krz:
Vorbereitungen für die eAU


[22.9.2022] Ab dem 1. Januar 2023 sollen alle Ärzte, Krankenkassen und Arbeitgeber an der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teilnehmen. Die derzeitige Pilotphase nutzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur bestmöglichen Vorbereitung auf den Echtbetrieb.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) pilotiert mit Anbieter P&I derzeit die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, hat P&I als Hersteller der beim krz eingesetzten Personalwirtschaftssoftware LOGA mit dem Release 22.2 die ersten Voraussetzungen für die Teilnahme an der eAU ausgeliefert. Seitdem habe das krz mithilfe einiger weniger Kunden das neue Verfahren getestet. Der erste Teil der Projektphase gestaltete sich zum Teil schwierig, heißt es vonseiten des krz. Denn an vielen Stellen seien die Voraussetzungen für die Meldung durch die Krankenkasse noch nicht gegeben gewesen – nämlich, dass die Krankschreibung auf digitalem Weg von der Arztpraxis an die Krankenkasse übertragen werden darf. Arbeitgeber und krz haben keinen Einfluss darauf, ob bei angefragten Arbeitsunfähigkeiten bei der Krankenkasse tatsächlich schon AU-Daten vorliegen und diese dann auch zurückgemeldet werden. Trotz dieser Schwierigkeiten habe das krz die zurückliegenden Wochen genutzt, um den Kunden einen möglichst guten Start mit dem neuen Verfahren zu ermöglichen. In engem Austausch mit dem Hersteller seien einzelne Probleme analysiert und behoben worden. Nun könne Teil zwei der Projektphase starten: Das Verfahren sei für alle krz-Kunden freigeschaltet. Die Anwender habe man per Rundschreiben informiert. Diesem Schreiben sei eine ausführliche Dokumentation beigefügt, die Eingaben in LOGA werden hier Schritt für Schritt erklärt. Die noch verbleibende Pilotphase wolle das krz nun mit den Anwendenden nutzen, um für den Echtstart am 1. Januar 2023 gut gerüstet zu sein.
Die gesetzliche Grundlage für den elektronischen Abruf der Arbeitsunfähigkeitsdaten bei den Krankenkassen durch die Arbeitgeber wurde mit dem Dritten Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie sowie dem 7. SGB IV-Änderungsgesetz geschaffen. Bereits seit dem 1. Januar 2022 sind die Krankenkassen verpflichtet, nach Eingang der Arbeitsunfähigkeitsdaten eine entsprechende Meldung zum Abruf für den Arbeitgeber zu erstellen. Das Gesetz sieht zunächst eine Pilotierung für die Arbeitgeber vor. Eine Teilnahme an dem eAU-Verfahren ist in dieser Phase freiwillig. (ve)

https://www.krz.de
https://www.pi-ag.com

Stichwörter: Personalwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), P&I, LOGA, eAU



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
McKinsey-Studie: Massiver Fachkräftemangel bis 2030
[2.2.2023] Bis 2030 werden im öffentlichen Dienst insgesamt 840.000 Fachkräfte fehlen, viele im IT-Bereich. Das prognostiziert das Beratungsunternehmen McKinsey in einer aktuellen Studie und rät neben Neueinstellungen und Weiterbildung zu einem Austausch von Best Practices unter Behörden. mehr...
Im öffentlichen Dienst bleiben in den kommenden Jahren zahlreiche Stellen unbesetzt.
Personalgewinnung: Stadtverwaltungen brauchen Fans Bericht
[31.1.2023] Personalgewinnung beginnt nicht erst mit der Stellenausschreibung. Wenn öffentliche Arbeitgeber mit anderen Branchen erfolgreich um Fachkräfte konkurrieren wollen, müssen sie ihre Stärken nach vorne spielen, attraktiver werden und bereits junge Menschen von sich begeistern. mehr...
Um junge Arbeitnehmer für sich einzunehmen, muss der öffentliche Dienst sein großes Potenzial als attraktiver Arbeitgeber zeigen.
Eppingen: E-Learning stärken Bericht
[30.1.2023] Online-Trainings waren in Eppingen als Überbrückungslösung in Pandemiezeiten gedacht. Nun breitet sich das E-Learning immer weiter aus. Dabei geht es weniger um die Vermittlung von Fachwissen als vielmehr um eine flexible und breit gefächerte Weiterbildung. mehr...
Eppingen setzt auf Weiterbildung mit dem E-Learning Anbieter GoodHabitz.
Detmold: Sprungbrett für die Karriere Interview
[24.1.2023] Vielfältige Krisen und der Fachkräftemangel bedrohen die Leistungsfähigkeit der Verwaltung. Mit welchen Personalstrategien die Stadtverwaltung Detmold dem begegnet, erläutert Miriam Mikus, Erste Beigeordnete und Kämmerin, im Kommune21-Interview. mehr...
Dr. Miriam Mikus, Kämmerin der Stadt Detmold
Personalgewinnung: Moderne Wege gehen Bericht
[17.1.2023] Wirksame Personalgewinnungsstrategien zu nutzen, wird für öffentliche Arbeitgeber immer wichtiger, um die benötigten Fachkräfte zu finden. Dazu gehören etwa eine ansprechende Arbeitgeber-Website, moderne Kommunikationswege und virtuelle Vorstellungsgespräche. mehr...
Auf der Suche nach dem Perfect Match neue Ansätze nutzen.
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen