jahr 2027 sollen rund 70 Prozent der Gebäude in der Ortenau mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet sein. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen