Verbände:
Förder-Priorisierung sichert Gigabitausbau


[31.10.2022] Die Verbände Bitkom, BREKO und VATM begrüßen die Entscheidung des Bundes, die Gigabitförderung ab 2023 zugunsten von Kommunen ohne Perspektive auf eigenwirtschaftlichen Ausbau zu priorisieren. Hohe Fördersummen seien nicht geeignet, um den Gigabitausbau zu beschleunigen.

In der öffentlichen Diskussion um den vom Bund vorzeitig und ohne Vorlauf bekannt gegebenen Stopp der Gigabitförderung vertreten die drei Verbände Bitkom, BREKO und VATM eine gemeinsame, den Äußerungen der Länder und der kommunalen Spitzenverbände konträr entgegenstehende Position. Statt einer „emotional geführten öffentlichen Scheindebatte“, so die drei Verbände, seien eine sachorientierte Diskussion und Lösungen gefragt, bei denen eine Priorisierung besonders schlecht versorgter Kommunen im Vordergrund stehe. Der nun vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) festgesteckte Rahmen für die künftige priorisierte Förderung des Glasfaserausbaus werde von Bitkom, BREKO und VATM begrüßt, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Verbände. Damit werde die Planbarkeit für alle Beteiligten gesichert und das gemeinsame Ziel, den flächendeckenden Glasfaserausbau in Deutschland so schnell wie möglich umzusetzen, in den Fokus gerückt.
Die vom BMDV angekündigte Priorisierung der Vergabe von Fördermitteln ist aus Sicht der Verbände Bitkom, BREKO und VATM erforderlich, damit zuerst diejenigen Kommunen von staatlichen Unterstützungsmaßnahmen profitieren, in denen die Internet-Versorgung besonders schlecht ist und kein Potenzial für einen eigenwirtschaftlichen Ausbau besteht. In den vergangenen Wochen habe sich gezeigt, dass die von den Bundesländern und kommunalen Spitzenverbänden zugesagte „natürliche Priorisierung“ in der Praxis nicht funktioniere. Ohne eine Priorisierung wäre aber eine neuerliche Diskussion um leere Fördertöpfe im kommenden Jahr vorprogrammiert.

Der eigenwirtschaftliche Ausbau geht voran

Die jüngsten Diskussionen hätten zudem den Blick auf die Ausbaurealität verzerrt, kritisieren die Verbände. Der Glasfaserausbau erfolge nicht überwiegend mit Fördermitteln – rund 90 Prozent des gesamten Glasfaserausbaus erfolgen durch privatwirtschaftliche Ausbauprojekte. Um die eigenwirtschaftlich finanzierten Projekte in den Kommunen zum Erfolg zu führen, werde die Unterstützung der Landräte und Bürgermeister benötigt. Wenn alle Beteiligten an einem Strang zögen und der Blick nicht nur auf die Fördertöpfe gerichtet werde, komme der Ausbau der digitalen Infrastruktur am schnellsten voran. Um das Tempo beim Ausbau weiter zu erhöhen, müssten insbesondere die Genehmigungsverfahren deutlich vereinfacht und digitalisiert und der Einsatz alternativer Verlegemethoden verstärkt werden.
Die Summe von drei Milliarden Euro, die das BMDV im Jahr 2023 für die Förderung des Glasfaserausbaus zur Verfügung stellen will, ist nach Einschätzung von Bitkom, Breko und VATM allerdings zu hoch angesetzt. Die Ausbaupraxis zeige, dass ein Mehr an staatlichem Geld nicht zu einem schnelleren Ausbau führe, sondern diesen sogar bremsen könne. Wenn zu viel staatliche Mittel mit privaten Finanzmitteln in Wettbewerb treten, führe dies dazu, dass knappe Bau- und Planungskapazitäten in Förderprojekten gebunden seien und damit für den schnelleren eigenwirtschaftlichen Ausbau nicht mehr zur Verfügung stünden, so die Einschätzung der drei Verbände. (sib)

https://www.bitkom.org
https://www.brekoverband.de
https://www.vatm.de

Stichwörter: Breitband, Bitkom, BREKO, VATM, Politik



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Essen: Ein offenes Glasfasernetz für alle
[5.12.2022] Essener Behörden, Unternehmen und Privathaushalte sollen bis Ende 2025 flächendeckendes Glasfaser-Internet erhalten. Bisher verfügen erst sechs Prozent der Privathaushalte über Glasfaseranschlüsse. Für die Umsetzung wurde eigens die Netzgesellschaft ruhrfibre gegründet. mehr...
Im November 2022 wurde das Essener Glasfaser-Vorhaben mit dem Vertragsabschluss zwischen den Projektbeteiligten offiziell.
Sachsen-Anhalt: Land erleichtert Mobilfunkausbau
[28.11.2022] Sachsen-Anhalts Digitalministerin Lydia Hüskens hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der den Mobilfunkausbau in dem Bundesland unter anderem durch schnellere und einfachere Genehmigungsverfahren deutlich erleichtern soll. mehr...
Sachsen-Anhalt will den Ausbau des 5G-Netzes beschleunigen.
ENTEGA: Glasfaserausbau in Darmstadt geht voran
[28.11.2022] Der regionale Energie- und Telekommunikationsversorger ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau in Darmstadt voran. Bis zum Jahr 2029 sollen in den Ausbau hier rund 60 Millionen Euro fließen. Bis 2024 sollen 13.000 Wohnungen Anschluss erhalten. mehr...
Das regionale Unternehmen ENTEGA treibt den eigenwirtschaftlichen Glasfaserausbau rund um Darmstadt voran. Hier der Spatenstich im Edelsteinviertel.
Aken (Elbe): Letzte Breitbandlücke wird geschlossen
[25.11.2022] Als eine der ersten Kommunen in Sachsen-Anhalt wird die Stadt Aken (Elbe) über eine 100-Prozent-Versorgung mit glasfaserschnellem Internet verfügen. Die letzte Breitbandlücke soll im Laufe des Jahres 2023 geschlossen werden. mehr...
Kreis Börde: Schulnetze ausgezeichnet
[25.11.2022] Im Landkreis Börde sind weitere Schulen mit einem Gütesiegel für ihre Infrastruktur geehrt worden. Die Auszeichnung ging an Bildungseinrichtungen in den ARGE-Gemeinden Wanzleben und Oschersleben. mehr...
Das Gütesiegel Breitband Schulen setzt Maßstäbe bei der Digitalisierung der Schulen im Giganetz der ARGE Breitband und im Landkreis Börde.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen