Dell Technologies:
Schuldigitalisierung tritt auf der Stelle


[28.7.2022] Trotz DigitalPakt und Coronakrise – die Digitalisierung der deutschen Schulen kommt nach wie vor nicht recht voran. Ein nachhaltiger Digitalisierungsschub sei ausgeblieben, stellt das Hardware-Unternehmen Dell Technologies fest und benennt Ursachen, aber auch mögliche Lösungswege.

Warum kommt die Digitalisierung unserer Schulen nicht recht vom Fleck? Zwar hat die Corona-Pandemie der Schuldigitalisierung große Aufmerksamkeit beschert. Doch trotz mancher Fortschritte in den vergangenen zwei Jahren kommt sie flächendeckend kaum voran. Das stellt das IT-Unternehmen Dell Technologies fest, das Schulen seit vielen Jahren auf dem Weg ins digitale Klassenzimmer begleitet. Das Unternehmen benennt dafür eine Reihe von Gründen.
So hätten viele Schulen hinsichtlich der IT-Infrastrukturen noch Rückstände, die sich nicht in kurzer Zeit aufholen lassen. Eine leistungsfähige lokale IT-Infrastruktur sei jedoch eine wichtige Grundvoraussetzung für die Schuldigitalisierung. Digitale Endgeräte und Lernplattformen könnten nur funktionieren, wenn dafür auch die erforderlichen Server, Speichersysteme und Netzwerke vorhanden seien.

Die Rahmenbedingungen stimmen nicht

Der vielerorts schleppende Breitbandausbau, von dem auch Schulen betroffen seien, erweise sich als weiteres Hemmnis. Viele Schulen verfügten nur über moderat leistungsfähige DSL-Anschlüsse für viele Schüler. Ohne Breitbandanschluss sei es aber kaum sinnvoll, im Unterricht digitale Medien über das Internet einzusetzen, stellt Dell Technologies fest.
Fehlende Standards für die IT-Ausstattung von Schulen erwiesen sich als problematisch für den Aufbau aufeinander abgestimmter IT-Landschaften, die unkompliziert verwaltet werden können. Lehrkräfte und Schüler hätten es oft mit regelrechten Zoos an Geräten und Software-Lösungen zu tun, die erhebliche Medienbrüche verursachen. Individuelle Insellösungen einzelner Schulen vergrößerten das Chaos zusätzlich. Das erforderliche Wissen zum Aufbau und Betrieb der IT einer Schule – diese sei durchaus mit der IT eines kleinen mittelständischen Unternehmens vergleichbar, so Dell – sei an vielen Schulen kaum oder gar nicht vorhanden. IT-Experten seien wegen des Fachkräftemangels nur schwer zu finden und zudem sehr teuer, häufig müssten daher Lehrkräfte die IT nebenher betreuen.

Weniger Bürokratie, mehr IT-Unterstützung für Schulen

Auch die Fördermaßnahmen des Bundes seien nach den Erfahrungen von Dell nur begrenzt geeignet, um die Schuldigitalisierung tatsächlich voranzubringen. Zwar würden umfangreiche finanzielle Mittel zur Verfügung stehen – ihrer tatsächlichen Nutzung stünden aber oft ein hoher bürokratischer Aufwand und unklare Kompetenzen gegenüber. Das zeige etwa der Basis-DigitalPakt für den Ausbau der Infrastruktur in Schulen: Von den 2019 bereitgestellten fünf Milliarden Euro kamen bis März 2022 lediglich zehn Prozent tatsächlich bei den Schulen an, berichtet Dell.
Was also tun? Nach Ansicht von Joachim Rieß, Account Executive Public Sector bei Dell Technologies Deutschland, sind die Verantwortlichen auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene gefragt, um für bessere Rahmenbedingungen zu sorgen. Dazu zähle vor allem die Forcierung des Breitbandausbaus, die Entwicklung länderübergreifender Standards und der Abbau bürokratischer Hürden. Die Schulen benötigten aber auch mehr externe Hilfe von IT-Firmen – viele Schulen seien mit dem Aufbau einer passenden Infrastruktur und der laufenden Betreuung der IT schlicht überfordert. Ein erfahrener Partner könne sie dabei entscheidend unterstützen, so Rieß. (sib)

https://www.delltechnologies.com

Stichwörter: Schul-IT, Dell



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Interview: Wie sicher ist der digitale Schulalltag? Interview
[5.8.2022] Datensicherheit ist beim Thema Bildungsdigitalisierung einer der wichtigsten Aspekte, stellt Schulen aber immer noch vor Herausforderungen. Wie sie diesen am besten begegnen können, erklären im Interview Philip Heimes, Chief Technology Officer bei Sdui, und Philip Saladin, Head of Sales Switzerland, bei der Deutschen Gesellschaft für Cybersicherheit (DGC). mehr...
Philip Heimes, Chief Technology Officer, Sdui
Kreis Kassel: DigitalPakt kommt weiteren Schulen zugute
[1.8.2022] Im Landkreis Kassel profitieren jetzt fünf weitere Schulen vom DigitalPakt Schule. Mit den Elektroarbeiten soll in 204 Räumen der fünf Bildungseinrichtungen eine einheitliche und technisch aufeinander abgestimmte digitale Lehr- und Lerninfrastruktur entstehen. mehr...
Sachsen-Anhalt: Schulen ans Netz bis Ende 2022
[21.7.2022] Die Schulen in Sachsen-Anhalt sollen bis Ende dieses Jahres flächendeckend mit einem Glasfaseranschluss versorgt sein. Eine digitale Karte und eine App informieren über den aktuellen Fortschritt. mehr...
Hessen: Zusammenschluss für digitale Schulen
[15.7.2022] In Hessen haben sich zwei Städte und ein Landkreis zusammengeschlossen, um die Herausforderungen der Schuldigitalisierung gemeinsam anzugehen. Seit Abschluss der Kooperationsvereinbarung gingen in Offenbach, Hanau und im Main-Kinzig-Kreis 2.500 digitale Tafeln in Betrieb. mehr...
Kreis Aschaffenburg: Studie zu Tablets im Unterricht
[8.7.2022] Wie der Tablet-Einsatz die Motivation von Schülerinnen und Schülern im Unterricht steigern kann, untersucht die Universität Würzburg für den Freistaat Bayern. Im Kreis Aschaffenburg wird die Studie durchgeführt, erste Ergebnisse werden im Jahr 2023 erwartet. mehr...
Suchen...

Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
SBE network solutions GmbH
74076 Heilbronn
SBE network solutions GmbH
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen