Fachkräfte:
Schneller auf den deutschen Arbeitsmarkt


[21.11.2022] Die Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse soll deren Inhabern helfen, leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen und es Arbeitgebern erleichtern, qualifizierte Bewerber zu finden. In einem OZG-Projekt des BMI wird dieses Bewertungsverfahren nun digitalisiert.

Digitallabor in Berlin: Vertreter von BMI und BMBF, das ZAB-Team mit Leiterin Simone El Bahi und Digitalisierungsexperten erarbeiteten erste Ideen für den Prototypen einer Ende-zu-Ende-Lösung für die digitale Bewertung ausländischer Hochschulzeugnisse. Viele Menschen mit ausländischem Hochschulabschluss suchen eine Anstellung auf dem deutschen Arbeitsmarkt. Nun wird die Bewertung ihrer ausländischen Zeugnisse mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern und für Heimat (BMI) vollständig digitalisiert. Durch eine solche Bewertung werde die Vergleichbarkeit dieser Qualifikationen bestätigt, heißt es auf der OZG-Informationswebsite des BMI. Damit werde es Arbeitgebern in Deutschland erleichtert, qualifizierte ausländische Bewerberinnen und Bewerber einzustellen und diese könnten leichter auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß fassen. Die hohe Relevanz der Leistung und die Notwendigkeit einer durchgängigen Digitalisierung zeige sich in den stark steigenden Antragszahlen: Mehr als 45.000 Zeugnisse seien im Jahr 2022 von der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB), einer Abteilung des Sekretariats der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK), bewertet worden – Tendenz steigend.

Erstes Digitallabor mit Erfolg abgeschlossen

Die ZAB bietet für die Zeugnisbewertung bereits einen niedrigschwelligen Online-Formularassistenten an. Nun soll die ZAB die OZG-Leistung in einem Pilotprojekt OZG-konform umsetzen. Sie wird dabei von BMI und BMBF unterstützt. Eine Ende-zu-Ende-Lösung soll einen großen Mehrwert für Antragstellende bieten, die Arbeit der ZAB vereinfachen und die Zeugnisbewertungen beschleunigen.
Kürzlich trafen sich Vertreter von BMI und BMBF, das zuständige Team der ZAB mit ihrer Leiterin Simone El Bahi sowie Digitalisierungsexperten zum ersten Digitallabor-Workshop in Berlin. Dabei wurde die Perspektive der Antragstellenden wie auch die der Sachbearbeitung diskutiert. Auf dieser Grundlage und unter Rückgriff auf Best-Practice-Beispiele aus aller Welt wurden die ersten Prototypen diskutiert und sinnvolle Funktionen erarbeitet. Im nächsten Schritt soll die Software-Architektur ausgearbeitet und die agile Umsetzung gemeinsam mit dem Team geplant werden. Im Sommer 2023 soll das neue IT-Verfahren mit einer Pilotphase starten. (sib)

https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Fachverfahren, OZG, Personalwesen, Fachkräftegewinnung

Bildquelle: BMI

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Fachverfahren
Ortenaukreis: Digitale Baugenehmigung für Achterbahn
[2.12.2022] Das Baurechtsamt im Ortenaukreis hat das umfangreiche Genehmigungsverfahren für ein komplexes Bauvorhaben innerhalb kürzester Zeit vollständig digital durchgeführt: Acht Wochen nach Unterlageneingang erhielt ein großer Freizeitpark die Baugenehmigung für eine neue Achterbahn. mehr...
USB-Stick genügt: Die Übergabe einer umfangreichen Baugenehmigung für die Achterbahn im Freizeitpark in Rust.
Köln: Volldigitale Baugenehmigungen
[28.11.2022] In Köln bearbeitet das Bauaufsichtsamt Bauanträge ab sofort durchgängig digital – zunächst aber nur im Wohnungsbau. Über das Bauportal.NRW ist das Verfahren zur Authentifizierung an das Servicekonto.NRW angebunden. Weitere Bauantragsarten wie der Gewerbebau sollen bald hinzukommen. mehr...
Kreis Soest: Kita-Portal kommt gut an
[28.11.2022] Mitte Oktober hat der Kreis Soest sein Kita-Portal gestartet, das gut angenommen wird. Die Anmeldungen für das kommende Kindergartenjahr sowie für die Kindertagespflege laufen ausschließlich über das Portal ab. mehr...
Kreis Soest: Kita-Portal erfolgreich gestartet.
Bayern: Digitaler Bauantrag in vier weiteren Ämtern
[23.11.2022] Die Einführung des digitalen Bauantrags in Bayern kommt voran: Bald soll er in zwei weiteren Landratsämtern und in zwei Städten zur Verfügung stehen. Die Erfahrungen der Behörden, die das Verfahren schon nutzen, sind positiv. Mehr als 4.000 digitale Anträge sind bereits eingegangen. mehr...
Bayern: Führerscheintausch ohne Amtsbesuch
[17.11.2022] Als Bestandteil des BayernPackage, mit dem das Staatsministerium für Digitales Kommunen zahlreiche Online-Dienste zur Verfügung stellt, ist jetzt in drei Pilotkommunen ein Dienst zum onlinebasierten Führerscheinumtausch gestartet. Eine Ausweitung ist für die kommenden Monate geplant. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Fachverfahren:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
GovConnect GmbH
30163 Hannover
GovConnect GmbH
Lecos GmbH
04103 Leipzig
Lecos GmbH
Aktuelle Meldungen