Münster:
Plattform für digitales Ehrenamt


[19.9.2022] In Münster startet die Plattform DIGIFARM.MS, die ehrenamtliches Engagement im IT-Bereich stärken soll. Das Pilotprojekt will Initiatoren mit potenziellen Partnern zusammenbringen, die das Vorhaben inhaltlich, technisch oder finanziell unterstützen.

Beim Münsterhack entwickeln Teams erste digitale Lösungsansätze. DIGIFARM.MS will diese Projekte anschließend umsetzen. Die Stadt Münster baut ihre Unterstützung für digitales Engagement aus und bringt die Plattform DIGIFARM.MS online. Dort können digitale Open-Source-Projekte für Münster gesammelt und präsentiert werden. So soll der Betrieb der ehrenamtlich entwickelten Projekte mithilfe von Partnern unterstützt und bürgerschaftliches Engagement gestärkt werden. In Münster gebe es eine lebhafte Szene des digitalen Ehrenamts. So entwickelten Bürgerinnen und Bürger Web-Seiten oder Anwendungen – etwa um Daten der Stadtverwaltung visuell darzustellen oder Apps zu programmieren, sagt André Wolf, Leiter der Stabsstelle Smart City bei der Stadt Münster.
Auf DIGIFARM.MS sollen Open-Source-Projekte gesammelt werden, die für die Stadtgesellschaft in Münster einen Mehrwert bringen. Für die meist ehrenamtlichen Projektinitiatoren werden Partner aus verschiedenen Bereichen und Branchen gesucht, die das Projekt in eine Umsetzung oder Verstetigung bringen können. Dies könnten zum Beispiel Unterstützer für die inhaltliche, technische oder finanzielle Betreuung sein, erklärt Thomas Werner, Open-Data-Koordinator der Stadt Münster und Mitinitiator der Plattform. Gleichzeitig sollen durch die Präsentation der Projekte weitere Menschen für eine Mitarbeit oder Hilfe gewonnen werden. Außerdem können Digitalprojekte über ein Bewerbungsformular vorgeschlagen werden, sofern dabei Open Source Software eingesetzt wird. Aktuell sind nach Angaben der Stadt Münster sieben Projekte auf DIGIFARM.MS eingestellt, die Unterstützung suchen.

Modell auch für andere Kommunen

DIGIFARM.MS ist ein Pilotprojekt der Stadt Münster. Entwickelt wurde die Plattform von der Stabsstelle Smart City Münster und der Open-Data-Koordination der Stadt, angesiedelt ist sie beim städtischen IT-Dienstleister citeq. Der Nutzen der Plattform und mögliche Verbesserungsoptionen werden im Rahmen einer wissenschaftlichen Begleitung untersucht.
DIGIFARM.MS ist eines von insgesamt elf Smart-City-Projekten in Münster, die im Rahmen der dritten Staffel des Bundesförderprogramms „Modellprojekte Smart Cities“ (wir berichteten) gefördert werden. Alle in Münster entwickelten Smart-City-Projekte, die im Zusammenhang mit dem Bundesförderprogramm konzipiert und umgesetzt werden, zeichnet ein Modellcharakter und damit verbunden die Übertragbarkeit auf andere Kommunen aus. (sib)

https://www.digifarm.ms
https://www.smartcity.ms
http://www.muenster.de

Stichwörter: Smart City, citeq, Münster, Open Data, Open Source, DIGIFARM.MS

Bildquelle: Stadt Münster/Sputnik GmbH

Druckversion    PDF     Link mailen


 Anzeige

Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Smart City Index 2022: Hamburg erneut auf Platz eins
[22.9.2022] Details zum Smart City Index 2022 hat jetzt der Digitalverband Bitkom bekannt gegeben. Zum vierten Mal in Folge belegt Hamburg in dem Ranking der deutschen Großstädte Platz eins. Spitzengruppe und Verfolger rücken allerdings enger zusammen. mehr...
Hamburg belegt auch im Jahr 2022 Platz eins im Smart City Index des Digitalverbands Bitkom.
Smart City Studie 2022: Städte verpassen die Digitalisierung
[22.9.2022] Die Unternehmensberatung Haselhorst Associates hat ihr Smart-City-Ranking 2022 publiziert. Dafür wurden 407 der größten Städte Deutschlands untersucht. Ähnlich wie im Vorjahr lautet das Fazit: Die Umsetzung von Smart-City-Maßnahmen geht zu zögerlich voran und stagniert sogar. mehr...
Göttingen: Sensoren messen Wasserpegel
[20.9.2022] Ob es zu Hochwasser entlang der Flüthe kommt, will die Stadt Göttingen künftig in Echtzeit erfahren. Entlang des Flusses werden deshalb Sensoren installiert, die den Pegelstand messen und diese Daten per LoRaWAN übermitteln. mehr...
Neu-Isenburg: Erste Hydro-Benches installiert
[19.9.2022] Ein dezentrales, digital gesteuertes Bewässerungssystem für Stadtbäume probiert Neu-Isenburg aus. Drei Hydro-Benches sollen Trockenstress bei Jungbäumen vermeiden. Für drei Bäume an Altstandorten melden Sensoren dem Dienstleistungsbetrieb (DLB) Dreieich und Neu-Isenburg, wenn Wassermangel herrscht. mehr...
Neu-Isenburg testet eine als Sitzbank getarnte, intelligente Bewässerungslösung für Jungbäume.
Bamberg: Gemeinsam zur Datenrichtlinie der Zukunft
[16.9.2022] Die intelligente Datennutzung ist das Kernstück smarter Stadtkonzepte. So auch in Bamberg, wo gerade ein Diskussionspapier zur künftigen Datenrichtlinie erarbeitet wurde. Die Bürger sind aufgefordert, an der Diskussion zum Umgang mit den Daten teilzunehmen. mehr...
Bamberg diskutiert mit Bürger über den Umgang mit Daten.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen