Weimar:
Immer mehr Online-Services


[28.7.2022] Mehr als 3.200 Online-Anträge erreichten die Stadtverwaltung Weimar im ersten Halbjahr 2022 – gut achtmal mehr als im Gesamtjahr 2021. In der Folge hat die Kommune ihre Online-Services stark ausgebaut. Neuerdings kann beispielsweise ein Aufenthaltstitel digital beantragt werden.

Die Stadt Weimar schaltet immer mehr Online-Services frei. Die Stadt Weimar hat laut eigenen Angaben in den zurückliegenden Monaten ihr Angebot an Online-Services (wir berichteten) deutlich ausgebaut. So seien etwa in der Ausländerbehörde neue Dienstleistungen hinzugekommen. Es sei nun möglich, Aufenthaltstitel elektronisch zu beantragen. „Das stellt aus unserer Sicht eine große Vereinfachung sowohl für die Antragstellerinnen und Antragsteller als auch für die Verwaltung dar“, sagt Oberbürgermeister Peter Kleine. „Die Prozesse und Bearbeitungszeiten verkürzen sich deutlich. Die Anträge können von jedem Ort der Welt über unsere Web-Seite gestellt werden und gelangen in kürzester Zeit direkt zum Sachbearbeiter.“ Christian Adolph, Leiter des Amts für Zentrale Steuerung und Digitalisierung, erklärt: „Bei der schrittweisen Umsetzung der Dienstleistungen in digitale Verfahren orientieren wir uns an den thematischen Bedarfen der Bürgerinnen und Bürger. Daher werden oft nachgefragte Dienstleistungen vorrangig umgesetzt, Nischenthemen eher zum Schluss.“
Im ersten Halbjahr 2022 verzeichnete die Stadt in Thüringen laut eigenen Angaben mehr als 3.200 Online-Anträge – gut achtmal mehr als im Gesamtjahr 2021. Die beliebteste Anwendung sei die Bestellungen von Wunsch-Kfz-Kennzeichen. Von den für Weimar relevanten Verwaltungsdienstleistungen seien bislang rund 80 über die elektronischen Verfahren des Freistaats (ThAVEL) oder die EfA-Verfahren (Einer für Alle) umgesetzt. Weitere sollen in den kommenden Wochen folgen. (ve)

Online-Services der Stadt Weimar (Deep Link)
https://www.weimar.de

Stichwörter: Fachverfahren, Weimar, OZG, Ausländerwesen, Portale, Bürgerservice

Bildquelle: Stadt Weimar

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Braunschweig: Digitale Kfz-Zulassung für Unternehmen
[30.9.2022] Die Stadt Braunschweig und Volkswagen Financial Services haben ein Pilotprojekt zur Online-Zulassung von Kraftfahrzeugen durch Unternehmen beendet. Gemachte Erfahrungen sollen auch in die Gesetzgebungsinitiative einfließen, mit der das Verfahren bundesweit eingeführt werden kann. mehr...
Christian Dahlheim, CEO der Volkswagen Financial Services AG (l.), und Oberbürgermeister Thorsten Kornblum.
Landkreis Fürstenfeldbruck: Digitaler Bauantrag geht online
[29.9.2022] Das Landratsamt Fürstenfeldbruck ist die nächste Untere Baubehörde, bei der Bauanträge nun auch online gestellt werden können. Damit ist das Verfahren in insgesamt 16 Ämtern im Einsatz. Es hat sich bewährt: rund 3.500 digitale Anträge gingen seit der Einführung im März 2021 ein. mehr...
eWaffe: Als EfA-Dienst verfügbar
[26.9.2022] Die Waffenrechtliche Erlaubnis steht als OZG-Dienst zur Nachnutzung bereit. Erste Anwender sind die Kreise Neuburg-Schrobenhausen und Regensburg. mehr...
Ausländerwesen: Vorgehen mit Realitätsbezug Bericht
[23.9.2022] Brandenburg ist federführend zuständig für OZG-Projekte im Bereich Ein- und Auswanderung. An den Pilotvorhaben beteiligte sich unter anderem die Ausländerbehörde im Kreis Teltow-Fläming. Sie kommt zu dem Schluss: Die Arbeit hat sich gelohnt. mehr...
Digitalisierung im Bereich Ein- und Auswanderung ist ein Erfolg.
Hamburg: Online-Dienst eWA gestartet
[21.9.2022] In Hamburg können ab sofort bestimmte Gruppen die elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) nutzen. Der Online-Dienst soll nach und nach erweitert werden und so perspektivisch allen Kommunen bundesweit zur Verfügung stehen. mehr...
In der Freien und Hansestadt Hamburg ist jetzt der Online-Dienst elektronische Wohnsitzanmeldung (eWA) an den Start gegangen.
Weitere FirmennewsAnzeige

DigitalPakt Schule 2.0: Standards für mehr Tempo in der digitalen Bildung
[30.9.2022] Mit verbesserten Förderstrukturen wäre eine Neuauflage des DigitalPakts 2.0 eine große Chance für die Beschleunigung der Digitalisierung an Schulen. In seiner aktuellen Form erschweren aufwändige Ausschreibungsverfahren, dass Schulen die Fördermittel nachhaltig einsetzen können. Welchen Vorteil hätten einheitliche Standards? mehr...

3-Way-Match in der Rechnungsprüfung: Der Weg zur No-Touch-Buchung
[26.9.2022] Die Messe Stuttgart hat sich gleich nach ihrem Wechsel auf S/4HANA eines weiteren wichtigen Themas angenommen: der Einrichtung einer ganzheitlichen und SAP-integrierten P2P-Lösung. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
KID Magdeburg GmbH
39104 Magdeburg
KID Magdeburg GmbH
Kommunix GmbH
59425 Unna
Kommunix GmbH
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
Aktuelle Meldungen