Hiddenhausen:
Verwaltung wird digitaler


[14.9.2022] Innerhalb von fünf Monaten hat Hiddenhausen eine Digitalisierungsstrategie für die Verwaltung erarbeitet. Insbesondere der demografische Wandel und zunehmende Fachkräftemangel gaben dazu Anlass. Unterstützt wurde die Gemeinde vom Kommunalen Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz).

Übergabe des Strategiehandbuchs Hiddenhausen. Binnen fünf Monaten hat Hiddenhausen eine Digitalisierungsstrategie für die Verwaltung entwickelt. Darauf weist jetzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) hin. Der demografische Wandel und knapper werdende Fachkräfte-Resssourcen machen demnach einen Strukturwandel in der nordrhein-westfälischen Kommune erforderlich. Die mit dem krz erarbeitete Digitalisierungsstrategie umfasse für die kommenden zwei Jahre deshalb folgende Ziele: Zum einen sollen die Arbeitsabläufe in der Verwaltung digitalisiert werden. Dazu zähle die Überprüfung der aktuellen Arbeitsprozesse auf Möglichkeiten der Optimierung mittels neuer Technologien. Zum anderen soll ein Wissensmanagement eingeführt werden. Laut krz verlassen in den kommenden zehn Jahren rund 25 Prozent des Personals aus Altersgründen die Verwaltung. Um einen möglichst reibungslosen Wechsel zu gewährleisten, müsse das vorhandene Fachwissen dokumentiert werden. Es könne dann im Bedarfsfall einem Nachfolger oder einer Vertretung zur Verfügung gestellt werden.
Entwickelt haben die Strategie Mitarbeitende des krz gemeinsam mit dem Hiddenhauser Projektleiter Fred Hellmann. Fünf Termine waren dafür seit Oktober 2021 angesetzt. Am 21. Juni 2022 wurde der Projektabschlussbericht dem Gemeinderat vorgestellt. Am 23. August 2022 fand die offizielle Übergabe der Digitalisierungsstrategie im Rathaus statt.
„Die eigenen Verwaltungskräfte von den Vorteilen der Digitalisierungsstrategie für sich selbst zu überzeugen, ist elementar wichtig“, sagt Hiddenhausens Bürgermeister Andreas Hüffmann. „Digitalisierung ist eine Daueraufgabe, die wir zügig angehen müssen, um den Anforderungen der heutigen Zeit zu begegnen. Die Corona-Pandemie und die Einführung von Homeoffice-Arbeitsplätzen haben die Notwendigkeit einer schnellen Digitalisierung verdeutlicht. Von daher müssen für diese Kernaufgabe auch finanzielle und vor allem personelle Ressourcen geschaffen werden.“ (ve)

https://www.hiddenhausen.de
https://www.krz.de

Stichwörter: Politik, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), Hiddenhausen

Bildquelle: Gemeinde Hiddenhausen

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Bayern: Land unterstützt Digitalisierung der Kommunen
[16.7.2024] Bayerns Digitalminister sieht die konsequente Digitalisierung der Verwaltung als wichtige Möglichkeit, um den künftigen Ruhestand der Babyboomer-Generation und den dadurch entstehenden Fachkräftemangel zu kompensieren. Es gelte, die Potenziale von Standardisierung, Zentralisierung und KI zu nutzen. mehr...
In Bayern soll nach dem Willen von Digitalminister Fabian Mehring der „Digitalisierungsturbo“ gezündet werden.
Interview: Wir brauchen eine Dachmarke Interview
[15.7.2024] Peter Adelskamp ist Chief Digital Officer (CDO) in Essen und dort zugleich Fachbereichsleiter Digitale Verwaltung. Im Gespräch mit Kommune21 berichtet er von seiner Arbeit in Essen und dem dortigen Stand der Digitalisierung. mehr...
Essen-CDO Peter Adelskamp
eGovernment Benchmark 2024: Nutzerzentrierung ist der Schlüssel
[8.7.2024] Laut dem jüngsten eGovernment-Benchmark-Report der Europäischen Kommission haben die europäischen Staaten bei der Bereitstellung digitaler Behördendienste stetige Fortschritte gemacht. Raum für Optimierungen gibt es insbesondere bei grenzüberschreitenden Diensten und bei Dienstleistungen, die von regionalen und kommunalen Behörden erbracht werden. mehr...
Laut dem jüngsten eGovernment-Benchmark-Report haben die europäischen Staaten bei der Bereitstellung digitaler Behördendienste stetige Fortschritte gemacht.
Schleswig-Holstein: Kommunale Open-Data-Projekte gefördert
[5.7.2024] Wirtschaft und Forschung profitieren von offenen Daten, können zu mehr Transparenz beitragen und dadurch Bürgernähe schaffen. Das Land Schleswig-Holstein fördert ab sofort bis 2027 kommunale Projekte zur Anbindung an das landesweite Portal für offene Daten. mehr...
OZG 2.0: Neue DNA verankern Bericht
[4.7.2024] Um ein Erfolg zu werden, muss das OZG 2.0 die Ende-zu-Ende-Digitalisierung als neue DNA verinnerlichen. Mit der Einigung zwischen Bund und Ländern ist die Basis dafür geschaffen. mehr...
Das OZG 2.0 muss eine neue Genetik vorweisen.
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
leanact GmbH
38106 Braunschweig
leanact GmbH
NCP engineering GmbH
90449 Nürnberg
NCP engineering GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
JCC Software GmbH
48149 Münster
JCC Software GmbH
Aktuelle Meldungen