Hexagon/Fujitsu:
IoT-Plattform für Stuttgart


[1.12.2022] Eine Vielzahl von Mobilitäts- und Umweltdaten will die Stadt Stuttgart im Rahmen eines Urban-Digital-Twin-Projekts visualisieren. Die entsprechende Internet-of-Things-Analyseplattform werden die Unternehmen Hexagon und Fujitsu bereitstellen.

Hexagon und Fujitsu unterstützen das Stuttgarter Urban-Digital-Twin-Projekt. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, stellen sie der baden-württembergischen Landeshauptstadt eine Internet-of-Things-Analyseplattform zur Verfügung. Das Tiefbauamt werde die Software-as-a-Service-Lösung verwenden, um Daten von IoT-Sensoren in der gesamten Stadt zu visualisieren. Das Amt erhalte dadurch ein Lagebild zu bestimmten Themen, etwa zur Belegung von Stellplätzen, zur Messung der Wasserqualität oder von Hochwasserpegeln. Die Analyseplattform basiere auf Hexagons M.App Enterprise und Xalt | Integration. Fujitsu zeichne für die Cloud-Infrastruktur und den Projektservice zuständig. „Die Bedürfnisse unserer Bewohnerinnen und Bewohner sind uns sehr wichtig“, sagt Jens Schumacher, IT-Leiter des Tiefbauamts. „Das Stuttgarter Urban-Digital-Twin-Projekt wird unser Amt mit einer Vielzahl von Mobilitäts- und Umweltdaten versorgen, und die IoT-Analyseplattform von Hexagon und Fujitsu gibt uns die Möglichkeit, diese Informationen zu nutzen, um fundiertere Entscheidungen zum Wohle unserer Stadt zu treffen.“
Maximilian Weber, Senior Vice President EMEA bei Hexagons Safety, Infrastructure & Geospatial Division ergänzt: „Stuttgart ist ein modellhaftes Beispiel dafür, wie sich drängende Fragen im urbanen Bereich, also Nachhaltigkeit, Sicherheit und Mobilität, durch den Einsatz von Echtzeit-Datenanalysen beantworten lassen. Voller Tatendrang sehen wir der Zusammenarbeit mit Stuttgart und Fujitsu entgegen, um Sensordaten für eine bessere urbane Zukunft in Wert zu setzen.“
Das Stuttgarter Projekt ist eine von mehreren Kooperationen zwischen Hexagon und Fujitsu zur Lösung urbaner Nachhaltigkeitsprobleme. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, geht es in den Vorhaben auch darum, die Auswirkungen gemeinsam genutzter Mobilitätsdienste in Deutschland besser zu steuern und zu verstehen, wie beispielsweise ein Projekt bei der Stadt München.
Entsprechend äußert sich Yoshinami Takahashi, EVP Head of Digital Software & Solution Business Group bei Fujitsu Limited zu dem Stuttgarter Vorhaben: „Wir freuen uns, die Partnerschaft mit Hexagon auszubauen, um die Herausforderungen von Städten zu lösen. In Kooperation mit Hexagon werden wir einen Service bereitstellen, der eine Echtzeitanalyse von Umweltdaten in Stuttgart ermöglicht und zur Verbesserung der Dienstleistungen für die Bürger beiträgt. Unser Ziel bei Fujitsu ist es, unsere Vision einer Trusted Society zu verwirklichen, einem nachhaltigen, widerstandsfähigen Ort, an dem Menschen in Frieden und Wohlstand zusammenleben können.“ (ve)

https://www.stuttgart.de
https://www.fujitsu.com
https://hexagon.com

Stichwörter: Geodaten-Management, Hexagon Safety & Infrastructure, Fujitsu, Smart City, Stuttgart, digitaler Zwilling, IoT



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Kreis Borken: OnlineKatasterService gestartet
[26.1.2023] 
Einen OnlineKatasterService hat jetzt der Fachbereich Geoinformation und Liegenschaftskataster des Kreises Borken gestartet. Die Bestellung von amtlichen Karten ist damit ab sofort vollständig digital möglich. 
 mehr...
Kreis Borken: Amtliche Karten können jetzt vollständig digital bestellt werden. 

Würzburg: Digitaler Zwilling für Planer und Entdecker
[20.1.2023] Nachdem die Stadt Würzburg erste Erfahrungen mit einem räumlich begrenzten digitalen Stadtmodell zur Kommunikation eines Sanierungsprojekts gemacht hat, soll nun die gesamte Innenstadt einen digitalen Zwilling erhalten. mehr...
Das virtuelle Würzburg von der alten Mainbrücke gesehen. Nach ersten Erfahrungen mit einem digitalen Abbild soll nun die ganze Stadt einen digitalen Zwilling erhalten.
Hünfeld: Sensoren warnen bei Starkregen
[11.1.2023] Die Stadt Hünfeld will sich besser auf Starkregenereignisse vorbereiten können und installiert zu diesem Zweck Sensoren und Messstellen, die frühzeitige Warnungen auslösen sollen. Das Projekt baut auf dem Starkregenfrühwarnsystem des Kreises Fulda auf. mehr...
Mönchengladbach: Brücke entsteht erst virtuell, dann real
[9.12.2022] Beim Bau der Bettrather Brücke nutzt die Stadt Mönchengladbach die Planungsmethode Building Information Modeling: So entsteht noch vor dem ersten Spatenstich ein realitätsgetreues virtuelles Abbild des künftigen Bauwerks. mehr...
Mönchengladbach: Für den Bau der neuen Bettrather Brücke kommt erstmals die Methode BIM zum Einsatz.
Cottbus: Befliegung fürs 3D-Stadtmodell
[9.12.2022] Die Stadt Cottbus baut ein Open-Data-Portal mit 3D-Stadtmodell auf. Bei einer Befliegung des Stadtgebiets wurden jetzt die erforderlichen Daten dafür gewonnen. mehr...
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
Aktuelle Meldungen