Bayern:
Online-Atlas wird zehn


[19.9.2022] Vor zehn Jahren ging der BayernAtlas online. Der zentrale digitale Kartendienst für den Freistaat richtet sich sowohl an Fachanwender als auch an Bürger und bietet Services von Grundstücksdaten über Freizeitkarten bis hin zu 3D-Ansichten bedeutender Baudenkmäler.

Mit dem BayernAtlas ging vor zehn Jahren der zentrale und weitgehend kostenfreie Online-Kartendienst für den Freistaat online (wir berichteten). Seither wurde die Anwendung nach Angaben des bayerischen Finanzministeriums kontinuierlich ausgebaut und an die Bedürfnisse der Nutzenden angepasst. Seit ihrem Launch verzeichnete die Anwendung rund 190 Millionen Aufrufe und sei damit eines der am meisten aufgerufenen Internet-Angebote des Freistaats. Finanz- und Heimatminister Albert Füracker spricht von einem Erfolgsprojekt der Bayerischen Vermessungsverwaltung.
Der Online-Kartendienst, der am 14. September 2012 als optisch und technisch modernisierter Nachfolger des BayernViewer online ging, enthält laut Ministeriumsangaben umfangreiches digitales Kartenmaterial für das gesamte Gebiet Bayerns – amtlich, aktuell und genau. Das Angebot richtet sich sowohl an Fachanwender als auch an Bürger.
Zahlreiche Funktionen stehen im BayernAtlas zur Verfügung. So können individuelle Karten gestaltet, verlinkt, ausgedruckt und in der mobilen Ansicht zur Offline-Nutzung gespeichert werden. Darüber hinaus lässt sich der BayernAtlas als iFrame direkt in die eigene Website einbinden. Die Routing-Funktion ermöglicht das Erstellen individueller Wander- und Radrouten für ganz Bayern. Durch eingebundene Datensätze der Fachverwaltungen ergeben sich weitere Nutzungsmöglichkeiten. So lassen sich im Themenbereich „Planen und Bauen“ Informationen zur Bauleitplanung, über Baudenkmäler und Bodenrichtwerte der bayerischen Gutachterausschüsse abrufen. Der Schulatlas und der Verwaltungsatlas geben beispielsweise Auskunft über Schulsprengel und Behördenstandorte. Im Themenbereich Zeitreise finden sich über 7.500 historische Kartenblätter. Zudem lassen sich 3D-Ansichten unter anderem von Schlössern und Kirchen abrufen. Im Rahmen der Grundsteuerreform unterstützt der BayernAtlas Grundeigentümer auch bei ihrer Grundsteuererklärung. Noch bis Ende 2022 können relevante Daten zu Grundstücken kostenlos eingesehen werden. (sib)

https://www.bayernatlas.de
https://www.stmfh.bayern.de

Stichwörter: Geodaten-Management, Bayern, BayernAtlas, Open Data, Portale



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Hannover: Grundwasserstände online
[17.6.2024] Ob Land- und Forstwirtschaft, Bausektor oder Landschaftspflege – für all diese Bereiche sind aktuelle Informationen zu Grundwasserständen wichtig. Die Stadt Hannover stellt diese nun auf einer interaktiven Online-Karte bereit. mehr...
Grundwasserstandsmessung in Hannover. Die Ergebnisse aktueller Messungen können auf einer Online-Karte eingesehen werden.
Oldenburg/Trier: Digital kühle Orte finden
[11.6.2024] Kühlere Orte bei langanhaltenden Hitzewellen können eine Wohltat sein. Immer mehr Städte bieten Stadtpläne, die Bewohnern und Besuchern geeignete Orte anzeigen, an denen sie sich vor zu hohen Temperaturen schützen können. Zuletzt haben Trier und Oldenburg entsprechende Angebote veröffentlicht. mehr...
Digitaler Stadtplan zeigt kühle Orte in und um Oldenburg.
Homburg: Kommunales Geoportal gestartet
[29.5.2024] In Homburg steht eine neue, GIS-basierte Plattform bereit, die verschiedene Informationen zu kommunalen Themen liefert. Integriert ist ein Mängelmelder inklusive Mobil-App. Diese Angebote sind nicht nur ein Informationsservice für Bürgerinnen und Bürger – sie sollen auch die Abläufe in der Verwaltung erleichtern. mehr...
In Homburg erleichtert eine GIS-basierte Online-Plattform künftig die Zusammenarbeit von Bürgern und Verwaltung.
Hamburg: Starkregengefahrenkarte ist komplett
[28.5.2024] In Hamburg wurde eine Starkregengefahrenkarte für das gesamte Stadtgebiet fertiggestellt und ist nun öffentlich zugänglich. Interessierte können sich mithilfe dieser Karte umfassend über potenzielle Starkregengefahren durch Überflutungen informieren und – sofern erforderlich – entsprechend vorbereiten. mehr...
Eine Starkregengefahrenkarte soll Hanburger Bürger und Behörden über Risikogebiete informieren.
Bremen: Machine Learning in der Stadtentwicklung
[23.5.2024] Das Satellitentechnologie-Unternehmen OHB Digital Connect und das Landesamt für Geoinformation Bremen wollen in einem Kooperationsprojekt das maschinelle Lernen für nachhaltige Stadtentwicklung voranbringen. Ziel ist es, Massendaten KI-gestützt auszuwerten und in Beziehung zueinander zu setzen. mehr...
Die automatisierte Verarbeitung von Geodaten ist ein entscheidender Schritt für die nachhaltige Stadtentwicklung. In Bremen läuft dazu eine neue Kooperation.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen