Hexagon/Fujitsu:
IoT-Plattform für Stuttgart


[1.12.2022] Eine Vielzahl von Mobilitäts- und Umweltdaten will die Stadt Stuttgart im Rahmen eines Urban-Digital-Twin-Projekts visualisieren. Die entsprechende Internet-of-Things-Analyseplattform werden die Unternehmen Hexagon und Fujitsu bereitstellen.

Hexagon und Fujitsu unterstützen das Stuttgarter Urban-Digital-Twin-Projekt. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, stellen sie der baden-württembergischen Landeshauptstadt eine Internet-of-Things-Analyseplattform zur Verfügung. Das Tiefbauamt werde die Software-as-a-Service-Lösung verwenden, um Daten von IoT-Sensoren in der gesamten Stadt zu visualisieren. Das Amt erhalte dadurch ein Lagebild zu bestimmten Themen, etwa zur Belegung von Stellplätzen, zur Messung der Wasserqualität oder von Hochwasserpegeln. Die Analyseplattform basiere auf Hexagons M.App Enterprise und Xalt | Integration. Fujitsu zeichne für die Cloud-Infrastruktur und den Projektservice zuständig. „Die Bedürfnisse unserer Bewohnerinnen und Bewohner sind uns sehr wichtig“, sagt Jens Schumacher, IT-Leiter des Tiefbauamts. „Das Stuttgarter Urban-Digital-Twin-Projekt wird unser Amt mit einer Vielzahl von Mobilitäts- und Umweltdaten versorgen, und die IoT-Analyseplattform von Hexagon und Fujitsu gibt uns die Möglichkeit, diese Informationen zu nutzen, um fundiertere Entscheidungen zum Wohle unserer Stadt zu treffen.“
Maximilian Weber, Senior Vice President EMEA bei Hexagons Safety, Infrastructure & Geospatial Division ergänzt: „Stuttgart ist ein modellhaftes Beispiel dafür, wie sich drängende Fragen im urbanen Bereich, also Nachhaltigkeit, Sicherheit und Mobilität, durch den Einsatz von Echtzeit-Datenanalysen beantworten lassen. Voller Tatendrang sehen wir der Zusammenarbeit mit Stuttgart und Fujitsu entgegen, um Sensordaten für eine bessere urbane Zukunft in Wert zu setzen.“
Das Stuttgarter Projekt ist eine von mehreren Kooperationen zwischen Hexagon und Fujitsu zur Lösung urbaner Nachhaltigkeitsprobleme. Wie die beiden Unternehmen mitteilen, geht es in den Vorhaben auch darum, die Auswirkungen gemeinsam genutzter Mobilitätsdienste in Deutschland besser zu steuern und zu verstehen, wie beispielsweise ein Projekt bei der Stadt München.
Entsprechend äußert sich Yoshinami Takahashi, EVP Head of Digital Software & Solution Business Group bei Fujitsu Limited zu dem Stuttgarter Vorhaben: „Wir freuen uns, die Partnerschaft mit Hexagon auszubauen, um die Herausforderungen von Städten zu lösen. In Kooperation mit Hexagon werden wir einen Service bereitstellen, der eine Echtzeitanalyse von Umweltdaten in Stuttgart ermöglicht und zur Verbesserung der Dienstleistungen für die Bürger beiträgt. Unser Ziel bei Fujitsu ist es, unsere Vision einer Trusted Society zu verwirklichen, einem nachhaltigen, widerstandsfähigen Ort, an dem Menschen in Frieden und Wohlstand zusammenleben können.“ (ve)

https://www.stuttgart.de
https://www.fujitsu.com
https://hexagon.com

Stichwörter: Geodaten-Management, Hexagon Safety & Infrastructure, Fujitsu, Smart City, Stuttgart, digitaler Zwilling, IoT



Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Geodaten-Management
Bremen/Durban: Gemeinsames Digital-Twin-Projekt
[16.7.2024] Die Hansestadt Bremen und die Großstadt Durban in Südafrika vertiefen ihre Partnerschaft. Gemeinsam wollen sie ein wegweisendes Urban-Digital-Twin-Projekt auf den Weg bringen. mehr...
Bremens Digitaler Zwilling dient der südafrikanischen Stadt Durban als Vorbild.
Hannover: Grundwasserstände online
[17.6.2024] Ob Land- und Forstwirtschaft, Bausektor oder Landschaftspflege – für all diese Bereiche sind aktuelle Informationen zu Grundwasserständen wichtig. Die Stadt Hannover stellt diese nun auf einer interaktiven Online-Karte bereit. mehr...
Grundwasserstandsmessung in Hannover. Die Ergebnisse aktueller Messungen können auf einer Online-Karte eingesehen werden.
Oldenburg/Trier: Digital kühle Orte finden
[11.6.2024] Kühlere Orte bei langanhaltenden Hitzewellen können eine Wohltat sein. Immer mehr Städte bieten Stadtpläne, die Bewohnern und Besuchern geeignete Orte anzeigen, an denen sie sich vor zu hohen Temperaturen schützen können. Zuletzt haben Trier und Oldenburg entsprechende Angebote veröffentlicht. mehr...
Digitaler Stadtplan zeigt kühle Orte in und um Oldenburg.
Homburg: Kommunales Geoportal gestartet
[29.5.2024] In Homburg steht eine neue, GIS-basierte Plattform bereit, die verschiedene Informationen zu kommunalen Themen liefert. Integriert ist ein Mängelmelder inklusive Mobil-App. Diese Angebote sind nicht nur ein Informationsservice für Bürgerinnen und Bürger – sie sollen auch die Abläufe in der Verwaltung erleichtern. mehr...
In Homburg erleichtert eine GIS-basierte Online-Plattform künftig die Zusammenarbeit von Bürgern und Verwaltung.
Hamburg: Starkregengefahrenkarte ist komplett
[28.5.2024] In Hamburg wurde eine Starkregengefahrenkarte für das gesamte Stadtgebiet fertiggestellt und ist nun öffentlich zugänglich. Interessierte können sich mithilfe dieser Karte umfassend über potenzielle Starkregengefahren durch Überflutungen informieren und – sofern erforderlich – entsprechend vorbereiten. mehr...
Eine Starkregengefahrenkarte soll Hanburger Bürger und Behörden über Risikogebiete informieren.
Suchen...

 Anzeige



 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Geodaten-Management:
con terra GmbH
48155 Münster
con terra GmbH
ekom21 – KGRZ Hessen
35398 Gießen
ekom21 – KGRZ Hessen
NOLIS GmbH
31582 Nienburg/Weser
NOLIS GmbH
GIS Consult GmbH
45721 Haltern am See
GIS Consult GmbH
Barthauer Software GmbH
38126 Braunschweig
Barthauer Software GmbH
Aktuelle Meldungen