Aachen:
Mängel und Ideen mitteilen


[4.11.2022] Mit ihrem Mängelmelder bietet die Stadt Aachen den Bürgerinnen und Bürgern seit einigen Wochen einen neuen Kommunikationskanal ins Rathaus. Auch Ideen lassen sich über die Website einreichen – eine Möglichkeit, von der die Bürger gerne Gebrauch machen.

Mängel und Ideen können Aachener Bürgerinnen und Bürger der Stadt per Web und App mitteilen. Die Stadt Aachen hat vor wenigen Wochen ihren Mängelmelder gestartet und setzt dabei auf die Lösung von wer denkt was. Wie das Unternehmen mitteilt, soll der neue Service nicht nur als Beschwerdeplattform fungieren, sondern auch als Ideenmelder. Die Bürgerinnen und Bürger von Aachen nutzten den neuen Bürgerservice eifrig: Mehr als 2.000 Meldungen seien bereits eingegangen.
Meldungen beim Aachener Mängelmelder können über die eigens eingerichtete Website oder über die städteübergreifende App eingereicht werden, teilt wer denkt was mit. Beim Einreichen von Meldungen stehen den Nutzenden verschiedene Kategorien zur Verfügung, die sich in neun Bereiche gliedern, darunter Müll und Abfall, Ampeln und Parkscheinautomaten, Barrierefreiheit und Verkehrssicherheit sowie Schäden und Mängel im Straßenraum. Nach Auswahl der passenden Kategorie gebe der Nutzende die Position und eine Kurzbeschreibung zum Mangel an – optional mit bis zu fünf Fotos –, ergänze Namen und E-Mail-Adresse und schicke die Meldung ab.
Die Bürgerhinweise werden laut wer denkt was entsprechend ihrer Kategorie direkt und automatisch in die zuständigen Fachabteilungen geleitet. Die eingereichten Meldungen sind zudem auf der öffentlichen Karte für alle sichtbar. Für die Bürgerinnen und Bürger sei dadurch jederzeit einsehbar, welche Anliegen bereits an die Stadt herangetragen wurden und wie der Bearbeitungsfortschritt aussehe. Das sorge für transparente Kommunikation und verhindere Doppelmeldungen.
Die Stadt Aachen biete ihrer Bevölkerung mit dem neuen Kommunikationskanal auch die Möglichkeit, konstruktive Ideen und Vorschläge zu äußern. So stünden eigene Kategorien zur Verfügung, um Anregungen für den Rad-, Fuß- und Autoverkehr sowie zum Thema Stadtgestaltung oder zu Mobility Sharing einzubringen. Diese Option hätten die Bürgerinnen und Bürger innerhalb der ersten Wochen bereits häufig genutzt, insbesondere im Bereich Radverkehr. (ba)

https://maengelmelder.aachen.de
https://werdenktwas.de

Stichwörter: E-Partizipation, wer denkt was, Aachen, Mängelmelder, Bürgerservice

Bildquelle: maengelmelder.aachen.de

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich E-Partizipation
Essen: Vier Jahre Mängelmelder
[1.12.2022] Seit vier Jahren bietet die Stadt Essen ihren Bürgerinnen und Bürgern einen Mängelmelder an. Per App oder Web kann die Verwaltung so schnell und unkompliziert auf Ärgernisse rund um die Stadtsauberkeit oder Schäden im öffentlichen Verkehrsraum hingewiesen werden. Die Bilanz ist positiv. mehr...
E-Partizipation Hamburg: DIPAS navigator als zentraler Einstieg
[29.11.2022] Der neue DIPAS navigator informiert Interessierte mit nur einem Klick über alle Beteiligungsverfahren, die in Hamburg über das Digitale Partizipationssystem (DIPAS) abgewickelt werden. Als Open-Source-Lösung soll er auch anderen Kommunen zur Verfügung stehen. mehr...
Der Hamburger DIPAS navigator informiert mit einem Klick umfassend über die Bürgerbeteiligung in der Freien und Hansestadt.
Stuttgart: 25 Jahre Beschwerde-Management
[11.11.2022] Das Ideen‐ und Beschwerde-Management der Stadt Stuttgart feiert Jubiläum. Es vollzog in den vergangenen 25 Jahren einen Wandel von der Pappkarte hin zu einer Vielzahl digitaler Kanäle – und einem gut organisierten Bearbeitungssystem für die Anfragen. Auch die Nutzerzahlen steigen. mehr...
Ideen einreichen, Frage stellen, Störung melden: möglich auch über die Stuttgart‐App.
Worms: Online mitgestalten
[11.11.2022] Die Zukunft der Stadt Worms können Interessierte ab sofort über eine neue Bürgerbeteiligungsplattform mitgestalten. Erstes Partizipationsprojekt ist das Thema Smart City. Die Hochschule Worms begleitet das Vorhaben wissenschaftlich. mehr...
Über die neue Bürgerbeteiligungsplattform können Interessierte die Zukunft der Stadt Worms mitgestalten.
Böblingen: Neue Beteiligungsplattform
[18.10.2022] Eine neue Bürgerbeteiligungsplattform hat die Stadt Böblingen freigeschaltet. Sie soll als zentrale Anlaufstelle für Teilhabe und Engagement dienen und umfasst auch einen Mängelmelder. mehr...
Böblingen hat eine neue Bürgerbeteiligungsplattform.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
wer denkt was GmbH
64293 Darmstadt
wer denkt was GmbH
Aktuelle Meldungen