krz:
Vorbereitungen für die eAU


[22.9.2022] Ab dem 1. Januar 2023 sollen alle Ärzte, Krankenkassen und Arbeitgeber an der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) teilnehmen. Die derzeitige Pilotphase nutzt das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) zur bestmöglichen Vorbereitung auf den Echtbetrieb.

Das Kommunale Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz) pilotiert mit Anbieter P&I derzeit die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Wie der kommunale IT-Dienstleister berichtet, hat P&I als Hersteller der beim krz eingesetzten Personalwirtschaftssoftware LOGA mit dem Release 22.2 die ersten Voraussetzungen für die Teilnahme an der eAU ausgeliefert. Seitdem habe das krz mithilfe einiger weniger Kunden das neue Verfahren getestet. Der erste Teil der Projektphase gestaltete sich zum Teil schwierig, heißt es vonseiten des krz. Denn an vielen Stellen seien die Voraussetzungen für die Meldung durch die Krankenkasse noch nicht gegeben gewesen – nämlich, dass die Krankschreibung auf digitalem Weg von der Arztpraxis an die Krankenkasse übertragen werden darf. Arbeitgeber und krz haben keinen Einfluss darauf, ob bei angefragten Arbeitsunfähigkeiten bei der Krankenkasse tatsächlich schon AU-Daten vorliegen und diese dann auch zurückgemeldet werden. Trotz dieser Schwierigkeiten habe das krz die zurückliegenden Wochen genutzt, um den Kunden einen möglichst guten Start mit dem neuen Verfahren zu ermöglichen. In engem Austausch mit dem Hersteller seien einzelne Probleme analysiert und behoben worden. Nun könne Teil zwei der Projektphase starten: Das Verfahren sei für alle krz-Kunden freigeschaltet. Die Anwender habe man per Rundschreiben informiert. Diesem Schreiben sei eine ausführliche Dokumentation beigefügt, die Eingaben in LOGA werden hier Schritt für Schritt erklärt. Die noch verbleibende Pilotphase wolle das krz nun mit den Anwendenden nutzen, um für den Echtstart am 1. Januar 2023 gut gerüstet zu sein.
Die gesetzliche Grundlage für den elektronischen Abruf der Arbeitsunfähigkeitsdaten bei den Krankenkassen durch die Arbeitgeber wurde mit dem Dritten Gesetz zur Entlastung insbesondere der mittelständischen Wirtschaft von Bürokratie sowie dem 7. SGB IV-Änderungsgesetz geschaffen. Bereits seit dem 1. Januar 2022 sind die Krankenkassen verpflichtet, nach Eingang der Arbeitsunfähigkeitsdaten eine entsprechende Meldung zum Abruf für den Arbeitgeber zu erstellen. Das Gesetz sieht zunächst eine Pilotierung für die Arbeitgeber vor. Eine Teilnahme an dem eAU-Verfahren ist in dieser Phase freiwillig. (ve)

https://www.krz.de
https://www.pi-ag.com

Stichwörter: Personalwesen, Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe (krz), P&I, LOGA, eAU



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Personalwesen
Studie: Frauen in der Führungsetage 2021
[27.7.2022] Die Ergebnisse der FIT-Public-Management-Studie für das Jahr 2021 liegen vor. Knapp 2.000 öffentliche Unternehmen der kommunalen, Bundes- und Landesebene wurden untersucht. In kommunalen Firmen lag der Anteil von Frauen in Vorstand, Geschäftsleitung oder Geschäftsführung bei 20,6 Prozent. mehr...
Die FIT-Public-Management-Studie untersucht den Frauenanteil im Top-Management öffentlicher Unternehmen.
Berlin: Vereinbarung für mobiles Arbeiten
[13.7.2022] Die Berliner Senatsverwaltung für Inneres, Digitalisierung und Sport sowie der Personalrat haben eine Dienstvereinbarung zum mobilen Arbeiten unterzeichnet. mehr...
Stuttgart: Rahmendienstvereinbarung zur IT
[6.7.2022] Eine neue Rahmendienstvereinbarung zur Digitalisierung und Informationstechnik bei der Landeshauptstadt Stuttgart ist unterzeichnet. Die Vereinbarung umfasst unter anderem eine Beschäftigungssicherung für die Mitarbeiterschaft, zeigt Vorteile der Digitalisierung auf und soll die Umsetzung erleichtern. mehr...
Wolfsburg: Modernisierung findet Stadt Bericht
[19.4.2022] Die Stadt Wolfsburg will ihre Verwaltung fit für die Zukunft machen. Dazu wurden unter anderem für die Themen-Cluster Personal-Management und Moderne Arbeitswelten entsprechende Maßnahmen erarbeitet. mehr...
Stadt Wolfsburg will sich zukunftsorientiert aufstellen.
Personalwesen: Dekade der Digitalisierung Bericht
[14.4.2022] Die Corona-Pandemie und die damit einhergehende extreme Belastung in den Gesundheitsämtern boten einen Vorgeschmack darauf, was der Fachkräftemangel für die Verwaltung bedeutet. Die Digitalisierung ist hier ebenso Herausforderung wie Teil der Lösung. mehr...
Videokonferenz: Digitalisierung ist Herausforderung und Lösungsansatz zugleich.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022
Kommune21, Ausgabe 08/2022
Kommune21, Ausgabe 07/2022
Kommune21, Ausgabe 06/2022
Kommune21, Ausgabe 05/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen