Nordrhein-Westfalen:
Verwaltungsverfahren per App


[24.1.2023] Im Rahmen der Umsetzung des OZG hat das Land Nordrhein-Westfalen die Ehrenamtskarte NRW digitalisiert. Das Besondere: Erstmals wurde ein vollständig digitaler und medienbruchfreier Antragsweg per App umgesetzt. Ein daran anschließendes EfA-Projekt ist bereits in Planung.

Nordrhein-Westfalen hat mit der Ehrenamtskarte das erste volldigitale, appbasierte Verfahren umgesetzt. Erstmals in der bundesweiten Umsetzung des OZG kann in Nordrhein-Westfalen ein Verwaltungsverfahren vollständig per App genutzt werden. Die App zur Ehrenamtskarte NRW wurde im Bundesthemenfeld Engagement & Freizeit (wir berichteten) entwickelt, in dem Nordrhein-Westfalen die Federführung hat. Das teilt das Bundesinnenministerium (BMI) auf seiner OZG-Informationsseite mit.
Das neu geschaffene digitale Angebot richtet sich an Personen, die sich in besonderem Maße ehrenamtlich für das Gemeinwohl engagieren. Als Anerkennung für dieses Engagement können sie mit der Ehrenamtskarte Angebote öffentlicher, gemeinnütziger und privater Einrichtungen vergünstigt nutzen. Für die Beantragung oder Verlängerung der Karte steht in NRW nun ein vollständig digitales und medienbruchfreies Antragsverfahren zur Verfügung. Auch die Ausgabe der Ehrenamtskarte durch die Kommunen kann nun ausschließlich digital erfolgen. Damit sei eine hohe Nutzerfreundlichkeit gewährleistet. Mit der App könne die Ehrenamtskarte NRW schnell und einfach auf das Smartphone oder Tablet geladen und bei Bedarf vorgezeigt werden. Ein schriftlicher Antrag in Papierform bei der jeweiligen Kommune sei künftig nicht mehr notwendig, aber weiterhin möglich.

NRW-Projekt als Vorreiter für eine bundesweite Lösung

Die derzeit rund 300 am Ehrenamtskartensystem teilnehmenden Kommunen in Nordrhein-Westfalen haben laut BMI bereits den Zugang zum Verwaltungsprogramm (Back End) erhalten und können ab sofort die eingehenden Anträge über die App (Front End) bearbeiten.
Bundesweit engagieren sich rund 30 Millionen Menschen ehrenamtlich. Entsprechend groß ist das Interesse anderer Bundesländer an der App aus Nordrhein-Westfalen. Im Rahmen der Umsetzung des OZG sei derzeit ein Folgeprojekt in Planung, das ebenfalls dem Prinzip Einer für alle folgen soll. Ziel sei es, allen Ländern mit einem Ehrenamtskartensystem eine digitale Verwaltungslösung anzubieten, die als zentraler Online-Dienst über NRW betrieben werden soll. (sib)

https://www.engagiert-in-nrw.de/app-zur-ehrenamtskarte-nrw
https://www.onlinezugangsgesetz.de

Stichwörter: Panorama, Nordrhein-Westfalen, OZG, Apps, Ehrenamtskarte

Bildquelle: Staatskanzlei NRW

Druckversion    PDF     Link mailen


Weitere Meldungen und Beiträge aus dem Bereich Panorama
Bayern: Beratung für digitale Einsteiger
[27.1.2023] Mit einer neuen Initiative will das Bayerische Staatsministerium für Digitales Menschen mit wenig Digitalkenntnissen bei Alltagsfragen im Umgang mit Computer, Tablet, Smartphone und Internet unterstützen. Gesucht werden nun Rathäuser, die entsprechende Beratungstheken einrichten möchten. mehr...
Potsdam: Netzwerk-Tool für den Digitalisierungsrat
[26.1.2023] Der 2021 gegründete Digitalisierungsrat soll Potsdam auf dem Weg zur smarten, digitalen Stadt begleiten. Nun hat das Gremium ein neues digitales Kommunikationstool erhalten. Die Open-Source-Plattform Humhub erlaubt eine schnelle Vernetzung und ein effektives Wissensmanagement. mehr...
In Potsdam ist der Startschuss für die Open-Source-Plattform Humhub als Arbeitsmittel für die Mitglieder des Digitalisierungsrats gefallen.
OSBA: Digitalisierung braucht Standards
[20.1.2023] Ein Whitepaper des DIN-Normenausschusses Informationstechnik und Anwendungen befasst sich mit Normen und Standards bei der Verwaltungsdigitalisierung. An der Vorbereitung des Papiers hat auch die Open Source Business Alliance mitgewirkt. Sie unterstützt dessen Grundsätze, sieht in einigen Punkten aber zu wenig Konsequenz. mehr...
Detmold: Transparenter Nachhaltigkeitshaushalt
[18.1.2023] Die Stadt Detmold hat einen Nachhaltigkeitshaushalt entwickelt und in Form einer interaktiven Website veröffentlicht – als deutschlandweit erste Kommune. Das Besondere daran ist die Orientierung an Handlungsfeldern statt – wie bisher – an der städtischen Organisationsstruktur. mehr...
Detmolds Kämmerin Miriam Mikus (l.) hat die Umsetzung des Nachhaltigkeitshaushalts vorangetrieben, Cathrin-Claudia Hermann ist verantwortlich für die gezeigten Daten.
Dataport/Hamburg: GovTech Campus für die Hansestadt
[18.1.2023] In Hamburg entsteht ein regionaler Ableger des GovTech Campus Deutschland. Daran beteiligt ist auch Dataport. Damit soll eine zentrale Austausch-, Lern- und Experimentierplattform für die Hansestadt, den IT-Dienstleister und die GovTech-Szene geschaffen werden. mehr...
Suchen...

Aboverwaltung


Abbonement kuendigen

Abbonement kuendigen
Ausgewählte Anbieter aus dem Bereich Panorama:
Telecomputer GmbH
10829 Berlin
Telecomputer GmbH
AIDA ORGA GmbH
75391 Gechingen
AIDA ORGA GmbH
JCC Software
48149 Münster
JCC Software
Aktuelle Meldungen