ekom21:
Urbane Datenplattform für Frankfurt


[4.10.2022] Der größte kommunale IT-Dienstleister in Hessen, ekom21, richtet eine Datenplattform für die Stadt Frankfurt ein. Dort sollen Informationen für Politik und Verwaltung, aber auch für die Bürger zusammengefasst und visualisiert werden. Die Plattform soll noch 2022 online gehen.

Frankfurts Digitalisierungsdezernentin Eileen O'Sullivan und ekom21-Geschäftsführer Matthias Drexelius bei der Vertragsunterzeichnung.
Die Stadt Frankfurt am Main und der kommunale IT-Dienstleister ekom21 haben eine Vereinbarung zur Einrichtung einer urbanen Datenplattform geschlossen. Auf der Plattform sollen verschiedene Informationen wie etwa Umwelt- oder Verkehrsdaten zum Beispiel per Kartenansicht visualisiert und somit für die Bürger aufbereitet werden. Bereits in den vergangenen Wochen hatten alle Beteiligten mit vorbereitenden Arbeiten für das Projekt begonnen, daher sei der Launch der urbanen Datenplattform noch in diesem Jahr möglich.
Mit der Unterzeichnung der Vereinbarung sei die Stadt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Smart City vorangegangen, sagte die für die Digitalisierung zuständige Stadträtin Eileen O'Sullivan. Durch die systematische Bereitstellung und bereichsübergreifende Vernetzung geeigneter Daten über entsprechende Schnittstellen sollen fundierte Analysen und Entscheidungen ermöglicht und ein Mehrwert für die Bürger geschaffen werden. So soll es etwa schon bald möglich sein, über die Plattform komfortabel und einfach die nächste E-Ladesäule für das eigene Elektrofahrzeug zu finden. Zudem solle das Angebot an öffentlich zugänglichen Informationen kontinuierlich ausgebaut werden, so O’Sullivan.
Der ekom21-Geschäftsführer Matthias Drexelius betonte den Nutzen der Datenplattform für die Verwaltung: Klimaschutz, Energieversorgung und Mobilität seien die größten Herausforderungen, mit denen sich Kommunen in der nächsten Dekade konfrontiert sähen. Echtzeit-Daten, KI-basierte Analysen und regionale Vernetzung seien die notwendige Basis für schnelle und sachgerechte Entscheidungen. Mit der von ekom21 umgesetzten, umfangreichen Smart-City/Smart-Region-Lösung treibe die Stadt Frankfurt am Main die Digitalisierung auch in diesem Bereich voran, sagte Drexelius. (sib)

https://www.ekom21.de
https://frankfurt.de

Stichwörter: Smart City, ekom21, Frankfurt

Bildquelle: Stadt Frankfurt am Main

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
GAIA-X 4 moveID: Wolfsburg wird Testfeld
[6.12.2022] Im Rahmen des GaiaX-Verbundprojekts moveID wird Wolfsburg zur Testzone für die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen, Infrastrukturen und Bezahllösungen. Damit sollen Lösungen für eine klimafreundliche Verkehrslenkung und zunehmende Elektromobilität erprobt werden. mehr...
Elektromobilität und klimafreundliche Verkehrskonzepte benötigen in Zukunft eine intelligente Vernetzung von Fahrzeugen mit der Umgebung.
Kaiserslautern: Herzlich digitale Weihnachtsaktion
[1.12.2022] Dem Weihnachtsmann beim Schmücken einer Tanne zusehen oder ein Foto mit einem feuerspeienden Drachen machen? In der Innenstadt von Kaiserslautern ist das im Rahmen einer digitalen Weihnachtsaktion der Stadt, basierend auf Augmented Reality, möglich. mehr...
Kaiserslautern: Per Augmented Reality lässt sich erleben, wie die Tanne in der Fackelstraße vom Weihnachtsmann festlich geschmückt wird.
Fraunhofer IPM/incontext.technology: Schnell zum digitalen Zwilling
[30.11.2022] Im städtischen Raum erhobene Umgebungsdaten können schnell veraltet sein. Das erschwert Planungsvorhaben. Am Fraunhofer-Institut IPM wird nun eine Messbox entwickelt, die es erlaubt, Müll- oder Lieferwagen als Messfahrzeuge einzusetzen. Dadurch werden hochaktuelle Daten verfügbar gemacht. mehr...
Mit einem kostengünstigen Messmodul generieren Müll- oder Lieferwagen stets aktuelle Daten der städtischen Umgebung – Basis für einen stets aktuellen digitalen Zwilling.
Göttingen: Parkleitsystem für die Hosentasche
[30.11.2022] Ein neues Parkleitsystem bietet Göttingen an. Gekoppelt an die PARCO-App können sich Interessierte über Parkräume in der Innenstadt informieren und dorthin navigieren lassen. Auch informiert die Anwendung über alternative Mobilitätsformen. mehr...
Würzburg: Sensoren für Stadtbäume
[29.11.2022] Die Stadt Würzburg misst künftig im Rahmen eines Smart-City-Projekts die Bodenfeuchtigkeit von einigen ihrer Stadtbäume. Die Daten sollen nicht nur dem Grünflächenamt bei der Bewässerung helfen, sondern auch dem Projekt stadt.land.smart als Proof of Concept dienen. mehr...
In Würzburg wurden zunächst 16 Stadtbäume mit Sensoren vernetzt, die unter anderem Aufschluss über die Feuchtigkeit im Erdreich bringen können.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
Aktuelle Meldungen