Wuppertal:
Bürger im Boot


[10.11.2022] Eine positive Zweijahresbilanz hat Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind gezogen. Wichtig dabei sind unter anderem die Verwaltungsdigitalisierung sowie die Einbindung der Bürger.

Wuppertals OB Uwe Schneidewind vor der Bundesbahndirektion, die zu einem modernen Dienstleistungszentrum umgebaut wird. Wuppertals Oberbürgermeister Uwe Schneidewind hat nach zwei Jahren im Amt eine positive Zwischenbilanz gezogen. In einer städtischen Pressemeldung verweist er beispielhaft auf die Leistungen bei der Verwaltungsdigitalisierung sowie die starke Bürgerbeteiligung. Nach nur einem Jahr im Amt habe das Stadtoberhaupt das Schlüsselthema im Bereich Bürgerservice als erfolgreich umgesetzt erklären können: Das Einwohnermeldeamt (EMA) – mit über 300.000 Besuchern pro Jahr das Amt mit den meisten Bürgerkontakten und jahrelang in massiver Kritik – laufe weiterhin selbst unter Rekordbelastung und den zusätzlichen Herausforderungen durch den Zuzug geflüchteter Menschen reibungslos. Nach dem EMA-Vorbild würden aktuell die Prozesse des Bauordnungsamts und des Integrationsressorts optimiert.
„Nach diesem Meilenstein im direkten Bürgerkontakt lag im zweiten Amtsjahr der Fokus auf der Ausweitung der digitalen Bürgerservices“, betont Schneidewind und ergänzt: „Über 300 Verwaltungsdienstleistungen können inzwischen digital von zu Hause aus erledigt werden. Für die Smart City haben wir erfolgreich 15,7 Millionen Euro Fördermittel eingeworben und die Bürger intensiv beteiligt. Umgesetzt sind zum Beispiel ein Verwaltungs-Dashboard als Transparenzoffensive für die Leistungen der wichtigsten Ämter, die Park-App mit Ausweisung freier Parkplätze und, ganz aktuell, ein Live-Chat des Service-Centers. Damit können Bürger via Internet grundsätzliche Fragen an die Verwaltung klären, ohne am Telefon auf eine freie Leitung warten zu müssen. Und im nächsten Jahr werden wir bei den digitalen Angeboten noch einmal tüchtig zulegen.“
An einem weiteren Bürgerservice-Meilenstein arbeitet die Stadt nach Aussage von OB Schneidewind mit dem Projekt Bundesbahndirektion. Hier entstehe ein hochmodernes Dienstleistungszentrum im Herzen der Stadt, das im Zusammenspiel mit Jobcenter und Universität zu einem Vorzeigemodell werden könne. Aktuell arbeite das Projekt-Team bereits an der Feinabstimmung der Raumplanung. „Es entstehen neue Arbeitswelten für die Verwaltung, aber vor allem neue Servicewelten für die Bürgerinnen und Bürger“, so Schneidewind.

Bürgerbeteiligung weiter stärken

Die Digitalisierung sei auch ein erfolgreiches Beispiel, das von Bürgern und Verwaltung gemeinsam gestaltet und umgesetzt wurde, betont Schneidewind. „Dieser Ansatz des gemeinsamen Lernens mit den Bürgerinnen und Bürgern ist für mich essenziell und wird auch die kommenden Jahre prägen.“ Die in den vergangenen beiden Jahren gestärkte Kultur der Offenheit für Bürgerideen wolle er auch auf anderen Feldern fördern. „Das gilt vom Klimaschutzkonzept bis zur Identifizierung von Förderprojekten. Denn so können wir uns Zukunftsthemen in der Praxis nähern, ohne sie mit Grundsatzdebatten zu überfrachten.“ (ba)

https://www.wuppertal.de/Fokus_Wuppertal

Stichwörter: Politik, Wuppertal, Bürgerservice, Bürgerbeteiligung

Bildquelle: Stefanie vom Stein, Stadt Wuppertal Medienzentrum

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Politik
Rheinland-Pfalz: Gesetzentwurf für digitale Ratsarbeit
[5.12.2022] Das digitale Sitzungsformat, das aufgrund der Pandemie eingeführt wurde, soll in Rheinland-Pfalz generell ermöglicht werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde in den Landtag eingebracht. mehr...
Rheinland-Pfalz: Ratsmitglieder sollen künftig auch außerhalb von Ausnahmesituationen digital an Sitzungen teilnehmen können.
Interview: Von der Wirtschaft durchdrungen Interview
[2.12.2022] Bei früheren Digitalisierungsprogrammen wie Media@Komm und BundOnline 2005 war die Wirtschaft stark eingebunden. Das ist beim heutigen Onlinezugangsgesetz anders. Ein Fehler? Der Databund-Geschäftsführer Detlef Sander im Gespräch. mehr...
Detlef Sander: Digitalisierung ist eine Gemeinschaftsaufgabe.
Verwaltungsdigitalisierung: Die unendliche Geschichte Bericht
[1.12.2022] Deutschland war bei der Verwaltungsdigitalisierung einmal sehr weit vorne und hatte mit Media@Komm und BundOnline 2005 wegweisende Digitalisierungsprogramme gestartet. Ein Blick zurück in die noch immer aktuelle Zukunft. mehr...
Deutschland hat früh digitale Ambitionen entwickelt.
BREKO Jahrestagung 2022: Zwischenbilanz zur Gigabitstrategie
[29.11.2022] Die bisherige Umsetzung der Gigabitstrategie und Perspektiven für den weiteren Glasfaserausbau hierzulande diskutierten Politik und Telekommunikationsbranche bei der BREKO Jahrestagung in Berlin. Rund 700 Teilnehmende zählte der Bundesverband Breitbandkommunikation. mehr...
Hessen: Mehr Bürgernähe für die Verwaltung
[24.11.2022] Hessens Verwaltung soll bürgernäher werden. Die rechtliche Grundlage dafür soll eine Novelle des E-Government-Gesetzes schaffen. Zu den vorgesehenen Neuerungen gehören Erleichterungen beim verschlüsselten Zugang zu Landesbehörden und ein Digitalcheck für neue Gesetzesvorhaben. mehr...
Anlässlich der ersten Lesung im Landtag erläuterte Hessens Digitalministerin Kristina Sinemus die Zielrichtung der Novelle für das E-Government-Gesetz.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen