Baden-Württemberg:
Land fördert digitale Gästeplattform


[16.1.2023] Gästekarten sollen in der Urlaubsregion Hochschwarzwald künftig gebündelt per Smartphone verfügbar sein. Eine entsprechende digitale Gästeplattform will die Tourismus Hochschwarzwald GmbH installieren. Das Land Baden-Württemberg fördert das Vorhaben.

Übergabe des Förderbescheids für die digitale Gästeplattform der Urlaubsregion Hochschwarzwald. In der Urlaubsregion Hochschwarzwald gibt es zahlreiche Gästekarten mit Freizeitangeboten für Touristen vor Ort. In Zukunft sollen Reisende diese allesamt per Smartphone mit sich tragen können. Wie das Ministerium des Inneren, für Digitalisierung und Kommunen Baden-Württemberg mitteilt, soll zu diesem Zweck eine digitale Gästeplattform installiert werden. Sie werde die bereits bestehenden Kartensysteme in der Urlaubsregion erweitern und es beispielsweise ermöglichen, Hallen- und Freibäder, Museen oder Skilifte der Kommunen online zu buchen. Darüber hinaus sollen individualisierte Leistungspakete integriert werden können, etwa um spezielle Kundengruppen anzusprechen und neue Anbietergruppen zu erschließen. „Unsere digitale Gästeplattform hat großes Potenzial und bietet Lösungen für aktuelle sowie künftige Herausforderungen“, erklärt Christian Gross, Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH. „Insbesondere eine nachhaltige Besucherlenkung und die damit verbundene Einsparung von Ressourcen werden dadurch ermöglicht. Die Aufenthaltsqualität kann gesteigert werden, wovon Gäste und Gastgeber profitieren.“ Wie das Innenministerium mitteilt, fördert die Landesregierung das Vorhaben mit rund 155.000 Euro. Das entspreche einem Anteil von 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben.
„Mit einer individuellen Ansprache der Gäste und maßgeschneiderten Angeboten für die unterschiedlichen Zielgruppen können sich Regionen im Tourismuswettbewerb hervorheben“, sagte Tourismusstaatssekretär Patrick Rapp bei der Übergabe des Förderbescheids an Hochschwarzwald Tourismus. „Die Digitalisierung bietet hier zugleich die Chance, interne Prozesse zu strukturieren. Zudem wird der Informations- und Buchungsprozess gebündelt und damit für die Gäste deutlich vereinfacht.“ Der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl wies außerdem auf mögliche Kosteneinsparungen und den Vorbildcharakter des Projekts hin. „Für unsere Tourismusverbände und Kommunen ist es enorm wichtig, dass sie mit der Zeit gehen und innovativ sind“, sagte Strobl. „Mit der Förderung einer digitalen Gästeplattform Hochschwarzwald setzen wir Maßstäbe, schaffen so einen echten Mehrwert, der künftig auch anderswo im Land genutzt werden kann.“
Mit Fertigstellung der Plattform ist das Vorhaben deshalb keineswegs abgeschlossen, teilt das Innenministerium mit. Als Best Practice sollen weitere Tourismusverbände im Land von den Ergebnissen profitieren können. Dafür seien Workshops vorgesehen. Interessierte Kommunen und Verbände können sich hierzu bereits beim Innen- und Digitalisierungsministerium vormerken lassen. (ve)

https://www.digital-laend.de

Stichwörter: Portale, CMS, Baden-Württemberg, Hochschwarzwald

Bildquelle: Innenministerium BW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich CMS | Portale
Niedersachsen: OZG gemeinsam umsetzen Bericht
[22.7.2024] Die interkommunale Zusammenarbeit bietet bei der Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes große Potenziale, ist aber auch mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Das zeigen die Erfahrungen der Landkreise Celle, Diepholz, Harburg, Osnabrück und Wolfenbüttel. mehr...
Niedersächsische Kreise puzzeln gemeinsam an der Umsetzung des OZG.
Leverkusen: Neues Gesicht für die Stadt
[15.7.2024] Mit neuem Design, einer systematischen Nutzerführung und gestrafften Inhalten sowie einem erweiterten Newsportal wartet der Internetauftritt der Stadt Leverkusen auf, der jetzt freigeschaltet wurde. mehr...
Portal von Leverkusen wurde einem umfassenden Relaunch unterzogen.
Hattersheim am Main: Spitze bei Onlineservices
[11.7.2024] Auf Platz eins der Kommunen mit den meisten Onlineservices im Verwaltungsportal Hessen hat es die Stadt Hattersheim am Main geschafft. Zum Einsatz kommt die Lösung NOLIS | Rathausdirekt. mehr...
Stadt Hattersheim am Main bietet hessenweit die meisten Onlineservices an.
Hohenbrunn: Online mehr Service
[8.7.2024] Die bayerische Gemeinde Hohenbrunn hat ihren Internet-Auftritt umfassend modernisiert. Zu den wichtigsten Neuerungen zählen die Möglichkeit zur Online-Terminreservierung für das Bürgerbüro sowie ein digital durchblätterbares Gemeindeblatt. Auch wurde die Seite für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert. mehr...
Neuer Internet-Auftritt der Gemeinde Hohenbrunn besticht durch zeitgemäßes Design und eine intuitive Benutzerführung.
Kreis Karlsruhe: Social Media in Stage
[1.7.2024] Auf seiner Website bündelt das Landratsamt Karlsruhe künftig die Inhalte aus den sozialen Medien über den Landkreis. Zum Einsatz kommt hierfür die Software Stage. mehr...
Kreis Karlsruhe bündelt die Inhalte der Social-Media-Kanäle auf seiner Website.
Weitere FirmennewsAnzeige

E-Rechnung: Für den Ansturm rüsten
[31.5.2024] Die E-Rechnungspflicht im B2B-Bereich kommt. Kommunen sollten jetzt ihre IT darauf ausrichten. Ein Sechs-Stufen-Plan, der als roter Faden Wege und technologische Lösungsmöglichkeiten aufzeigt, kann dabei helfen. mehr...
Suchen...

 Anzeige

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich CMS | Portale:
ITEBO GmbH
49074 Osnabrück
ITEBO GmbH
TSA Public Service GmbH
06108 Halle (Saale)
TSA Public Service GmbH
S-Management Services GmbH
70565 Stuttgart
S-Management Services GmbH
brain-SCC GmbH
06217 Merseburg
brain-SCC GmbH
Aktuelle Meldungen