Halle (Saale):
Bürgerbeteiligung gebündelt


[23.11.2022] Eine neue Beteiligungsplattform ist in Halle (Saale) gestartet. Diese erlaubt nicht nur, Mängel und Hinweise zu übermitteln, sondern ermöglicht auch die Partizipation an politischen Prozessen – wie im Fall des Smart-City-Programms, das bald in die Projektentwicklungsphase eintritt.

Die Stadt Halle (Saale) hat ihre neu gestaltete Partizipationsplattform gelauncht, auf der alle Beteiligungsmöglichkeiten für die Einwohner gebündelt werden. Über eine Ideenplattform können nach Angaben der Kommune Vorschläge für die Stadtentwicklung eingereicht werden. Unter dem Titel „Sag’s uns einfach“ verbirgt sich ein Mängelmelder. Über „Mitgestalten in Halle“ können sich die Einwohner an konkreten Konzeptentwicklungen oder Projektaufrufen der Stadt beteiligen. Eine vierte Rubrik (Engagieren in Halle) informiert über Möglichkeiten des Bürgerengagements und bietet zahlreiche Informationen zu Themen wie Ehrenamt oder gemeinsame Ressourcen-Nutzung.
Mit der Freischaltung der neuen Partizipationsplattform gibt die Stadt laut eigenen Angaben zugleich den Startschuss zur Bürgerbeteiligung für Projektideen in ihrem Smart-City-Programm. Halle war im Jahr 2021 in der dritten Förderstaffel des Bundesministeriums für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) als eines der Smart-City-Modellprojekte ausgewählt worden. Das Programm besteht aus einer bereits angelaufenen Strategiephase, die bis zum Juni 2023 andauern soll, und der sich anschließenden mehrjährigen Projektentwicklungs- und Umsetzungsphase.
Schon in der Strategiephase hatte die Stadtverwaltung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft Visionen und Leitbilder für die künftige Stadtentwicklung erarbeitet. Diese Leitlinien sollen nun die Grundlage bilden, um konkrete Projekte festzulegen, zu entwickeln und umzusetzen. (sib)

https://mitmachen-in-halle.de
https://mitmachen-in-halle.de/smart-city
Weitere Informationen zur Modellkommune Smart City Halle (Deep Link)

Stichwörter: Smart City, Halle (Saale), E-Partizipation



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
GAIA-X 4 moveID: Wolfsburg wird Testfeld
[6.12.2022] Im Rahmen des GaiaX-Verbundprojekts moveID wird Wolfsburg zur Testzone für die intelligente Vernetzung von Fahrzeugen, Infrastrukturen und Bezahllösungen. Damit sollen Lösungen für eine klimafreundliche Verkehrslenkung und zunehmende Elektromobilität erprobt werden. mehr...
Elektromobilität und klimafreundliche Verkehrskonzepte benötigen in Zukunft eine intelligente Vernetzung von Fahrzeugen mit der Umgebung.
Kaiserslautern: Herzlich digitale Weihnachtsaktion
[1.12.2022] Dem Weihnachtsmann beim Schmücken einer Tanne zusehen oder ein Foto mit einem feuerspeienden Drachen machen? In der Innenstadt von Kaiserslautern ist das im Rahmen einer digitalen Weihnachtsaktion der Stadt, basierend auf Augmented Reality, möglich. mehr...
Kaiserslautern: Per Augmented Reality lässt sich erleben, wie die Tanne in der Fackelstraße vom Weihnachtsmann festlich geschmückt wird.
Fraunhofer IPM/incontext.technology: Schnell zum digitalen Zwilling
[30.11.2022] Im städtischen Raum erhobene Umgebungsdaten können schnell veraltet sein. Das erschwert Planungsvorhaben. Am Fraunhofer-Institut IPM wird nun eine Messbox entwickelt, die es erlaubt, Müll- oder Lieferwagen als Messfahrzeuge einzusetzen. Dadurch werden hochaktuelle Daten verfügbar gemacht. mehr...
Mit einem kostengünstigen Messmodul generieren Müll- oder Lieferwagen stets aktuelle Daten der städtischen Umgebung – Basis für einen stets aktuellen digitalen Zwilling.
Göttingen: Parkleitsystem für die Hosentasche
[30.11.2022] Ein neues Parkleitsystem bietet Göttingen an. Gekoppelt an die PARCO-App können sich Interessierte über Parkräume in der Innenstadt informieren und dorthin navigieren lassen. Auch informiert die Anwendung über alternative Mobilitätsformen. mehr...
Würzburg: Sensoren für Stadtbäume
[29.11.2022] Die Stadt Würzburg misst künftig im Rahmen eines Smart-City-Projekts die Bodenfeuchtigkeit von einigen ihrer Stadtbäume. Die Daten sollen nicht nur dem Grünflächenamt bei der Bewässerung helfen, sondern auch dem Projekt stadt.land.smart als Proof of Concept dienen. mehr...
In Würzburg wurden zunächst 16 Stadtbäume mit Sensoren vernetzt, die unter anderem Aufschluss über die Feuchtigkeit im Erdreich bringen können.
Suchen...

 Anzeige



Aktuelle Information des Verlags


In Zeiten der Corona-Pandemie werden wir aktuelle Ausgaben von Kommune21 allen Interessierten bis auf weiteres kostenfrei digital zur Verfügung stellen. Weisen Sie bitte auch Ihre Kolleginnen und Kollegen im Homeoffice auf diese Möglichkeit hin.

Wir haben an dieser Stelle eine Bitte an Sie:
Die gegenwärtige Situation macht einmal mehr deutlich, wie wichtig das Thema Digitalisierung auch in Ihrer Verwaltung, Behörde oder Schule ist. Kommune21 berichtet seit 20 Jahren über alle wichtigen Themen der IT-gestützten Verwaltungsmodernisierung und hilft, die Digitalisierung im Public Sector transparent und besser zu gestalten. Bitte prüfen Sie über Ihre Buchhaltung, ob Sie bereits ein reguläres Abonnement von Kommune21 haben. Wenn nicht, dann freuen wir uns, wenn Sie gerade in diesen Zeiten ein Abonnement in Betracht ziehen. Danke!

Kommune21, Ausgabe 12/2022
Kommune21, Ausgabe 11/2022
Kommune21, Ausgabe 10/2022
Kommune21, Ausgabe 09/2022

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen