Bad Homburg:
Mit Geodaten Hochwasserrisiko bewerten


[5.8.2022] Die Stadt Bad Homburg nutzt Geodaten und ein Simulationsmodell, um die Risiken von Starkregenereignissen besser bewerten und entsprechende Schutzmaßnahmen entwickeln zu können.

Bad Homburg will auf künftige Starkregenereignisse besser vorbereitet sein. Der Geodatenspezialist Fugro hat ein hochauflösendes hydronumerisches Modell der hessischen Stadt Bad Homburg entwickelt, um den Abfluss von Starkregenereignissen flächendeckend zu simulieren. Auf Grundlage der erfassten Daten, wie Wassertiefe und Fließgeschwindigkeit, wurden dann nach Angaben des Unternehmens detaillierte Starkregengefahrenkarten erstellt, um gefährdete Gebiete zu identifizieren. Videovisualisierungen der Ergebnisse vermitteln anschauliche Eindrücke der Abflussprozesse. Das soll die Verwaltung von Bad Homburg bei der Entwicklung von Hochwasserschutzstrategien und der Risikovorsorge unterstützen. Zudem stehen die Starkregengefahrenkarten online zur Verfügung, sodass sich auch die Einwohner über mögliche Risiken informieren können.
Starke Regenfälle können intensive Oberflächenabflüsse verursachen, die sich bis hin zu reißenden Bächen konzentrieren. Diese intensiven Fließwege konnten mit herkömmlichen Methoden nicht angemessen abgebildet werden. Die hochmodernen Techniken und Modellierungsdienste von Fugro ermöglichen laut Hersteller jedoch eine detaillierte Analyse der Fließwege und einen Einblick in die Richtung und das Ausmaß des Oberflächenwasserabflusses.
„Die Fließwegkarten von Fugro haben eine hohe Belastung durch Starkregen in Teilen der Stadt aufgezeigt“, berichtet Helmut Hamann, Sachbearbeiter der Abteilung Umwelt und Landschaftsplanung der Stadt Bad Homburg. „Seit ihrer Veröffentlichung sind die Karten sowohl für unsere Verwaltung als auch für unsere Bürgerinnen und Bürger von großem Nutzen für Planungszwecke. Wir empfehlen anderen Kommunen, ähnliche Vorbereitungsmaßnahmen für Starkregenereignisse zu ergreifen.“ (bw)

https://www.bad-homburg.de
https://www.fugro.com/de

Stichwörter: Geodaten-Management, Bad Homburg, Katastrophenschutz

Bildquelle: mrtwister/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Pfullingen: Digitaler Stadtplan geht online
[16.2.2024] Einen benutzerfreundlichen Zugang zu raumbezogenen Daten bietet jetzt die Stadt Pfullingen mit ihrem neuen BürgerGIS. Der digitale Stadtplan kann über die städtische Website aufgerufen werden. mehr...
Berlin: Kartenmaterial zu Starkregengefahren
[14.2.2024] In welchen Gebieten bei Starkregenereignissen Überflutungen drohen, kann in Berlin jetzt anhand von aktuellen Gefahrenkarten eingesehen werden. mehr...
Wo in Berlin bei Starkregen mit Überflutungen zu rechnen ist, zeigt jetzt eine flächendeckende Hinweiskarte.
NGIS: Neue Strategie für Geodaten
[26.1.2024] Die Nationale Geo-Informationsstrategie wird derzeit überarbeitet. Die Arbeitsgruppe NGIS ruft nun zu einer Online-Befragung auf. mehr...
Geodaten spielen bei Planungsprozessen eine entscheidende Rolle.

Gütersloh: Beitritt zum Masterportal
[25.1.2024] An der Weiterentwicklung der Software Masterportal zur Einbindung raumbasierter Daten arbeitet künftig auch die Stadt Gütersloh mit. mehr...
Städtetag: Innovative Geodatenlösungen im Blick
[19.1.2024] In einer neuen Handreichung stellt der Deutsche Städtetag am Beispiel von Mitgliedskommunen die Potenziale von Geodatenlösungen auf. mehr...
Weitere FirmennewsAnzeige

Kundenportal: Der Weg in die digitale Zukunft der Antragsprozesse
[27.2.2024] Willkommen in der Ära der digitalen Transformation für die öffentliche Verwaltung. Ein Kundenportal für digitale Antragsstrecken revolutioniert nicht nur die Art und Weise, wie Anträge bearbeitet werden, sondern schafft auch Raum für Effizienz, Flexibilität und reibungslose Abläufe. mehr...

EU-Richtlinie 2016/2102: So funktioniert barrierearme Rechnungsverarbeitung
[22.8.2023] Einen barrierearmen Zugang zu Websites und mobilen Anwendungen zu gewährleisten, dazu sind öffentliche Stellen in Deutschland und der EU seit 2019 verpflichtet. Was bedeutet dies für die Verarbeitung eingehender Rechnungen in SAP? Sind Dokumentenprozesse überhaupt betroffen? mehr...

Stadt Essen nutzt Eingangsrechnungsworkflow der xSuite im großen Stil: Sichere Planung durch Rechnungsworkflow
[23.3.2023] Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets. Sie ist Konzernzentrale, zum Beispiel für RWE AG, Evonik Industries AG, E.ON Ruhrgas AG, GALERIA Karstadt Kaufhof GmbH und Hochtief AG. Die Messe Essen ist etabliert unter den Top-Ten der deutschen Messeplätze. Was viele Besucher angesichts der modernen Essener Skyline verblüfft: Die Geschichte der Stadt ist älter als die Berlins, Dresdens oder Münchens. Essen feierte im Jahr 2002 das 1150-jährige Jubiläum von Stift und Stadt Essen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
OrgaSoft Kommunal GmbH
66119 Saarbrücken
OrgaSoft Kommunal GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen