Bamberg:
Digitales Besucherleitsystem geplant


[25.1.2023] Um Menschenansammlungen besser vermeiden zu können, will Bamberg ein digitales Besucherleitsystem installieren. Es soll die Menschen intelligent durch die Stadt lenken. Die Vorstudie für das Vorhaben ist jetzt angelaufen.

Bamberg will der touristischen Überbeanspruchung mit smarten Technologien begegnen. Bamberg wird als Weltkulturerbestadt gerne von Touristinnen und Touristen besucht. Wie die Kommune in Bayern mitteilt, befinden sich dadurch oft zahlreiche Menschen gleichzeitig an bestimmten Orten. Dieser touristischen Überbeanspruchung will die Stadt nun mit smarten Technologien begegnen und hat in diesem Rahmen das Crowdanym vorgestellt. Dabei handle es sich um eine Vorstudie zum Smart-City-Projekt Digitales Besuchsleitsystem – freie Wege durch das Welterbe. Sie untersuche, ob und wie an den touristisch belebten Orten die Anzahl der Menschen gemessen werden kann. Ebenfalls soll sichtbar werden, wie sich die Menschen durch die Stadt bewegen. Ziel sei eine datenbasierte Besuchslenkung. Es sollen deshalb Lösungen unterstützt werden, die Besuchende intelligent lenken und so große Menschenansammlungen vermeiden können. Eingesetzt werden dazu Sensoren, die bestimmte Handysignale aufnehmen und anonym an eine Auswertungsstelle weiterleiten. Personenbezogene Daten werden nach Angaben der Stadt nicht erhoben oder gespeichert. Es werde nur angezeigt, wie viele Menschen sich an einem bestimmten Ort aufhalten. Eine App soll beispielsweise Touristen vorschlagen, gegebenenfalls erst einmal andere Ecken in Bamberg zu erkunden.
Entstanden sei Crowdanym in Zusammenarbeit mit der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und dem Bamberger Unternehmen Safectory. Das Projekt werde unterstützt vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr sowie dem Förderprogramm mFUND. Es soll bereits jetzt Ergebnisse liefern, die im Nachgang für das Smart-City-Vorhaben Digitales Besuchsleitsystem ausschlaggebend sein sollen. Den Fragen der Bürgerinnen und Bürger – etwa hinsichtlich des Datenschutzes und der Arbeit der Sensoren – stellten sich die Projektverantwortlichen im so genannten Smart Talk, einem neuen Smart-City-Dialogformat, das per Zoom stattfand und laut Bamberg gleichzeitig den Startschuss für das digitale Besuchsleitsystem gab. (ve)

https://www.stadt.bamberg.de
https://safectory.com
https://www.uni-bamberg.de
https://smartcity.bamberg.de

Stichwörter: Smart City, Bamberg

Bildquelle: haidamac/123rf.com

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Smart City
Brandenburg: 45 Smart-City-Manager:innen
[24.1.2023] Vor zwei Jahren ist das Qualifizierungsprogramm Smart-City-Manager:in in Brandenburg gestartet. 45 Smart-City-Verantwortliche haben bisher teilgenommen und setzen ihr Wissen nun vor Ort ein. mehr...
Hildesheim: Smart City wird sichtbar
[19.1.2023] Im Jahr 2023 will Hildesheim die ersten Smart-City-Vorhaben umsetzen. Zur Früherkennung von Hochwasser will die Stadt beispielsweise ein LoRaWAN nutzen. Auch sollen die Hildesheim-App erweitert und eine Entwicklungskooperation für eine Urbane Datenplattform angestoßen werden. Die Stadtwerke Hildesheim treiben den Prozess mit voran. mehr...
In Hildesheim wurden die Smart-City-Projekte für das Jahr 2023 der Öffentlichkeit vorgestellt.
PD-Studie: Wie wird eine Region smart?
[17.1.2023] Für die öffentliche Verwaltung bietet die Datennutzung große Potenziale – nicht nur in Smart Cities, sondern auch in größeren regionalen Zusammenschlüssen. Wie sich eine solche Smart Region aufbauen lässt, will eine Studie des Beratungshauses PD zeigen. mehr...
Neu-Ulm: Mister Fill für smartes Abfall-Management
[17.1.2023] In Neu-Ulm sorgen seit Kurzem vier smarte Abfallbehälter für mehr Sauberkeit in der Innenstadt. Mithilfe von Sensoren im Inneren der Behälter wird die eingeworfene Menge an Müll erfasst, zusammengepresst und verdichtet – und das dank der Kraft der Sonne vollkommen klimaneutral.
 mehr...
Ermöglicht der Stadt Neu-Ulm ein smartes Abfall-Management: Mister Fill.
Pforzheim: Auf dem Weg in die digitale Zukunft
[11.1.2023] Pforzheim wird im Rahmen der dritten Staffel des Bundesprogramms Modellprojekte Smart Cities gefördert. In einem ersten Schritt entwickelte die Stadt in einem breit angelegten Verfahren eine Smart-City-Strategie. Diese soll innerhalb der kommenden vier Jahre umgesetzt werden. mehr...
Der Digitalisierungsbeauftragte Kevin Lindauer (l.) und Oberbürgermeister Peter Boch stellen die Smart-City-Strategie für Pforzheim vor.
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
DATEV eG
90429 Nürnberg
DATEV eG
LCS Computer Service GmbH
04936 Schlieben
LCS Computer Service GmbH
Consultix GmbH
28195 Bremen
Consultix GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
Aktuelle Meldungen