Kreis Anhalt-Bitterfeld:
100. KITU-Mitglied


[14.10.2022] Als 100. Mitglied ist der Kreis Anhalt-Bitterfelder der Kommunalen IT-Union (KITU) beigetreten. Die Genossenschaft unterstützt Kommunen in Sachsen-Anhalt bei der Digitalisierung und Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG).

Der Kreis Anhalt-Bitterfeld ist das 100. KITU-Mitglied. Der Kreis Anhalt-Bitterfeld ist der Kommunalen IT-Union (KITU) beigetreten. Das teilt jetzt IT-Dienstleister KID Magdeburg mit. Damit zähle die im Jahr 2009 gegründete KITU 100 Mitglieder. Die Genossenschaft will die interkommunale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der IT in Sachsen-Anhalt erleichtern. Gründungsmitglieder waren neben KID Magdeburg die Landeshauptstadt Magdeburg und die Gemeinde Barleben. Weitere Mitglieder sind Landkreise, Städte und Gemeinden, Stiftungen, Anstalten des öffentlichen Rechts, Körperschaften des öffentlichen Rechts, Bildungseinrichtungen, Vereine sowie Zweckverbände aus Sachsen-Anhalt. Schwerpunktthemen der KITU seien heute die Digitalisierung und die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes (OZG).
Durch seine KITU-Mitgliedschaft profitiert der Kreis Anhalt-Bitterfeld von der Nutzung größerer Strukturen und der Bündelung des Bedarfs an IT-Leistungen, erklärt KID Magdeburg. Ebenfalls kommen ihm die Erfahrungen der KITU-Experten zugute. Es entstehen Einsparpotenziale durch einen ausschreibungsfreien Leistungsbezug auf der Grundlage bestehender Rahmenverträge. Weitere Einspareffekte entstehen durch Mengenrabatte bei der Beschaffung von Hard- und Software sowie bei den damit verbundenen Schulungs-, Wartungs- und Unterstützungsdienstleistungen. Auch die Bereitstellung und Anwendungsbetreuung von Fachverfahren im originär kommunalen Umfeld ist möglich. Mittelfristig sei im Landkreis Anhalt-Bitterfeld die Hardware-Beschaffung aus den KITU-Rahmenverträgen, die Erstellung eines Druck- und Kopierkonzepts sowie die Beschaffung im Rahmen des DigitalPakts Schule geplant. Hilfreich dafür sei nicht zuletzt der Erfahrungsaustausch mit anderen Genossenschaftsmitgliedern in diversen KITU-Arbeitskreisen.
In der Genossenschaft ist die große Mehrheit der Gemeinden und Landkreise Sachsen-Anhalts vertreten. Der Kreis Anhalt-Bitterfeld verspreche sich von der Mitgliedschaft deshalb auch ein gemeinsames Auftreten gegenüber Land und Bund bei der OZG-Umsetzung. „Digitalisierung und die Umsetzung des OZG sind für eine gedeihliche Zukunftsentwicklung des Landkreis Anhalt-Bitterfeld unabdingbar“, fasst Landrat Andy Grabner den Nutzen für den Landkreis zusammen. „Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und spannende Zusammenarbeit in der KITU.“
Dem fügt der KITU-Vorstandsvorsitzende Martin Steffen hinzu: „Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld wird unsere Genossenschaft durch Fachwissen bereichern und damit zur Stärkung der KITU beitragen. Weiterhin werden sich Synergieeffekte aus der Zusammenarbeit in der Genossenschaft für den Landkreis Anhalt-Bitterfeld ergeben.“ (ve)

https://www.anhalt-bitterfeld.de
https://www.kitu-genossenschaft.de
https://www.kid-magdeburg.de

Stichwörter: Panorama, KID Magdeburg, KITU, Kreis Anhalt-Bitterfeld



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Hamburg: RPA übernimmt Routinejobs
[18.7.2024] Viele Verwaltungsvorgänge beinhalten händische, sich wiederholende, zeitaufwendige und fehleranfällige Schritte. Solche Prozesse können durch so genannte Softwareroboter automatisiert werden. In Hamburg sind inzwischen 50 dieser Bots im Einsatz, weitere werden kommen. mehr...
RPA bietet die Möglichkeit, bisher manuelle Prozesse durch Softwareroboter automatisiert und digital bearbeiten zu lassen.
Barrierefreiheit: Kommunale Websites schlecht zugänglich
[17.7.2024] Kommunale Internetseiten sind für Menschen mit Behinderungen besonders wichtig, da dort Verwaltungsleistungen zugänglich sein sollten. Um die digitale Barrierefreiheit kommunaler Websites ist es jedoch schlecht bestellt. Dies bestätigt der Atlas digitale Barrierefreiheit, für den 11.000 kommunale Internetseiten in Deutschland umfassend untersucht wurden. mehr...
Kommunale Websites haben hinsichtlich der Barrierefreiheit Nachholbedarf.
Digitale Kommune@Hessen: Gemeinsam digitaler werden
[10.7.2024] Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt haben die teilnehmenden Städte Fulda, Gießen, Limburg, Marburg, Offenbach und Wetzlar eine Projektdokumentation vorgelegt – als Blaupause für andere Kommunen. mehr...
Im Rahmen des Projekts Total Digital der interkommunalen Zusammenarbeit Digitale Kommune@Hessen wurde gemeinsam viel erreicht. Jetzt liegt eine Projektdokumentation vor.
Kreis Neuburg-Schrobenhausen: KI für die Mitarbeiterschulung
[3.7.2024] Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen wurde von Bayerns Digitalminister Mehring als „Digitales Amt“ ausgezeichnet. Darüber hinaus pilotiert die Verwaltung eine Anwendung, die mittels KI-generierter Videos die Mitarbeiterschulung effizienter machen und Beschäftigte entlasten soll. mehr...
Serie GovTech Start-ups: Immer mehr Alternativen Bericht
[1.7.2024] Auf dem Markt für Public Sector Software steigt die Vielfalt: Vermehrt finden sich dort innovative Digitallösungen junger Start-ups. Auch Hersteller, deren Anwendungen bisher die Privatwirtschaft adressierten, entdecken die Verwaltung als interessanten Auftraggeber. mehr...
Die Auswahl an Software-Produkten wird größer.