DigitalPakt Schule:
Mehr Tempo bei der Umsetzung


[12.9.2022] Seit dem Start des DigitalPakts Schule hat die Hälfte aller deutschen Schulen Mittel aus dem Förderpaket erhalten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will weitere Maßnahmen auf den Weg bringen, um die Schuldigitalisierung zu beschleunigen.

Der 2019 gestartete DigitalPakt Schule (wir berichteten) soll dazu beitragen, dass Schulen besser digital ausgestattet und mehr digitale Medien im Unterricht eingesetzt werden. Insgesamt stehen im Rahmen des Förderprogramms 6,5 Milliarden Euro des Bundes zur Verfügung. Diese Mittel werden von den Ländern mit weiteren zehn Prozent Eigenanteil aufgestockt, sodass sich eine Gesamtsumme von 7,15 Milliarden Euro ergibt. Die Laufzeit des DigitalPakts endet 2024. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) berichtet nun über die neuen Zahlen zum Mittelabruf, die von den Ländern an den Bund gemeldet werden. Demnach wurden seit Beginn der Laufzeit Bundesmittel in Höhe von 1,5 Milliarden Euro für den Ausbau der digitalen Infrastruktur an Schulen ausgegeben und laufende Projekte im Umfang von 3,1 Milliarden Euro bewilligt.
Das BMBF will das Umsetzungstempo beschleunigen. Der DigitalPakt nehme an Fahrt auf, aber das Tempo stimme noch nicht, erklärte Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger. So gebe es einen intensiven Austausch mit Ländern und Kommunen etwa über Best Practices und Beratungsangebote für Schulträger. Rund 20.000 Schulen hätten derzeit Mittel aus dem DigitalPakt erhalten, die Hälfte aller Schulen in Deutschland – eine Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zum Dezember 2021. Zudem seien die zusätzlichen Tablets und Laptops aus den Sonderprogrammen für Schüler und Lehrer fast vollständig in den Schulen angekommen. Auch die Verbesserung der IT-Administration und damit eine Entlastung der Lehrkräfte nehme langsam Form an, so die Ministerin.

Vernetzung über Ländergrenzen hinweg

Die KMK-Präsidentin und schleswig-holsteinische Bildungsministerin Karin Prien sieht im Abfluss der Bundesmittel und den gestiegenen Ausgaben in den Ländern ein Indiz dafür, dass der DigitalPakt eine entscheidende Schubkraft für die Schuldigitalisierung entwickelt habe. Dies werde auch durch die mehr als 20 länderübergreifenden Projekte spürbar, die bis zum Ende des Berichtszeitraums – Ende Juni 2022 – geplant worden seien. Über Ländergrenzen hinweg entstünden gemeinsame Schnittstellen für eine zentrale Bereitstellung und Prüfung von Bildungsmedien, Lernplattformen und zukunftsgerichtete Entwicklungsvorhaben für den Einsatz künstlicher Intelligenz zur Optimierung von Lernerfolgen. Prien betonte auch, dass es nicht nur um die technische Ausstattung gehe: Es sei auch wichtig, dass die Mittel aus dem DigitalPakt zu den pädagogischen und didaktischen Konzepten der Schulen passen und dass Lehrende und Lernende davon tatsächlich im Unterricht profitieren könnten, so Prien.
Dass sich ein Gelingen der Schuldigitalisierung nicht allein mit dem Mittelabruf oder der Anschaffung von Hardware messen lässt, hatten auch zwei kürzlich erschienene Studien von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und der Telekom gezeigt. Diese sehen deutlichen Nachholbedarf beim tatsächlichen Einsatz digitaler Medien, bei pädagogischen Konzepten und der Infrastruktur. Auch IT-kundige Fachkräfte würden an vielen Schulen fehlen, sodass beschaffte Hardware teilweise gar nicht zum Einsatz kommen könne (wir berichteten). (sib)

https://www.bmbf.de

Stichwörter: Schul-IT, DigitalPakt Schule, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Digitale Bildung: DigitalPakt 2.0 besser machen Bericht
[8.12.2022] Der DigitalPakt Schule ist vor allem ein Infrastrukturpaket. Für einen guten digitalen Unterricht benötigen Schulen jedoch mehr als finanzielle Mittel für Geräte und schnelles Internet. Eine Umfrage des Bündnisses für Bildung zeigt, wo Verbesserungspotenzial liegt. mehr...
Hardware allein macht noch keinen guten digitalen Unterricht.
Darmstadt: Einiges geschafft, noch viel zu tun
[8.12.2022] Nach einem Jahr im Amt blickt Darmstadts Digitalisierungsdezernent, Holger Klötzner, auf Erfolge und Aufgaben bei der Schul- und Verwaltungsdigitalisierung. Die Schulen erhalten ein Interims-WLAN und einen zentralen Server, bei der Verwaltung steht die IT-Sicherheit im Fokus. mehr...
Holger Klötzner, Digitalisierungsdezernent der Stadt Darmstadt
Braunschweig: Schuldigitalisierung kommt voran
[5.12.2022] In Braunschweig soll ein Medienentwicklungsplan dazu beitragen, die digitale Ausstattung der Schulen systematisch zu verbessern. Ein aktueller Sachstandsbericht zeigt klare Zuwächse etwa beim Internet-Zugang per Glasfaser und bei der Ausstattung mit WLAN sowie digitalen Tafeln. mehr...
Baden-Württemberg: Lernverlaufsdiagnostik für Schulen
[24.11.2022] Mit einem Förderprogramm will Baden-Württemberg Schüler dabei unterstützen, pandemiebedingte Lernrückstände aufzuholen. Dabei soll auch eine digitale Anwendung zur Erfassung von Lernverläufen eingesetzt werden. mehr...
Baden-Württemberg: Digitaler Arbeitsplatz für Lehrkräfte
[15.11.2022] In Baden-Württemberg stellt die Digitale Bildungsplattform wichtige Tools für den digitalen Unterricht bereit. Verschiedene Bausteine sind bereits im Einsatz. Nun soll die dPhoenixSuite von Dataport – eine webbasierte Alternative zu klassischen Office-Paketen – pilotiert werden. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
KRAFT Network-Engineering GmbH
45478 Mülheim-Ruhr
KRAFT Network-Engineering GmbH
Aktuelle Meldungen