Heilbronn/Karlsruhe:
Entlastung von Routinejobs


[8.12.2022] Heilbronn und Karlsruhe erproben künftig gemeinsam digitale Lösungen für die öffentliche Verwaltung. Im ersten Projekt wird eine software-gestützte Prozessautomation getestet, um Mitarbeiter von Routineaufgaben zu entlasten und Kapazitäten für komplexere Tätigkeiten zu schaffen.

Software-Lösungen können helfen, Routinejobs automatisiert abzuarbeiten. Karlsruhe und Heilbronn pilotieren bald die robotergestützte Prozessautomatisierung. Auf dem Weg zur digitalen Behörde wollen die Städte Karlsruhe und Heilbronn künftig zusammenarbeiten. Das Karlsruher Amt für Informationstechnik und Digitalisierung und der Digitalisierungsbeauftragte der Stadt Heilbronn wollen gemeinsam innovative digitale Lösungen für den kommunalen Einsatz erproben. Darunter ist auch die robotergestützte Prozessautomatisierung (Robotic Process Automation, RPA). Diese Technologie kann bei eindeutig strukturierten, sich wiederholenden und regelbasierten Prozessen und Aufgaben sinnvoll zum Einsatz kommen, teilen die beiden Kommunen mit. Eine Vielzahl von Verwaltungsarbeiten sowie verwandten Aufgaben könnten mithilfe von RPA also effizienter erledigt werden. Durch den Einsatz von robotergestützter Prozessautomatisierung sollen die Mitarbeitenden in Behörden von einer großen Anzahl an Routineaufgaben entlastet werden, um sich besser auf anspruchsvollere, komplexere Aufgaben konzentrieren zu können.
Zum Einsatz kommen dabei so genannte Bots, also Software, die Prozesse auf digitaler Ebene teilweise oder vollständig ausführen kann. Dazu soll in den kommenden Monaten ein gemeinsames Pilotprojekt in Karlsruhe und Heilbronn starten. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen anschließend im Rahmen von Netzwerkaktivitäten mit weiteren baden-württembergischen Kommunen geteilt werden, heißt es in der Pressemeldung weiter. Die Kommunen hoffen, mit der durch die Digitalisierung möglichen Effizienzsteigerung aktuellen Herausforderungen, wie etwa der Corona-Pandemie, dem Ukraine-Krieg und dem Fachkräftemangel, begegnen zu können. (sib)

https://www.karlsruhe.de
https://www.heilbronn.de/wirtschaft/digitalisierung.html

Stichwörter: Panorama, Heilbronn, Karlsruhe, interkommunale Kooperation, Robotic Process Automation

Bildquelle: Stadt Karlsruhe, Monika Müller-Gmelin

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bayern: Beratung für digitale Einsteiger
[27.1.2023] Mit einer neuen Initiative will das Bayerische Staatsministerium für Digitales Menschen mit wenig Digitalkenntnissen bei Alltagsfragen im Umgang mit Computer, Tablet, Smartphone und Internet unterstützen. Gesucht werden nun Rathäuser, die entsprechende Beratungstheken einrichten möchten. mehr...
Potsdam: Netzwerk-Tool für den Digitalisierungsrat
[26.1.2023] Der 2021 gegründete Digitalisierungsrat soll Potsdam auf dem Weg zur smarten, digitalen Stadt begleiten. Nun hat das Gremium ein neues digitales Kommunikationstool erhalten. Die Open-Source-Plattform Humhub erlaubt eine schnelle Vernetzung und ein effektives Wissensmanagement. mehr...
In Potsdam ist der Startschuss für die Open-Source-Plattform Humhub als Arbeitsmittel für die Mitglieder des Digitalisierungsrats gefallen.
Nordrhein-Westfalen: Verwaltungsverfahren per App
[24.1.2023] Im Rahmen der Umsetzung des OZG hat das Land Nordrhein-Westfalen die Ehrenamtskarte NRW digitalisiert. Das Besondere: Erstmals wurde ein vollständig digitaler und medienbruchfreier Antragsweg per App umgesetzt. Ein daran anschließendes EfA-Projekt ist bereits in Planung. mehr...
Nordrhein-Westfalen hat mit der Ehrenamtskarte das erste volldigitale, appbasierte Verfahren umgesetzt.
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Detmold: Transparenter Nachhaltigkeitshaushalt
[18.1.2023] Die Stadt Detmold hat einen Nachhaltigkeitshaushalt entwickelt und in Form einer interaktiven Website veröffentlicht – als deutschlandweit erste Kommune. Das Besondere daran ist die Orientierung an Handlungsfeldern statt – wie bisher – an der städtischen Organisationsstruktur. mehr...
Detmolds Kämmerin Miriam Mikus (l.) hat die Umsetzung des Nachhaltigkeitshaushalts vorangetrieben, Cathrin-Claudia Hermann ist verantwortlich für die gezeigten Daten.
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen