Hessen:
Mehr Geld für öffentliches WLAN


[14.11.2022] Das Land Hessen erhöht die Fördersumme für die Installation öffentlicher WLAN-Hotspots im Rahmen des Projekts „Digitale Dorflinde“. Damit reagiert es auf gestiegene Installationskosten. Künftig können Kommunen pro Hotspot 1.500 Euro erhalten und bis zu 40 Hotspots beantragen.

Digitalstaatssekretär Patrick Burghardt (l.) und Bürgermeister Benjamin Tschesnok bei der Inbetriebnahme der 2.000sten Digitalen Dorflinde in der Hünfelder Rathausstraße. Im Jahr 2018 hat die hessische Landesregierung das Förderprogramm „Digitale Dorflinde“ zur Installation von öffentlichen WLAN-Hotspots (wir berichteten) gestartet. Inzwischen zählt das Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung mehr als 20 Millionen Nutzungen, über 230 beteiligte Kommunen und die zweitausendste Inbetriebnahme. Ab sofort gelten verbesserte Förderkonditionen, um die Kommunen auch in Zeiten steigender Kosten zu unterstützen. Das erklärte Digitalstaatssekretär und Landes-CIO Patrick Burghardt bei der offiziellen Inbetriebnahme der 2.000sten Digitalen Dorflinde in Hünfeld im osthessischen Landkreis Fulda.
Eine funktionsfähige digitale Infrastruktur sei wichtig, egal ob in der Stadt oder im ländlichen Raum, betonte der Staatssekretär. Mit der Weiterentwicklung des Förderprogramms werde jetzt auf die stark gestiegenen Installationskosten reagiert. Ab sofort soll es pro Hotspot nicht mehr bis zu 1.000, sondern bis zu 1.500 Euro geben, zudem könne jede Kommune 40 statt bisher 20 Hotspots beantragen. Somit verdreifache sich das Gesamt-Fördervolumen je Kommune auf bis zu 60.000 Euro. Der Eigenanteil der Kommunen soll unverändert bei 10 Prozent bleiben. Nach einer europaweiten Ausschreibung sei auch weiterhin die Firma IT-Innerebner GmbH Rahmenvertragspartner für einen unkomplizierten Abruf durch die Kommunen.
Hünfelds Bürgermeister Benjamin Tschesnok bedankte sich beim Geschäftsbereich der Digitalministerin und begrüßte, dass die Kommunen bei den Herausforderungen der Digitalisierung vom Land nicht allein gelassen würden. Mit der Unterstützung von Fördermitteln aus dem Programm „Starke Heimat Hessen“ würden derzeit auch weitere digitale Projekte zur Stärkung der Innenstadt umgesetzt (wir berichteten), sagte Tschesnok, etwa ein 360-Grad-Rundgang sowie ein Projekt zur digitalen Überwachung kritischer Infrastrukturen beim Starkregenschutz. Für all diese Vorhaben sei eine gute digitale Infrastruktur vor Ort die entscheidende Voraussetzung, betonte der Bürgermeister abschließend. (sib)

https://www.hessen-wlan.de
https://digitales.hessen.de
https://www.huenfeld.de

Stichwörter: Breitband, Hessen, WLAN

Bildquelle: Staatskanzlei Hessen/MinD

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Breitband
Friedrichshafen: Weiße Flecken sind Vergangenheit
[12.7.2024]  
In Friedrichshafen erhalten mit dem offiziellen Abschluss des Breitbandförderprojekts „Weisse Flecken“ nun auch bislang unterversorgte Adressen Zugang zum Glasfasernetz. Das Ausbauprojekt haben Stadt, Stadtwerk am See und Netzbetreiber TeleData innerhalb eines straffen Zeitplans realisiert. mehr...
Friedrichshafen: Symbolische Inbetriebnahme des neuen Glasfasernetzes.
Bad Köstritz: Gute Planung beim Glasfaserausbau Bericht
[11.7.2024] Bis zu 1.300 Adressen will die Thüringer Netkom in der Stadt Bad Köstritz mit Glasfaserinternet versorgen. Ein solch komplexes und umfangreiches Projekt zu planen und erfolgreich umzusetzen, erfordert ein hohes Maß an Kommunikation und Abstimmung zwischen den verschiedenen Beteiligten. mehr...
Glasfaserausbau: Axians setzte beim Projekt in Bad Köstritz auf moderne und nachhaltige Verlegemethoden.
Landkreis Fulda: Pragmatismus beim Glasfaserausbau
[1.7.2024] Um das Ziel einer Glasfaserversorgung auch in ländlichen Randlagen schnell zu erreichen, wird in Hessen die oberirdische Verlegung von Glasfaserkabeln erprobt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden. Das Land will Kommunen bei der oberirdischen Verlegung künftig unterstützen. mehr...
Im Landkreis Fulda werden Glasfaserkabel oberirdisch verlegt – an Holzmasten, die dereinst für Kupferleitungen errichtet wurden.
Nordrhein-Westfalen: Ein Jahr Task Force Mobilfunk
[28.6.2024] Seit einem Jahr agieren die Landesregierung, kommunale Spitzenverbände, Mobilfunknetzbetreiber und Funkturmgesellschaften in der Task Force Mobilfunk NRW. Gemeinsam konnten wichtige Fortschritte hin zu einer flächendeckenden Versorgung mit 4G und 5G erreicht werden. mehr...
Ein Jahr nach ihrem Start zieht die Task Force Mobilfunk NRW eine erste positive Bilanz der Zusammenarbeit.
Landkreis Börde: 7.000 Kilometer Glasfaserkabel verlegt
[24.6.2024] Eines der größten Glasfaserbreitbandnetze in Sachsen-Anhalt entsteht im Landkreis Börde. Nun ist das Vorhaben nach Angaben der ARGE-Breitband annähernd vollständig umgesetzt. Technischer Partner bei dem Projekt war der Netzbetreiber DNS:NET. mehr...
Gigabitgeschwindigkeiten sind im Landkreis Börde nun Standard, zahlreiche Haushalte, Unternehmen, Krankenhäuser und Schulen durch DNS:NET versorgt.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Breitband:
Aktuelle Meldungen