Braunschweig:
Open-Data-Portal geht online


[7.12.2022] Braunschweig hat ein Open-Data-Portal eingerichtet, das Bürgern und Unternehmen Daten aus der Verwaltung und von externen Partnern zugänglich macht. Die Daten bilden einen Baustein der Smart City, sollen aber auch von Forschungseinrichtungen, Unternehmen und Start-ups genutzt werden.

Im Rahmen des Smart-City-Prozesses hat es sich die Stadt Braunschweig zum Ziel gesetzt, die Verfügbarkeit von Daten stetig zu erhöhen (wir berichteten). Als eine weitere Säule der Dateninitiative hat die Braunschweiger Stabsstelle Digitalisierung und Smart City nun ein Open-Data-Portal eingerichtet, das einen direkten Zugang zu Daten der Verwaltung bietet. Nach dem Smart-City-Dashboard, über das beispielsweise Wetterdaten, Pegelstände und Informationen zur Bodenfeuchtigkeit abrufbar sind (wir berichteten), ist damit nun auch ein Zugang zu den Verwaltungsdaten geschaffen worden. In dem neuen Open-Data-Portal können Bürger und Unternehmen Daten der städtischen Fachbereiche und Referate in offenen Formaten herunterladen und diese im Rahmen der Nutzungsbedingungen frei verwenden. Zudem ist es möglich, Datensätze zu kommentieren oder Anfragen für weitere Daten an die Verwaltung zu richten.

Auch Daten externer Partner einbinden

Offene Daten seien ein wichtiges Element einer Smart City, sagte der Projektleiter und CIO Neven Josipovic. Sie könnten die kommunale Innovationskraft stärken und zu mehr Wirtschaftswachstum führen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen bei der wissenschaftlichen Arbeit unterstützen und das zivilgesellschaftliche Engagement steigern.
Die Stabsstelle Digitalisierung und Smart City will das Datenportal künftig als Basis nutzen, um die Vernetzung der Verwaltung mit Wissenschaft, Unternehmen und Stadtgesellschaft weiter zu fördern. So ist geplant, das Thema Daten verstärkt auf Veranstaltungen wie dem Smart-City-Forum (wir berichteten) oder dem Digitaltag in den Fokus zu nehmen. Um den Mehrwert des Portals zu steigern, ist außerdem vorgesehen, den Umfang an verfügbaren Datensätzen in Zukunft auszuweiten und auch externe Partner einzubinden, die ebenfalls offene Daten bereitstellen möchten. Mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) konnte die Stadt zum Portalstart bereits einen wichtigen Partner gewinnen. (sib)

https://opendata.braunschweig.de

Stichwörter: Smart City, Braunschweig, Open Data



Druckversion    PDF     Link mailen




 Anzeige


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Bamberg: Digitales Besucherleitsystem geplant
[25.1.2023] Um Menschenansammlungen besser vermeiden zu können, will Bamberg ein digitales Besucherleitsystem installieren. Es soll die Menschen intelligent durch die Stadt lenken. Die Vorstudie für das Vorhaben ist jetzt angelaufen. mehr...
Bamberg will der touristischen Überbeanspruchung mit smarten Technologien begegnen.
Brandenburg: 45 Smart-City-Manager:innen
[24.1.2023] Vor zwei Jahren ist das Qualifizierungsprogramm Smart-City-Manager:in in Brandenburg gestartet. 45 Smart-City-Verantwortliche haben bisher teilgenommen und setzen ihr Wissen nun vor Ort ein. mehr...
Hildesheim: Smart City wird sichtbar
[19.1.2023] Im Jahr 2023 will Hildesheim die ersten Smart-City-Vorhaben umsetzen. Zur Früherkennung von Hochwasser will die Stadt beispielsweise ein LoRaWAN nutzen. Auch sollen die Hildesheim-App erweitert und eine Entwicklungskooperation für eine Urbane Datenplattform angestoßen werden. Die Stadtwerke Hildesheim treiben den Prozess mit voran. mehr...
In Hildesheim wurden die Smart-City-Projekte für das Jahr 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt.
PD-Studie: Wie wird eine Region smart?
[17.1.2023] Für die öffentliche Verwaltung bietet die Datennutzung große Potenziale – nicht nur in Smart Cities, sondern auch in größeren regionalen Zusammenschlüssen. Wie sich eine solche Smart Region aufbauen lässt, will eine Studie des Beratungshauses PD zeigen. mehr...
Neu-Ulm: Mister Fill für smartes Abfall-Management
[17.1.2023] In Neu-Ulm sorgen seit Kurzem vier smarte Abfallbehälter für mehr Sauberkeit in der Innenstadt. Mithilfe von Sensoren im Inneren der Behälter wird die eingeworfene Menge an Müll erfasst, zusammengepresst und verdichtet – und das dank der Kraft der Sonne vollkommen klimaneutral.
 mehr...
Ermöglicht der Stadt Neu-Ulm ein smartes Abfall-Management: Mister Fill.
Weitere FirmennewsAnzeige

didacta 2023: Bildungsmesse zeigt Zukunftswege auf
[6.2.2023] Vom 7. bis 11. März 2023 findet mit der didacta – die Bildungsmesse wieder eines der bekanntesten und größten Bildungsevents in Stuttgart statt. Verteilt auf fünf Hallen bietet die Bildungsbranche den BesucherInnen einen umfassenden Einblick in die neuesten Entwicklungen und Angebote von morgen. mehr...
Suchen...

 Anzeige



Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Aktuelle Meldungen