Low Code Live:
Einsatzszenarien für den Public Sector


[24.8.2022] Um Low-Code-Einsatzszenarien für den Public Sector geht es am 7. September bei einer Konferenz in Berlin. Ausgerichtet wird sie von Fraunhofer FOKUS, dem Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT), Vertretern der öffentlichen Verwaltung sowie Partnern des institutseigenen E-Government-Labors. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Um den Einsatz Low Code-basierter Lösungen in der öffentlichen Verwaltung geht es am 7. September 2022 bei einer Konferenz in Berlin. Ausgerichtet wird sie vom Geschäftsbereich Digital Public Services des Fraunhofer-Instituts für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS), seinem Kompetenzzentrum Öffentliche IT (ÖFIT), Vertretern der öffentlichen Verwaltung sowie Partnern des institutseigenen E-Government-Labors. Low Code-basierte Lösungen bieten laut Fraunhofer FOKUS zahlreiche Möglichkeiten, Verwaltungssoftware mit visuellen, modellbasierten Methoden schnell und kostengünstig zu entwickeln. Da sie speziell auf den Bedarf des eigenen Hauses ausgerichtet werden können, seien sie beispielsweise für die Ablösung kleiner Fachverfahren geeignet. Ein weiterer Vorteil sei, dass sie von Verwaltungsmitarbeitenden ohne umfangreiche Programmierkenntnisse selbst angepasst werden können. In der Konferenz sollen nicht nur Fragestellungen rund um Low Code für den Public Sector aufgegriffen werden. Live-Demonstrationen ausgewählter Szenarien sollen auch zeigen, wie in kurzer Zeit sichere, skalierbare Lösungen entstehen können. Laut Fraunhofer FOKUS wird beispielsweise die Senatskanzlei Hamburg ihr gemeinsam mit dem Bundesinnenministerium initiiertes Infrastrukturprojekt MODUL F vorstellen. Dessen Ziel ist eine Low-Code-Plattform mit vorprogrammierten Modulen, die sich zu gewünschten Fachverfahren kombinieren lassen. Praktische Einblicke kommen außerdem von der Berliner Senatsverwaltungen für Finanzen, für Integration, Arbeit und Soziales sowie der Berliner Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Forschung. Die Oberfinanzdirektion Frankfurt erläutere wiederum Low Code-basierte Lösungsansätze für die Steuerverwaltung im Kontext von ELSTER. Zudem zeigen Laborpartner von Fraunhofer FOKUS, wie Low Code mehr Schnelligkeit in der Bereitstellung von Corona-Hilfen gebracht hat oder wie die Nachnutzung von Low-Code-Plattformen bei den schwedischen Behörden funktioniert.
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Fraunhofer FOKUS werden außerdem ganz konkret erläutern, wie mit Low Code Fachverfahren selbst erstellt und gepflegt werden können. Alle Gäste seien herzlich eingeladen, die modellbasierte Methode im Low Code Café selbst auszuprobieren und die flankierende Ausstellung der Konferenzpartner zu besuchen. Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenfrei. (ve)

Weitere Informationen und Anmeldung (Deep Link)

Stichwörter: Panorama, Fraunhofer FOKUS, ÖFIT



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
Aktuelle Meldungen