München:
EduPage für die digitale Schulorganisation


[25.10.2022] Eine umfassende digitale Lösung statt Zettelwirtschaft – das verspricht die Schulorganisationssoftware EduPage. In München haben Grund-, Mittel- und Förderschulen die Lösung eingeführt. In ihrem Digitalblog berichtet die Stadt von den ersten Erfahrungen.

Wie vielerorts hat die Pandemie auch den Grund-, Mittel- und Förderschulen in der bayerischen Landeshauptstadt München einen ordentlichen Digitalisierungsschub gegeben. Neben der Etablierung von Online-Unterricht oder dem Roll-out von Tablets für Lernende und Notebooks für Lehrkräfte wurde dabei mit EduPage auch eine Schulorganisationssoftware eingeführt. Die All-in-one-Lösung des Raabe-Verlags hilft dabei, organisatorische und didaktische Aufgaben zu strukturieren und vereinfacht die Kommunikation. Nun berichtet Kathrin Schneider vom Referat für Bildung und Sport im Digitalblog der bayerischen Landeshauptstadt von den ersten – sehr vielversprechenden – Erfahrungen.

Sorgfältige Einarbeitung lohnt sich

Die digitale Schulverwaltung habe für viele Schulen, die zuvor kaum digital organisiert waren, erhebliche Veränderungen mit sich gebracht, so Schneider, deren Referat während der Einführungsphase in engem Kontakt mit Schulleitungen und Lehrkräften stand. Es sei wichtig, ausreichend Zeit für die Einführung einzuplanen, alle Beteiligten einzubinden und die Funktionen schrittweise einzuführen. Dabei hätten sich Support und Dokumentation als sehr hilfreich erwiesen. In vielen Abläufen ergäben sich durch die Nutzung der Software zahlreiche Vorteile, etwa bei der Abstimmung von Vertretungsstunden, bei Krankmeldungen und bei der Kommunikation mit Eltern. Eine Schule habe mithilfe der Software eine Schul-Website erstellt. Auch viele anderen Aufgaben ließen sich mit EduPage schnell, digital und annähernd papierfrei erledigen. Die sorgfältige Einarbeitung in EduPage rentiert sich also, so das Fazit aus München.

Im Unterricht bewährt

Auch im Klassenzimmer hat man in München gute Erfahrungen mit EduPage gemacht, berichtet Kathrin Schneider in ihrem Blogbeitrag. Viele Lehrkräfte hätten inzwischen eine umfassende Systemlandschaft für sich aufgebaut. Als ein Vorteil werde immer wieder genannt, dass statt vieler Einzellösungen nun eine integrierte Software zur Verfügung stehe, bei der auch keine Datenschutzbedenken bestehen müssten. Auch die Schüler hätten sich engagiert auf die Neuerungen eingelassen. Insbesondere während Corona sei die Lösung hilfreich gewesen, um Kontakte zu halten und den digitalen Unterricht zu gestalten.
Interessierte sind ausdrücklich aufgefordert, sich mit Fragen oder Feedback an das Münchner Schulamt zu wenden unter mps.rbs@muenchen.de. (sib)

https://muenchen.digital
https://www.edupage-raabe.de

Stichwörter: Schul-IT, München, EduPage, Raabe-Verlag



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Schul-IT
Baden-Württemberg: Lernverlaufsdiagnostik für Schulen
[24.11.2022] Mit einem Förderprogramm will Baden-Württemberg Schüler dabei unterstützen, pandemiebedingte Lernrückstände aufzuholen. Dabei soll auch eine digitale Anwendung zur Erfassung von Lernverläufen eingesetzt werden. mehr...
Baden-Württemberg: Digitaler Arbeitsplatz für Lehrkräfte
[15.11.2022] In Baden-Württemberg stellt die Digitale Bildungsplattform wichtige Tools für den digitalen Unterricht bereit. Verschiedene Bausteine sind bereits im Einsatz. Nun soll die dPhoenixSuite von Dataport – eine webbasierte Alternative zu klassischen Office-Paketen – pilotiert werden. mehr...
LOGINEO NRW: Lernplattform auf dem Prüfstand
[14.11.2022] Das Land Nordrhein-Westfalen will die Entwicklungspotenziale seiner Schulplattform LOGINEO NRW in einem so genannten Zukunfts-Check überprüfen. Die unabhängige Untersuchung wird vom Fraunhofer-Institut FOKUS vorgenommen. Ein wichtiger Aspekt dabei: der Austausch mit Anwendern. mehr...
Bitkom: Digitale Vorreiterschulen gesucht
[4.11.2022] Der Smart-School-Wettbewerb des Bitkom startet in die sechste Runde. Ausgezeichnet werden Schulen mit umfassenden Digitalkonzepten, die zeigen, wie Schule in Zukunft aussehen könnte. Auch sollen Smart Schools Modellcharakter für andere Schulen haben. mehr...
Berlin: Schulportal wird ausgebaut
[26.10.2022] Das Berliner Schulportal bietet neben dem Zugang zu Lernplattformen auch digitale Lernmittel. Eine Lösung des Cornelsen Verlags soll künftig den Schülern ein personalisiertes Lernen ermöglichen und Lehrkräfte entlasten. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Schul-IT:
AixConcept GmbH
52222 Stolberg
AixConcept GmbH
regio iT GmbH
52070 Aachen
regio iT GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
H+H Software GmbH
37073 Göttingen
H+H Software GmbH
Cloud1X
28195 Bremen
Cloud1X
Aktuelle Meldungen